Wattsapp Social Media, brauche ich das

Wir beleuchten Wattsapp, Social Media (a-sozial Media) und Geburtstage aus unterschiedlichen Perspektiven. Ich möchte nicht, dass der Leser lediglich meine Meinung weiter gibt und die er nicht vertritt, die lehnt er ab, und lediglich Meinungen weiter gibt aus Meinungsschubladen, die andere (in dem Fall ich) für dich machen, sondern, du magst lernen, eine persönliche Meinung zu bilden und Standpunkte auch vertreten zu können und das aus mehreren Perspektiven "zum Nachdenken anregen, provozieren". 

 

Stichworte

Social Media

A-Sozial Media

 

Zuneigung

Ausgrenzung

"Machtspiele"

Geld verdienen

"Fans bedienen"

Anbetung

 

Nachrichten weitergeben

Nachrichten nicht weitergeben

 

- Herzenswünsche -

 

Es kommt darauf an, was Du mit Social Media machst. Es kommt darauf an, wofür Du Wattsapp benutzt. Für die einen ist es ein Fluch, für die anderen ein Segen. Ich habe eine Berufsseite auf Facebook, die lediglich dazu da ist, die Präsenz zu haben und das Weiterleiten zu vereinfachen.

 

Eigentlich bräuchte ich das nicht, ich könnte aus dem Glauben heraus auch ohne leben. Ich habe extra Homepages für die Arbeit, aber wenn man im Glauben lebt, bräuchte man das nicht so sehr. Es gibt Christen, die haben beinahe keine modernen Medien und kommen auch klar, wobei das für diese aber auch nicht immer einfach ist. 

 

Aufträge / Arbeit im Kontext zu Social Media / Homepages

Der Herr gibt, wenn wir darum bitten und es hat aber einen anderen Aspekt, nämlich, dass ich als Christus Gläubiger auch ganz normale Wege in der Welt gehe. Das bedeutet, man passt sich ein wenig dem Lauf der Zeit an, man geht ein wenig mit, damit das nicht so "ausgegrenzt" oder als "weltfremder Sonderling" daher kommt, es soll aber auch keine Lüge sein "um zu evangelisieren". Menschen merken so etwas und das ist meiner Ansicht nach auch vollkommen falsch, so zu evangelisieren, dass man dahinter das Motiv der Evangelisation hat und vordergründig etwas anderes macht, wie erst ein anderen Thema beginnt und dann darüber den Jesus Glauben bekannt macht, das ist jedoch leider weit verbreitet, es so zu tun. 

 

Auf dieser Seite möchte ich mehr dazu beitragen, dass der Christus Gläubige lernt, auch ohne alle diese modernen Dinge zu recht kommen zu können. Das bedeutet, er kann es nutzen, wird aber kein Sklave dessen. 

 

Er ist kein Sklave des Smartphones oder anderem. 

 

Modernes Anpassen und Gemeinden

Das macht man ebenso in Gemeinden, man passt sich dem Lauf der Zeit ein wenig an. Die Frage ist nur, ob man das bewusst oder unbewusst tut. Ich spreche immer wieder von dem weißen Pferd, den weißen Wahrheiten aus Offb 6,2. Dazu zählen die House Musik, das allgemeine Partyleben und auch Social Media ist ein Teil davon. Die Charismatik und alle Religionen kommen von dem weißen Pferd aus Offenbarung 6,2. Auch die Produktfälschungen in den Regalen, das falsche Gewicht, die umgedrehten Wortelügen aus Politik, anderen Branchen, Werbung und auch das Verwursten von Worten in der Werbung und auch in allen anderen Bereichen, das Denglisch Neudeutsch Sprech, das Verdrehen von Wahrheiten oder auch "Verblödung", der Punkt, wo angebliche Bildung zu Verbildung führt. Das mitunter können Segenshemmer sein, wie auch das Geburtstag feiern. 

 

Ich kläre darüber auf, ich kann nicht beurteilen, inwieweit  das für den Einzelnen und Gemeinden Segenshemmnisse sein können, sein müssen. Im Grunde brauchten wir die Anpassung an die Welt nicht, denn der Herr kann überall Türen öffnen. Aber wir wollen einen echten Jesus näher bringen, der auch Verständnis hat mit uns Menschen, der uns verstehen kann und er ist einer, der uns versteht. Er ist Gottes Sohn und Mensch zugleich gewesen, inwieweit er sich, wenn er heute hier wäre an die Zeit angepasst hätte ist eine interessante Frage. 

 

Brauche ich Wattsapp? Ich nutzte es nicht mehr, weil ich nicht möchte, dass man mir Nachrichten darüber schickt. Ich finde, man soll sich persönlich um den kümmern, den man anschreibt. Ich wünsche das auch gar nicht. Angenommen, wir hätten hier ein paar Leser und immer das wattsapp Den ganzen Tag würden wir daran hängen und gar nicht mehr merken, dass es so ist. Auf der einen Seite vergeht so die gute Zeit, die man hat und auf der anderen Seite bringt das wattsappen überhaupt gar nichts, was das eigene Leben angeht, denn es ist keine solche Initiative sondern es ist einfach oft auch gebraucht, seine Gleichgültigkeit weiter zu geben "Pflicht erfüllt", es ist ein Handeln ein wenig nach dem Gesetz, aber nicht aus dem Herzen kommend "eine lästige Pflicht vielleicht", das kann für Menschen, die solches durchschauen, verletzend sein, ohne jetzt das opferbewusste Küken darstellen zu wollen. 

 

Ich finde aber noch etwas ganz anders ist wichtig: Wenn man den ganzen Tag in Kontakt ist über einen Computer, dann kann man einander ja gar nicht vermissen. Man beginnt sich gegenseitig die Freundschaft zu zerstören, ohne es selbst bewusst wahr zu nehmen. Das Vermissen / Sehnsucht ist doch eine schöne Sache. So arbeitet Jesus mit uns doch auch. Er ist im Himmel, wir hier unten. Ohne solche Trennung kann der Gläubige nicht wachsen. 

 

In arabischen Gefilden feiert man den Geburtstag nicht als Erwachsener, weil es erst einmal keinen Sinn macht und auf der anderen Seite kostet es Geld, dort hat man viel zu viele Freunde, da würde man ständig auf Geburtstage gehen müssen und wer nicht kommen kann "warum warst Du nicht da" und so weiter. Ich feiere meinen Geburtstag nicht, denn mit Bekehrung bin ich nicht mehr ein Kind dieser Welt, ich mochte das sowieso nicht mehr, das Geburtstag feiern. Auch gehe ich nicht auf Geburtstage, ich will auch nicht dazu eingeladen werden und bin froh, wenn ich damit nichts zu tun habe. 

 

Hätte ich Kinder, würde ich das mit Kindern auch nicht feiern wollen. Aber dann kämen die anderen Kinder "Wie, du feierst Deinen Geburtstag nicht?" Der Druck der Gesellschaft. Worte können mehr verletzen wie alles andere. Dessen sind sich Menschen nicht wirklich bewusst. 

 

Wenn ich daran denke, was Eltern mitunter den Kindern auf die Schultern legen an Lasten, dann wird mir anders. "Du sollst das tun........" und so weiter "Du sollst einmal das und das ......." anstelle ihnen einfach nur die Geborgenheit der Familie zu geben. Ich hatte viel Glück, mir wurde kaum etwas beigebracht, aber auf der anderen Seite hielten mich meine Eltern davon frei, etwas tun zu müssen. Ich hatte die Wahl, wusste eigentlich nichts, aber irgendwie klappte es doch immer. 

 

Ich sprach Dinge aus, ich hatte Wünsche und eine Zeit später wurden diese Dinge irgendwie wahr. Das zeigt mir, dass der Herr schon damals an mich dachte, denn diese Türen, die er öffnete, das kann nicht allein ein Zufall sein. Das wäre grotesk, so zu denken, dahinter steht die Dankbarkeit. Dankbarkeit für Gläubige nicht Gläubige ist ganz wichtig, aber hier besonders für noch nicht Jesus Gläubige, zum Glauben zu kommen, zu finden. Eingangs glaubt man an Gott "irgendwo" und später dann sucht man die Wahrheit und liest das Evangelium und irgendwann bekehrt man sich, wird gezogen. 

 

Es werden über das Wochenende vielleicht ein paar längere Texte folgen müssen, die schreibe ich einfach nur so runter, ohne jedes Für und Wieder und Einwand von wegen diesem und Jenem auszubalancieren, sondern einfach zum Lesen und verstehen. 

 

Meinung

Wie soziale Medien den Geburtstag kaputt machen. 

https://www.meetingjesus.de/erlebt/wie-soziale-medien-den-geburtstag-kaputt-machen#comment-15183