Der Umkehrschluss

Wenn das alles verstanden wurde, so kann man behaupten: Der Ausgang der Wahlen in Deutschland ist im Grunde bedeutungslos. Es kommt allein darauf an, wie viele "Gerechte" der Herr in einem Land vorfindet. 

 

Einerseits gilt das für das hier in der Welt, in der Stadt, Region und als Land und es gilt für den Einzelnen und Familien. 

 

Um das besser zu verstehen, muss Neues Testament gelesen werden und dazu, um das wirklich zu verstehen, Altes Testament. Ohne das AT kann man das NT nicht verstehen und umgekehrt genauso wenig. 

 

Das bedeutet ebenso, dass die Zeit ausgekauft werden kann, denn Jesus ist Herr über Raum und Zeit, es bedeutet auch, dass die Offenbarungszeit  -so nehme ich an - beeinflussbar ist und dass der Mensch keinesfalls einfach so dem ausgeliefert ist. 

 

Es beginnt stets mit dem Gebet. Ein Gebet kann über Jahre hinweg Segen bringen. Für den Menschen selbst, wie auch für das Land. 

 

Es macht mehr Sinn, einmal richtig zu beten, wie 10 Jahre sinnlos zu arbeiten. Der Reiche sagt ja "Lieber einen Tag über Geld nachdenken, wie ein Jahr sinnlos zu arbeiten", aber das ist nicht die Antwort, sondern wie beschrieben. 

 

Auch der Reiche vergeht ja mit seinem sinnlosen Reichtum. Der Reiche ist im Grunde arm. Reich macht, Gemeinschaft, Jesus mehrt das Brot.

 

Der Grenznutzen nimmt mit zunehmenden Reichtum ab. Es geht aber nicht um Grenznutzen, sondern um Manna vom Himmel her. 

 

"Der Gerechte gebraucht sein Gut zum Leben, der Gottlose gebraucht

sein Gut / Einkommen zur Sünde."