Finanzen / Geld / Gold

Eine kurze Zusammenfassung (Humor einbauen nicht vergessen), mal gucken, wie viele Korrekturen es werden, ich schreibe den Text einfach so herunter, im Sinne von "was redet der da".

 

Der Text wird "schonungslos die Wahrheit offenbaren" TOTAL und ja - Krassss, die, welche die Welt betrifft, ich nehme davon nichts zurück um Rücksicht auf die Zweifel von dem und dem zu nehmen, weil mir die Gespräche sonst zu lang werden, ich müsste noch so viele Texte schreiben, das will ich nicht. 

 

Glaube und WIE ist das mit dem Geld. Was tat Judas. Judas Iskariot verriet den Herrn Jesus für 30 Silberlinge. Heute verrät der Mensch den Herrn Jesus durch seine Sorge um Familie, Wohlstand, Geldfragen, Fragen zu Arbeit, Fragen zu Sicherheit, Fragen zu Sozialem, Fragen für die Zukunft, die ungewisse Konstante im Leben eines jeden Menschen, niemand ist davon ausgenommen, alle sitzen im selben _______

(fehlendes Wort bitte eintragen). 

 

Nun sitzen einige in der Arche und andere nicht. Sie, die nicht in der Arche sind (unbekehrt) wollen nicht hören, sie wollen Beweise. Diese Beweise werde ich hier jetzt liefern: 

 

Das wird wieder nicht geglaubt, also beweise ich auch den Unglauben des Menschen, einfach so, ohne jetzt dass das bitter sein müsste, aber die Bibel ist ja auch ein Buch, das ist wie Honig, aber wenn es dann das erste Mal im Magen angekommen ist, dann kann es etwas bitter sein. 

 

Offenbarung 10

9Und ich ging hin zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm hin und verschling es! und es wird dich im Bauch grimmen; aber in deinem Munde wird's süß sein wie Honig. 

 

Bitter steht aber auch oft für Schutz. Wenn etwas bitter ist, sagt der Mensch gemeinhin "Das mag ich nicht". Aber bitter hat seine Schutzfunktion. Man überfrisst sich nicht und es tut einem Wohl, ein Magenbitter wird als mit Esskultur angeboten, worauf ich aber nicht ansprechen möchte, ich halte davon nichts, von diesen Gewohnheiten. Gut ist, sich erst einmal lästige Gewohnheiten abzugewöhnen. 

 

Besser eine Gewohnheit loswerden, die Sünde ist und Geld kostet, wie ein Leben lang dessen Knecht zu sein, nicht wahr. Faulheit und Ausreden sind auch eine Gewohnheit. 

 

Faulheit gilt nicht. 

Ist gegen die Spielregeln. 

 

 

Der Honig, der süß ist, das Wort der Wahrheit. Wenn es nur im Magen / Herzen ist, so ist es bitter, aber wenn man es im Mund führt und darüber spricht, kann es den Magen heilen. So möchte ich das einmal kurz interpretieren. 

 

Geld

WIRTSCHAFT 

WÄHRUNGSUMSTELLUNGDer schwere Abschied von der D-Mark

 | Lesedauer: 4 Minuten

Vor fünf Jahren konnten Bundesbürger zum letzten Mal mit D-Mark in den Geschäften zahlen. Die Ära der D-Mark im Bargeldverkehr endete am 28. Februar 2002. Dann kam der Euro. Die Deutschen haben immer noch ein zwiespältiges Verhältnis zur neuen Währung.

 

Zum Jahresanfang 1999 startete die Währungsunion mit einem Wechselkurs von 1 Euro zu 1,95583 Mark. 

welt.de

 

Der Euro und seine Umstellung war eine verdeckte Währungsreform. Man halbierte Schulden und Guthaben im Zinseszinssystem. Weiter möchte ich darauf nicht eingehen, weil es geht hier um den Einzelnen, der einzelne Mensch, der hier liest. 

 

Mehr Information und eine gute Übersicht über die weltlichen Zyklen finden sich in u.a. Buch. 

Der Autor, Herr Bocker spricht in seinem Buch über das Dreispeichen System - Aktien, Immobilien, Gold. Erklärungen dieses Systems finden sich mittlerweile im Internet. 

 

Nun leben wir in der Welt der Vergänglichkeit. Die Vergänglichkeit, wie ich es stets betone, beschleunigt sich durch Sünde in allen Bereichen des Lebens. 

 

Somit kann der Mensch durch die Umkehr und Bekehrung schon einmal "das Rad der Zeit verlangsamen". Jetzt müssen wir nur noch hinterfragen, warum bekehrt sich der Mensch. Ist es wegen Geld oder weil er seine Schuld erkennt, dass er den Schöpfer so oft verachtet hat in seinem Leben. 

 

"Ja, es ist richtig, diese Welt und so und so", aber alle Menschen leben darin. Jeder hat so seine Fragen und jeder hat so seine Sorgen und Verbitterung, der eine etwas früher, der andere etwas später, niemand ist davon ausgenommen. Jeder kann aber auch mit Situationen anders umgehen, aber der Unbekehrte wird in seinem Leben auf biblische Plagen treffen, die ihn persönlich berühren, das muss nicht gleich bei jedem Menschen auch zu sehen sein. 

 

Diese Welt ist vergänglich. Das ist die Situation. Wer dann glaubt, schlau zu sein, der kann später umkehren, aber im Grunde schwimmt er gerade gegen einen Tsunami. 

 

Jesus sagt im NT etwas über Öl in den Leuchen. Das ist so zu verstehen, dass man nicht erst die Bibel anfängt zu lesen und zu Beten, wenn man dann sieht, dass die Welt sich dem größten Wandel der Menschheitsgeschichte zuneigt. Und das steht in der Offenbarung beschrieben. 

 

Jeder Mensch, der nicht umkehrt und jetzt davon weiß und sich noch zu viel Zeit nimmt, der macht sich mitschuldig an seinen Mitmenschen. 

 

Die Ausrede "die Kirche" und "die Religionen" zählen nicht, wer ohne Fehler / Sünde ist, werfe den ersten Stein. Da werden in der Welt sehr viel Steine geworfen, durch Gedanken und Worte und auch so. 

 

Man kann sich über das NT und die Sprüche und das NT sehr viele Weisheiten für das Leben aneignen und auch so die Mitmenschen für das Wort der Wahrheit interessieren. Das ist doch eine großartige Sache. 

 

Wie viele Monate werden jetzt vertan, für einen Wahlkampf, Millionen richten sich darauf aus "von dort will ich Hilfe". Ein Bekehrter kann sich das sparen. Ein Gebet von Herzen, nicht boshaft - sondern von Herzen für die Regierung und Politik, Thema bearbeitet, nächstes Thema. 

 

So nach und nach dann - durch ein auch verstandbegabtes Ausschlussverfahren - kommen wir der Bibel immer näher, nicht wahr. Das ist manchmal bitter, den Weg zu beschreiten, aber so nach und nach kommen wir zum Licht. 

 

Man darf, wenn man auf das Außen schaut auch nicht vergessen, wer verdient womit Geld. Schaue immer zuerst auf den Beruf, den einer ausübt. Und dann wissen wir, welches Lied gesungen wird. Ob dann dort die Wahrheit zu finden ist, sei erst einmal dahingestellt, aber das Lied wird gesungen. 

 

Und weiter grenzen wir das ein, der Mensch wird durch das Wort der Wahrheit genährt. Er bezeugt seinen Glauben und erhält SOFORT Hilfe vom Herrn. Ob er das glaubt oder nicht, ich aber weiß es und die Hilfe ist oft ungesehen. 

 

Der Herr rechnet jedem Menschen, der auch nur geringfügig nach ihm sucht, diesen Glauben zu einer solchen Gerechtigkeit an, das kann man sich kaum vorstellen. Das ist meine Erfahrung, vieles von dem, was ich noch nicht sehen kann, aber ich weiß es. 

 

Deshalb immer die Frage: Wenn etwas von der Bibel wegführt ist das aus der Unwahrheit. Führt es langfristig zur Bibel hin ist es aus der Wahrheit. So kann man die Welt prüfen und das auch ungesehen, ohne darüber sprechen oder diskutieren zu müssen. 

 

 

Ja, falsche Lehre und Irrlehrer gibt es und wird es immer geben, aber das ist kein Grund, von dem Wort der Wahrheit fern zu bleiben. 

 

Und bitte nicht stets auf das eigensinnige Herz hören, denn der Mensch hat durch den Sündenfall viel von dem Unguten abbekommen - hadern, zweifeln "das kann doch nicht sein" und so weiter........

 

Dann nehmen wir die Zeit. Wir nehmen einen Zeitansatz von 5-7 Jahren, das ist überschaubar. Und das kann alles jeder selbst an sich beweisen, wie es sein Leben aufrichten wird. Und wenn nicht mehr in diesem Leben, dann wird es zum 1.000 jährigen Reich sein. 

 

Welche Aufgabe wirst Du im 1000 jährigen Reich haben. Werde ich dich dort sehen? Eines Tages? Werden wir darüber sprechen können, dass durch diesen oder andere Texte Du auch endlich wolltest und überlegt hast "Ja, das ist wahr." 

"Warum nicht". 

 

Du wirst im 1.000 jährigen Reich alle sehen. Alle Gläubigen werden da sein. Da wird Paulus sein und alle die mit den großen Fehlern und alle die es uns im Guten vorgemacht haben und alle die es geschafft haben.

 

Jesus wird das sein. Der beste und großartigste Lehrer, den es jemals irgendwo geben wird. Glaubst Du das. Der heilt mit dem Fingerschnippen, er muss gar nichts tun, so viel Kraft geht von ihm aus. Aber der Mensch muss etwas tun, ER MUSS GLAUBEN HABEN. 

 

Ja, anfangs kann man nicht mit der Bibel, danach nicht mehr ohne, ist normal. 

 

Eine echte Bekehrung ist so, dass der Mensch in der Lehre auch bleibt. Und weniger menschliche Anstrengung, sondern mehr Glauben. Weniger eigene Gesetzlichkeit, mehr Glauben haben. 

 

Siehe dazu auch Johannes 15. 

 

Ein paar wenige Korrekturen nur, ouffff aber nicht im Sinne von pffffff, sondern ja, geschafft, viel Info auf wenig Platz. 

 

Eine Frage habe ich: Wenn früher so viele in der Arche waren, wie kam es, dass das alles ohne jede hygienische Probleme geschah. Allein das kann man sich kaum vorstellen.