Mehr zu den Gedanken und der Umwelt

Wir lesen in den Nachrichten "dass es immer schlimmer wird". So in etwa ist der Tenor. Wir befinden uns in der Offenbarungszeit, der Gerichtszeit über die Welt. Das bedeutet, wer nicht umkehrt, hat biblische Plagen. Immer wieder gehen Dinge kaputt, der Mensch hält sich an Plätzen auf, wo die Sünde ihren Namen hat und dergleichen. 

 

Umgekehrt wiederum für Christen, je sündloser einer ist, desto mehr entspricht er dem Willen des Vaters und dann kommt der Herr den Gedanken und den Wünschen auch nach. 

 

Man kann es im Alltag erkennen, man kann es nach ein paar Tagen feststellen. Deshalb ist es wichtig für Christen, auf die Gedanken zu achten und auf Worte. Und der Christ hat eine Hilfe, den Tröster, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht bekommen kann. 

 

Johannes 14

22Spricht zu ihm Judas, nicht der Ischariot: HERR, was ist's, daß du dich uns willst offenbaren und nicht der Welt?23Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. 24Wer mich aber nicht liebt, der hält meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.

25Solches habe ich zu euch geredet, solange ich bei euch gewesen bin. 26Aber der Tröster, der Heilige Geist, welchen mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch erinnern alles des, das ich euch gesagt habe.