Folgen des Unglaubens: Stress, Angst

wohl auch Zweifel

Hier habe ich einen Text dazu verfasst: 

 

Folge des Unglaubens.

 

 

Die Folge kann auch unbändige Traurigkeit sein. Das kommt aus falschen Gedanken, diese sind dem Unglauben entsprungen.

 

Jesus heilt es in Sekunden. 

 

Wie kann ich besser lernen, mit meinen Gedanken umzugehen? 

 

Denke einfach, Du hättest einen Wunschtag vom Herrn. Dieser Tag ist Dein Wunschtag. Du darfst Dir wünschen und musst aber dann auch Glauben. 

 

Das ist wie eine Zwiebel. Diese hat viele Schalen und Du musst dir viele solche Schalen machen. Wisse, dass die Gedanken Wirkung haben. 

 

Und das ist der Glaube. 

 

Also hat der Mensch entweder Angst oder Glaube. Und wenn er glaubt, hat er die Gedanken, die sein Leben nähren. 

 

Wer immer in Angst lebt, hat seine Beziehung zu Jesus vernachlässigt. Schon viel zu lange die Bibel nicht gelesen. 

 

Ein Beispiel: Ich war k.o. und musste noch ein paar Kilometer gehen. Ich wollte keine Hilfe vom Herrn in dem Moment. Ich wollte den Unterschied heraus finden. 

 

Wenn Du also Sorgen und Nöte hast, dann MUSST DU AN BIBLISCHE VERSE UND GESCHICHTEN DENKEN. 

 

Es gibt viele Wege, die er dir zeigen kann. Jeder hat seine persönliche Situation. Deshalb muss jeder Einzelne auch selbst von ihm gelehrt werden. 

 

Das kann ich nur notieren, aber nicht für jemanden anders tun. 

 

Deshalb habe ich diese Seite gemacht, damit Christen im Glauben wachsen können. Das ist das Motiv. Mit Gebetsunterstützung. 

 

Singe immer ein Lied, suche Dir ein biblisches Lieblingslied, singe es.

 

Das werden viele Menschen im Leben niemals kennen gelernt haben, die Ruhe des Herrn. Bitte ihn einmal darum, dass Du wirkliche Ruhe hast, dass er Dir absolute Ruhe gibt.