Religion oder Gnade

Es gibt Religion und es gibt Gnade

 

Gnade bedeutet, der Glaube wird zur Gerechtigkeit angerechnet. Das glaubt ein Christ. Jeder Christ hat anderen Glauben, der ihm zur Gerechtigkeit gerechnet wird. 

 

Der eine lebt eher gesetzlich und das ist sein Glaube mit natürlich der Sündenvergebung. Er sondert sich von der Welt ab und ist fromm. Er hört vielleicht religiöse Musik und er hat religiöse Bücher in der Wohnung und auch religiöse Sprüche an der Wand. 

 

Schließlich mündet es darin, auf andere herab zu sehen, zu richten und zu urteilen und die Welt und die Christenheit als abgefallen zu empfinden. Er schafft sich selbst sein eigenes Glaubensgefängnis. 

 

Das legt er anderen auf und so beginnen die religiösen Rechenschiebereien. Und das Problem ist: Wegen diesen Dingen wollen Menschen nicht zu Gott, weil sie nur den einen frommen, religiösen Weg und das Joch sehen und sagen: So will ich auf keinen Fall leben müssen. Wenn das der Glaube ist: "Nicht mit mir". 

 

Und so bleiben die Menschen dem Glauben fern und der Religiöse hat dem Sucher unbewusst und ungewollt die Tür verschlossen. 

 

Religion ist eine falsche Lehre. Sie beurteilt nicht, sondern sie verurteilt andere. Sie will selbst besser scheinen und das tut sie über das Außen. Das Inwendige stimmt oft nicht mit dem überein, wie es nach außen hin scheint. 

 

Johannes war ...

es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. 

Johannes 1,27

 

Wie viel Würde will der Mensch sich erarbeiten. Vielleicht noch eine Liane in den Himmel, Christus abholen?  

 

Jeder kann mit all seinen Fehlern / Schwächen zu ihm gehen. 

Dafür ist er doch gekommen, uns zu erretten. 

 

Ein Religiöser kann seine Schwachheit erst dann erkennen, wenn er darin gemessen und geprüft wird UND ER WIRD GEPRÜFT UND WERDEN und dann fällt er hin und versteht die Welt nicht mehr. 

 

Der Religiöse liest diese Seite nicht, braucht es auch nicht. Es gibt viele Seiten. 

 

 

Der Sucher wird bleiben, welcher versucht besser zu verstehen. Dafür ist es gemacht, besser zu verstehen. Es ist ein Weg zum Verstehen. Wenn dann verstanden wurde, wird auch aus Glauben gelebt werden können. 

 

Nehmen wir als ein Beispiel - aber eine Übersetzung aus der Welt - die Skandale um die Autobauer: Das war im Grunde Religion. Der Mensch scheint nach außen hin (hier in dem Fall Firmen und durch Verantwortliche) und inwendig aber ist viel Falsches. Nun wird Lüge erkannt, da ist aber keine Reue zur Buße, sondern allein deshalb ist Reue, weil die Sünde (falsches Zeugnis geben über sich selbst - Lüge) erkannt wurde, aber sie führt nicht zur Buße. 

 

Was ist Lügen?

Lügen ist - mit dem absichtlichen Motiv

sich einen Vorteil zu verschaffen,

auf Kosten und zu Lasten eines anderen

- wider seinem Nächsten, direkt oder indirekt. 

Man nennt es auch Manipulation. 

 

Oder das Kind lügt, aus Angst vor Strafe, weil die Eltern zu streng sind. 

Wenn nun die Eltern mehr Vergebung zeigen,

dann wird das Kind sich höchst wahrscheinlich von selbst

an die Regeln halten und diese nicht mehr übertreten wollen

und tut es das, weiß es, dass es nicht boshaft gehandelt hat

und die Eltern wissen es auch. Somit entsteht gemeinhin kein solcher Unfrieden. 

 

Vertrauen und wächst. 

 

Ein Beispiel: Die Mutter ermahnt die ganze Zeit das Kind "das ist schmutzig", das ist kaputt und so weiter - tue dieses nicht, tue das nicht. Woher soll das Kind das denn wissen? 

 

Der Versuch war, es zu ändern, dass die Mutter wieder Ruhe bekommt und das Kind auch. .... nahm eine Orange und sagte dem Kind: Wirf sie auf den Boden.

 

Das ist schon einmal ein großer Spass für das Kind. Die Orange rollt über den Boden. Dann frage ich das Kind: "Gibst Du mir bitte die Orange?" Und ich erhalte sie zurück. 

 

Dann folgt der nächste Schritt: Bitte hole mir ein Glas Wasser. Die Mutter, also bei einem Auftrag anderer Art (früher)  die Mutter hatte schon Angst und wollte loslaufen - losrufen - "Das Glas Wasser........"

 

Ich sage ihr: Lasse Sie den Jungen machen, er wird Ihnen das Glas Wasser geben, ohne dass es kaputt geht. Wenn es kaputt geht ist es kein Problem. Das sah alles etwas abenteuerlich aus, aber es klappte. 

 

Und so wächst dann die Beziehung Mutter - Kind. 

 

Zurück zur Firmen"tragödie-" den Autos, ich meine, da geht es um nichtsnutzige Autos, ein Haufen Metall und Plastik zusammen gefügt, mehr nicht: Der Mensch wollte gut sein, war aber religiös. Er will es dann besser machen, er macht es gut, macht den Schaden rückgängig - er handelt humanistisch. Es ist ein hin und her, ohne wirkliche Antworten. 

 

Das war jetzt an Hand der Firmenreligionen. Der Mensch versucht sich selbst zu retten und er versucht auch, gerecht und gut zu scheinen. Aber da sind hier und da kleine Lügen im Alltag, hier ein bisschen gemaggelt, da ein bisschen geheuchelt und schließlich dann: Es gibt keine Lösung - ist halt so. Muss so sein usw. 

 

Galater 5

Ihr seid von Christus abgetrennt1, die ihr im Gesetz gerechtfertigt werden wollt; ihr seid aus der Gnade gefallen. 

 

 

 

http://www.keine-tricks-nur-jesus.de/2017-03/paulus-petrus-gnade.html

 

www.keine-tricks-nur-jesus.de/2015-10/rettung-gebote-gnade.html

 

www.bibelstudium.de/articles/973/gesetz-und-gnade.html