Wer wählt den Bundeskanzler / in / Könige und Priester

Zitat von der Seite bundeskanzlerin.de

...

 

Das heißt: 
Die Bürgerinnen und Bürger wählen
nicht direkt die Bundes-Kanzlerin.

 

Von der Seite bpd.de

Erststimme und Zweitstimme

 

Bei Bundestagswahlen können die Wählerinnen und Wähler zwei Kreuze auf dem Stimmzettel machen. Mit der "Erststimme" wählt man einen Kandidaten oder eine Kandidatin aus seinem Wahlkreis. Von diesen Wahlkreisen gibt es in Deutschland insgesamt 299. In jedem davon leben im Durchschnitt 250.000 Menschen. 

 

Hören Sie genau auf das, was über die Zweitstimme gesagt wird. 

 

"Das ist auch gar nicht kompliziert." - aber ich will auf etwas anderes hinaus, siehe unten. 

 

Massenmedien wie die Welt.de vermitteln den Eindruck, dass der Wähler den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin selbst wählen würde und so wird ein Gefühl von Alternativlosigkeit und Gleichgültigkeit hervor gerufen, was zu Frustration führt. 

 

Dadurch vermittelt es aber auch ein Bild von dem indischen Kastensystem, worüber wir gesprochen hatten. Im Grunde hat der Wähler gar keinen Einfluss darauf, wer Bundeskanzler / in wird, weil die Parteien untereinander ausmachen, wer oder was dann gewählt wird, wenn die Abgeordnetensitze einmal vergeben sind. 

 

Lesen Sie hier die Kommentare: 

welt.de/politik/deutschland/article168252039/Merkels-Vorsprung-auf-Schulz-schmilzt-deutlich.html

 

Das sind die Massenmedien, die von sich behaupten, den Leser ausreichend zu informieren, was aber gar nicht stattfindet, sondern man vermittelt dem Bürger ein anderes System, wie es eigentlich ist. 

 

 

Noch einmal von der Seite bundeskanzerin.de

 

Wie wählt der Bundestag die Bundes-Kanzlerin?

Jeder Abgeordnete darf wählen.
Jeder Abgeordnete hat eine Stimme.

Der Bundes-Präsident schlägt den Abgeordneten vor,
welche Person sie wählen sollen.
Diese Person heißt: Kanzler-Kandidatin.
Auch ein Mann kann Kanzler-Kandidat sein.

SIE ALS BÜRGER UND WÄHLER MÜSSEN DEMNACH DARAUF ACHTEN WELCHEN REGIONALEN ABGEORDNETEN SIE WÄHLEN UND DAS MIT DER ERSTSTIMME UND DANN IST ENTSCHEIDEND WELCHE PARTEI SIE WÄHLEN MIT DER ZWEITSTIMME

 

refrago.de

Was bedeutet die Erststimme?

Zur Bundestagswahl wird das gesamte Bundesgebiet in 299 etwa gleich große Wahlkreise aufgegliedert. Jeder Wahlkreis soll etwa gleich viele Wähler umfassen. In jedem dieser Wahlkreise tritt jeweils ein Kandidat pro Partei zur Wahl an. Zudem können parteiunabhängige Kandidaten antreten. Mit der Erststimme kann der Bürger einer dieser Kandidaten wählen. Erhält einer der Kandidaten dadurch die Mehrheit der Erststimmen im Wahlkreis, ist er direkt in den Bundestag gewählt. Man spricht in einem solchen Fall von einem Direktmandat. Durch die Erststimme wird die Hälfte der Sitze im Bundestag vergeben. Zudem soll sie gewährleisten, dass alle Regionen Deutschlands im Bundestag vertreten sind.

Für was ist die Zweitstimme?

Mit der Zweitstimme wählt der Bürger nicht eine bestimmte Person, sondern eine Partei. Die Parteien erstellen vor der Wahl für jedes Bundesland eine Liste. Auf dieser Liste stehen Personen, die sich im Deutschen Bundestag engagieren wollen. Wie viele Personen auf der Liste einen Sitz im Bundestag erhalten, bestimmt sich nach den Stimmen, die die Partei insgesamt erhalten hat. Hat also eine Partei zum Beispiel 30 % Prozent der Zweitstimmen erhalten, stehen ihr auch 30 % der Sitze zu. Daher entscheidet die Zweitstimme darüber, wie stark eine Partei im Bundestag vertreten ist.

 

DAS PROBLEM IST ALSO NICHT DIE ALTERNATIVLOSIGKEIT SONDERN; DASS BÜRGER ALS WÄHLER DAS SYSTEM SELBST NICHT KENNEN UND DER GROSSTEIL DAS EIGENTLICH AUCH GAR NICHT WIRKLICH VERSTEHEN KANN WEIL ES ZU KOMPLIZIERT IST. 

 

bpd.de:

Jeder Kandidat macht Werbung für sich und seine Partei, tourt durch den Bezirk und präsentiert Themen, die seiner Meinung nach für die Region und für seine Partei besonders wichtig sind. Wer die meisten Erststimmen in seinem Wahlkreis bekommt, erhält ein Direktmandat und kommt als Abgeordneter in den Bundestag. Alle anderen Kandidaten gehen leer aus. 
So kommen insgesamt 299 Abgeordnete in den Bundestag. Durch das Prinzip der Erststimme wird sicher gestellt, dass jede Region im Bundestag vertreten ist. Die "Zweitstimme" - sie ist trotz ihres Namens wichtiger als die Erststimme: Denn die Zweitstimme entscheidet über die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag – also darüber, wie viele der insgesamt 598 Sitze im Bundestag jeweils einer Partei zustehen. Um die Zweitstimmen geht es auch bei den Hochrechnungen an den Wahlabenden. 

 


Deutschland: eine Demokratie ohne das Volk?

bundestagswahl-2017.com/demokratie

 

 

Zitat: 

Ein undurchschaubares Wahlsystem

Eine Demokratie sollte ein verständliches Wahlsystem haben. Dies ist in Deutschland nicht der Fall. Als Beispiel: In einer Umfrage des Forsa-Instituts für den „Stern“6 wussten nur 42 Prozent der Befragten, dass die Zweitstimme für den Ausgang der Bundestagswahl wichtiger ist als die Erststimme.

Wie viel Prozent der Wähler wissen, dass Abgeordnete über Wahlkreise oder Landeslisten in den Bundestag gelangen können und worin der Unterschied genau besteht? Wie Überhangmandate und Ausgleichsmandate entstehen und warum keiner vorhersagen kann, wie viele Bundestagsabgeordnete es bei der Wahl zum Bundestag geben wird?

Ein einfaches, verständliches Wahlsystem sollte ein Bestandteil einer Demokratie sein. Dies ist bei unserer Herrschaftsform nicht gegeben.

 

Kinder von heute für morgen

www.christ-in-der-gegenwart.de/aktuell

 

 

Christenheit heute in Deutschland: Es haben Christen versucht, über eine Postkartenaktion / Petition die Kanzlerin zu Dingen zu bewegen, diese zu ändern, als dass man sich Gott zuwendet, was ein Hindernis in der Gebetserhörung ist, all das neben der weltlichen und traditionellen Organisation von Gemeinden / Kirchen in Deutschland, was ein Hindernis in der Gebetserhörung ist, wie auch die häufigen Gottesdienste ohne Buße und die verwirrenden Bezeichnungen, die Gemeinden aufführen und so den Sucher auf sich selbst wie auf Christus zu verweisen. Vor dem Hintergrund sollte man nicht vergessen, wie es war, als die Israeliten im AT das erste Mal nach einem König fragten und wie Gott das sah. 

 

Die Forderung nach einem König

Als Samuel alt geworden war, setzte er seine Söhne als Richter Israels ein. 
Sein erstgeborener Sohn hieß Joël, sein zweiter Abija. Sie waren in Beerscheba Richter. 
Seine Söhne gingen nicht auf seinen Wegen, sondern waren auf ihren Vorteil aus, ließen sich bestechen und beugten das Recht. 
Deshalb versammelten sich alle Ältesten Israels und gingen zu Samuel nach Rama. 
Sie sagten zu ihm: Du bist nun alt und deine Söhne gehen nicht auf deinen Wegen. Darum setze jetzt einen König bei uns ein, der uns regieren soll, wie es bei allen Völkern der Fall ist. 
Aber Samuel missfiel es, dass sie sagten: Gib uns einen König, der uns regieren soll. Samuel betete deshalb zum Herrn, 
und der Herr sagte zu Samuel: Hör auf die Stimme des Volkes in allem, was sie zu dir sagen. Denn nicht dich haben sie verworfen, sondern mich haben sie verworfen: Ich soll nicht mehr ihr König sein. 
Das entspricht ganz ihren Taten, die sie (immer wieder) getan haben, seitdem ich sie aus Ägypten heraufgeführt habe, bis zum heutigen Tag; sie haben mich verlassen und anderen Göttern gedient. So machen sie es nun auch mit dir. 
Doch hör jetzt auf ihre Stimme, warne sie aber eindringlich und mach ihnen bekannt, welche Rechte der König hat, der über sie herrschen wird. 

 

Die königliche Priesterschaft

gutenachrichten.org

 

Offenbarung 1

Verfasser, Widmung und Gruß

Johannes den sieben Gemeinden3, die in Asien4 sind: Gnade euch und Friede von dem, der ist und der war und der kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind,
und von Jesus Christus, der der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde! Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden erlöst5 hat durch sein Blut 
und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit6! Amen7
Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben, und wehklagen werden seinetwegen alle Stämme der Erde8. Ja, Amen. 
Ich bin das Alpha und das Omega9, spricht der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.