Was braucht der Mensch

Das als Hilfestellung, nicht zur Last: 

 

Der Mensch, wir sprechen von einem Erwachsenen oder auch Heranwachsenden: Er lebt in einem Land. Er entscheidet "Hier bin ich und hier will ich bleiben und leben". Was ist dann der Kontext: 

 

In Deutschland zu leben, bedeutet: 

 

Ich lerne die Sprache, damit ich kommunizieren und verstanden werden kann. 

Ich lese das Grundgesetz, weil es das Grundgesetz ist. 

Ich lerne die Kultur und Geschichte des Landes kennen, woran die Menschen glauben. 

Ich informiere mich über das Rechtssystem, hier ist das Demokratie und da Wahlen anstehen, wenn ich wählen gehe, dann lese ich nicht nur Massenmedien oder gehe auf Wahlveranstaltungen, sondern ich lese das Parteiprogramm. 

Ich suche mir eine Arbeit, wenn ich arbeiten kann. 

Ich suche mir einen Arzt, wenn ich Heilung benötige. 

Ich gehe in eine bibeltreue Gemeinde, wenn ich Hilfe brauche

Wenn ich nicht in eine Gemeinde gehen kann, so rufe ich dort an, dass man mir Hilfe schicken kann und / oder für mich beten

 

Das sind die Schritte, die ein Mensch gehen sollte, wenn er in einem Land leben will. Das sind Dinge, die muss der Mensch von sich selbst aus tun. So wird er nach und nach standfest. 

 

Wenn ein Mensch in Deutschland nun lebt und er verlässt sich darauf, dass wir in Deutschland christliche Werte des Abendlandes haben, dann muss er das an Hand der Bibel prüfen. 

 

Das sind einfache Wege, die ein Mensch gehen sollte, nach und nach, einen Schritt nach dem anderen. 

 

Die Hilfe bekommt er vom Herrn, weil der Herr die Absicht sieht. Der Sucher muss also nur in der Absicht erst einmal wachsen und lernen und die Absicht bringt das Entsprechende Tun hervor. 

 

Der Mensch sagt sich, wir beziehen das auf den Glauben: Ich möchte mit Jesus leben und das tun, was mir gesagt wird. Ich bitte den Herrn Jesus mir da zu helfen. Ich habe Geduld mit mir selbst und schreibe diese Ziele vielleicht auch auf. 

 

Ich bleibe bei den Zielen und verändere diese nicht ständig, passe diese aber vielleicht der Situation an. Ich spreche mit meinem Umfeld vielleicht darüber. Ich spreche nicht mit meinem Umfeld darüber, wenn ich weiß, dass man mir die Ziele kaputt machen wird. 

 

Das ist Schweigen, aber es ist keine Boshaftigkeit sondern es dient dem Einzelnen, dass er Zielen nachgehen kann. 

 

Der Weg ist demnach: 

 

Absichten und Ziele haben und Pläne machen. 

Der Herr sieht es. 

Der Herr lässt die Sonne scheinen über Gerechte wie Ungerechte jeden Tag. 

Das bedeutet, er möchte, das jeder zur Erkenntnis der Wahrheit gelangt, zum Evangelium. Das ist seine Aussage uns gegenüber. Das ist seine Aussage jedem Einzelnen gegenüber.