G20, Lehren und Ausblick

Die Lehren aus dem babylonischen G20 Gipfel, bitte den Text bis zu Ende lesen. 

 

Es gibt Menschen in dem Land, die hassen den Kapitalismus und haben deswegen keine Alternative und aus dem Grund ist ihnen die Zukunft gemeinhin egal. Sie wissen, dass sie mit Geburt in die Sklaverei dieses Systems gekommen sind und für die Elten der Welt nur eine beliebige, austauschbare Ware darstellen. Man hätte sie wohl früher als die Vandalen Roms bezeichnet. 

 

Die Eliten selbst bringen durch die künstlich hervorgebrachten Kriege dem Teufel Menschenopfer, was Satanismus ist. Der Bürger im allgemeinen, der weiß so etwas nicht, es ist ihm auch egal, solange er selbst nicht betroffen ist.

 

Die NWO exportiert in voller Absicht Waffen in verschiedene Länder, dafür benutzt sie unwissende Politiker, die nach Macht streben und auch alles dafür tun, einmal im Rampenlicht der Welt zu stehen. 

 

Was Hamburg anbetrifft, so war dies eine gezielte Provokation seitens der Kriegstreiber, man hat die Politiker sowie die Alternativen benutzt, um die Bevölkerung gegenseitig auszuspielen. In Hamburg ist die Ursache die eigene Gottlosigkeit. Nun sucht man nicht nach diesen wirklichen Ursachen, sondern klagt an, entlässt Verantwortliche, setzt sie auf Bewährung und so weiter. 

 

An anderer Orten der Welt wird der Extremismus des Islam dazu benutzt, Kriege zu entfachen oder halt eben die Soldaten der jeweiligen Armeen oder gemeinhin Verlierer der Globalisierung. 

 

Wir erkennen demnach, dass eine gottlose Welt nicht zur Ruhe kommt und nicht zur Ruhe kommen wird. 

 

Das Ziel dieses Textes ist: Wenn weitere solche Dinge nachfolgen sollten und man hat vorher Jesus weiterhin in vielen Städten abgelehnt, dann beschäftigen Sie sich nicht tagelang mit dem Problem sondern die Aufgabe ist: 

 

Lebe Dein Leben mit Jesus

 

 

Matthäus 11

 

Weheruf über unbußfertige Städte - Jesus als Retter der Unmündigen und Bedrückten

 

20 Dann fing er an, die Städte zu schelten, in denen seine meisten Wunderwerke7 geschehen waren, weil sie nicht Buße getan hatten: 
21 Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, Betsaida! Denn wenn in Tyrus und Sidon die Wunderwerke8 geschehen wären, die unter euch geschehen sind, längst hätten sie in Sack und Asche Buße getan. 
22 Doch ich sage euch: Tyrus und Sidon wird es erträglicher ergehen am Tag des Gerichts als euch. 23 Und du, Kapernaum, meinst du, du werdest etwa bis zum Himmel erhöht werden? Bis zum Hades9 wirst du hinabgestoßen werden10; denn wenn in Sodom die Wunderwerke11 geschehen wären, die in dir geschehen sind, es wäre geblieben bis auf den heutigen Tag.