Lohnt sich in Deutschland die Selbständigkeit

Es ist zu unterscheiden, ob jemand im Glauben ist, oder nicht. Wenn der Mensch kein biblisches Gelingen hat, also unbekehrt ist und bleibt, dann lohnt es sich auf lange Sicht keinesfalls, lediglich um Erfahrungen zu machen. 

 

Es gibt keine anderen Wege mehr, wie Menschen das glauben, dass die Aussagen der Offenbarung nur solche Geschichte seien, das ist eine falsche Annahme. 

 

Die Kleinunternehmerregelung ist für viele attraktiv, wo bei sich das geändert hat

 

spiegel.de/karriere/allround-handwerker-muessen-kleinbetriebe-aufgeben-a-1076659.html

 

Die Situation: In Deutschland ist es eigentlich nicht so, dass man sagen könnte, es gäbe eine soziale Marktwirtschaft. Es ist eine sozialistische Diktatur in einem kapitalistischen Gewand. Daran wird sich nichts ändern, weil das Land von Sozialtransferempfängern regiert wird, die immer gleich wählen. 

 

Im Grunde sollte nur der Leistungsträger / Beschäftigte der Gesellschaft wählen dürfen. Wenn nämlich das nicht so ist, dann wendet sich die Politik an die, die die meisten Stimmen aufweisen und da ändert sich nichts. Es gibt zu viele Einflüsse, auf die der Politiker Rücksicht nimmt und nehmen muss. 

 

Ich habe noch nie ein komisches System wie in Deutschland gesehen, es ist eine Farce. Abgesehen von dem Wetter und all das, worauf man in Deutschland eigentlich verzichten muss, im Vergleich zu anderen Ländern, gibt es viele Gründe, das Land zu verlassen, jedoch hat man in anderen Ländern keine Wurzeln und keine Kontakte und diese aufzubauen, dauert Jahre und hinzu hat man dort auch die lokalen Klüngel- und Vetternwirtschaften, das bedeutet, je enger es wirtschaftlich wird in den Ländern, desto mehr Günstlingswirtschaft findet man vor und das bedeutet, der Mensch muss Kontakte haben. 

 

Alles in allem halte ich es, wenn man es aus weltlicher Sicht betrachtet, für absolut sinnlos und zwecklos, überhaupt darüber nachzudenken. Wenn wir aus dem Glauben sind, dann können Dinge sich ändern. Dann hat es keine solchen biblischen Plagen, die fallen schon einmal weg und der Herr hilft. Eine Garantie ist es immer noch nicht.

 

Der Gläubige auf der anderen Seite hat es ungleich schwieriger in der "freien Marktwirtschaft", wenn wir von Gewissen / Geboten aus dem Evangelium zu leben sprechen und darum, wie viel Umsatz gemacht werden soll und darf, wie im Allgemeinen die Geldfrage überhaupt gestellt werden kann, denn wenn wir uns um "das Geld verdienen" "Sorgen", dann leidet darunter das Glaubensleben. 

 

 

All das unter einen Hut zu bringen, halte ich schon so für ein Ding der beinahe Unmöglichkeit und deshalb kann ich die Frage nur dem Gläubigen beantworten, dass es Glauben haben muss. Aber eine Selbständigkeit zu lernen, dauert eigentlich 10 Jahre und länger und 3-5 Jahre um erst überhaupt einmal zu wissen, wo "der Hase langläuft" und Fuss zu fassen. 

 

DIE DENKWEISE MUSS EIGENTLICH ABER SO SEIN: ICH BETRACHTE DIE LAGE STETS AUS DEM ASPEKT DES LERNENS NICHT UM DES GELD VERDIENENS WILLEN. GELD KANN MAN IMMER VERDIENEN; IN DEUTSCHLAND LIEGT DAS GELD IM GRUNDE AUF DER STRASSE, MAN MUSS ES NUR AUFHEBEN; ES KOMMT DARAUF AN; OB EINER SOLCHEN GLAUBEN HAT. 

 

Grundsätzlich würde ich aber, wenn man es unternehmerisch und langfristig betrachtet, von einer Selbständigkeit abraten, da es zu viele Gesetze gibt und zu wenig Unterstützung, der Unternehmer hat ABSOLUT KEINE LOBBY IN DER POLITIK das bedeutet, dass jederzeit aus dem Nichts Gesetze auftauchen können, die dem Selbständigen das Leben unnötig schwer machen. 

 

Es ist noch nicht einmal so, dass der Kleinunternehmer in die Sozialkassen einzahlt. Wenn das entschieden werden sollte, UND DAS DÜRFTE KOMMEN - dann können die meisten einpacken. Auf der anderen Seite lässt sich keinesfalls so viel verdienen, dass man Rücklagen bilden kann für später und im Grunde ist alles auf die Versicherungsbranche und die Banken ausgerichtet, das bedeutet Kredite und Versicherungen. 

 

Ich betrachte all das stets analytisch recht nüchtern bis zurückhaltend konservativ, gehen wir allein davon aus, dass der Selbständige heute der Hartz Bezieher von morgen sein wird, weil nur in Ausnahmefällen jemand so viel Geld verdient und das ist halt eben begleitet von 50 Stunden Wochen und wie lange will einer das durchhalten, die Selbstverwirklichung. Dazu braucht er noch die Kraft aus der Ehe, das bedeutet, es muss ja auch ein loyaler Partner dahinter stehen. der auf der anderen Seite wenigstens - "nicht querschießt". 

 

Der Gläubige muss in jedem Fall daran arbeiten, jedwede Form von Segens- und Gebetshemmnissen abzubauen, denn erst dann kann er sagen, dass der Herr auch die Möglichkeit hat, demjenigen wirklich zu helfen und Segenshemmer gibt es sehr viele, wie ich es immer beschreibe, Weihnachten und Geburtstage feiern, Krimis gucken, Playstation, Urlaube etc. 

 

Oder, man glaubt einfach, macht sich keine Gedanken "wird schon irgendwie laufen / klappen", wie ich früher dachte und im Grunde funktionierte es immer, aber letztlich hat nicht jeder solchen Glauben wie ich, da war ich nicht im Glauben, also nicht bekehrt, aber da schaute ich mich schon in anderen Ländern um, dort arbeiten zu können, weil ich um die kommenden Entwicklungen wusste. Eigentlich war ich im Grunde geistlich schon weg, es hätte schließlich ein Jahr gebraucht, den Weggang aus Deutschland vorzubereiten, aber leider war ich in der Spiritualität und das ist ein Problem, denn ohne Jesus der Bibel wird man Dämonen nicht mehr los und im Grunde ist man dann auch später nicht mehr gesund und keiner hat die Kraft, gegen Tsunamis anzuschwimmen. 

 

Auf der anderen Seite das muss man sagen, habe ich, wenn ich über Probleme sprach, sehr viel Menschlichkeit und Zwischenmenschlichkeit vorgefunden, das kann man schon sagen. 

 

Daran sollten die Menschen festhalten und im Grunde fehlt nur noch der Schritt der Bekehrung und das ist doch wirklich kein Problem, Sünden zu bekennen. Es ist der einfachste Schritt, den es gibt, es ist der wichtigste Schritt, den man gehen muss, es ist der scheinbar schwierigste Schritt, den man gehen kann, aber es ist einfach. 

 

Nur danach kommt halt der Teufel mit seinen üblichen Geschichten, er will ja nicht, dass ein Christ im Glauben wächst, deshalb ist dann da noch auf dieses zu achten, nach der Bekehrung. 

 

WAS DIE WIRTSCHAFT anbetrifft, das ist alles ja auch kein Wunder, dahinter sitzt ein gefräßiges Ding: 

 

Offenbarung - Kapitel 17

Die große Hure Babylon

Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach zu mir: Komm, ich will dir zeigen das Urteil der großen Hure, die da an vielen Wassern sitzt; (Offenbarung 15.1) mit welcher gehurt haben die Könige auf Erden; und die da wohnen auf Erden, sind trunken geworden von dem Wein ihrer Hurerei. 
   Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah ein Weib sitzen auf einem scharlachfarbenen Tier, das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner. Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und edlen Steinen und Perlen und hatte einen goldenen Becher in der Hand, voll Greuel und Unsauberkeit ihrer Hurerei, (Jeremia 51.7) 5und an ihrer Stirn geschrieben einen Namen, ein Geheimnis: Die große Babylon, die Mutter der Hurerei und aller Greuel auf Erden. Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blute der Zeugen Jesu. Und ich verwunderte mich sehr, da ich sie sah.(Offenbarung 18.24)  Und der Engel spricht zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir sagen das Geheimnis von dem Weibe und von dem Tier, das sie trägt und hat sieben Häupter und zehn Hörner. Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist nicht und wird wiederkommen aus dem Abgrund und wird fahren in die Verdammnis, und es werden sich verwundern, die auf Erden wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen in dem Buch des Lebens von Anfang der Welt, wenn sie sehen das Tier, daß es gewesen ist und nicht ist und dasein wird. Hier ist der Sinn, der zur Weisheit gehört! Die sieben Häupter sind sieben Berge, auf welchen das Weib sitzt, und sind sieben Könige. (Offenbarung 13.18) 10 Fünf sind gefallen, und einer ist, und der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er eine kleine Zeit bleiben. 11Und das Tier, das gewesen und ist nicht, das ist der achte und ist von den sieben und fährt in die Verdammnis. 12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die das Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie eine Zeit Macht empfangen mit dem Tier. (Offenbarung 13.1) 13 Die haben eine Meinung und werden ihre Kraft und Macht geben dem Tier. 14 Diese werden streiten mit dem Lamm, und das Lamm wird sie überwinden (denn es ist der HERR aller Herren und der König aller Könige) und mit ihm die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen. (Offenbarung 19.14) (Offenbarung 19.16)