Ist die Bibel nun ein Geschichtsbuch oder nicht?

 

Wir hatten in einem Artikel erwähnt, dass das Eisenkraut (als in der erwähnten Form von Tee), dass das Eisenkraut der Familie des Ysop angehört / zugehörig zu sein scheint.

 

Der Ysop hat, wie darauf verwiesen, einen auch biblischen, historischen Hintergrund. Die Bibel selbst ist, so sagt man, sei kein Geschichtsbuch, aber man solle sie geschichtlich betrachten: 

 

Die Bibel ist kein Geschichtsbuch

zdf.de/dokumentation/terra-x/die-bibel-ist-kein-geschichtsbuch-100.html

 

Ist die Bibel wirklich kein Geschichtsbuch. Es ist ein Geschichtsbuch und wenn wir die Bibel in Anwendung bringen, im Alltag, so führt sie uns zum Glauben. 

 

Wir müssen demnach Glauben haben, bevor wir zum Glauben finden. Wir müssen glauben, dass Gott durch die Bibel die Wahrheit spricht. 

 

Wenn wir nun Zweifel haben, wo kommt das her. Das kommt daher, dass wir bei all den Wahrheiten, die es in der Welt gibt, dass wir nicht mehr glauben können, bei all dem, was da an Information ist und täglich neu gemacht wird, dass die Bibel, ein so mitunter ja auch kleines Buch die Antwort auf die Fragen des Lebens beinhaltet. 

 

Wir würden das ja vielmehr in Schulbüchern zu finden vermuten oder anderer Literatur und in anderen Quellen. 

 

Wenn das nun so ist, dass der Mensch zweifelt, so mag es sein, dass er sein Leben lang suchen wird um dann am Ende, nach Jahren wieder hier bei einem solchen Artikel anzulanden und zu bestätigen "Ja, es ist wahr".

 

Das Neue Testament beinhaltet die Offenbarung. Die Offenbarung gibt uns die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der Geschichte der Menschheit wieder. Es kommt demnach darauf an, ob jemand glaubt, dass die Bibel wahr ist. 

 

Für den einen ist die Bibel somit ein Buch mit geschichtlichem Hintergrund, für den anderen ist die Bibel der Wegweiser zum Leben. 

 

 

Wir können aber auch belegen, dass die Bibel ein Historienbuch der Menschheitsgeschichte ist, weil wenn wir sie lesen, beispielsweise das Neue Testament, dann bezeugen wir Gott, dass wir uns für sein Wort (Jesus) der Bibel interessieren. Dann wird er sich uns zuwenden, weil wir uns ihm zuwenden. 

 

Wer die Bibel lediglich zur Informationswissenschaft liest, dem bleibt sie verschlossen. Er findet keinen Zugang und so kann er das Wort Gottes nicht erkennen "er hat keinen Glauben", er kann nicht Glauben. 

 

Ein weiterer Hinweis: Wir nutzen beispielsweise einen Tee, damit er uns körperlich und auch seelisch bereichert / heilt und nährt. Das Wort Gottes der Bibel durch das Evangelium nährt uns noch viel mehr, nämlich da Jesus sagt, er sei das Brot des Lebens und er gibt das lebendige Wasser. 

 

Wenn wir von dem Wasser trinken, das aus den irdischen Brunnen kommt, so macht es, dass wir wieder dürsten. Wir dürsten weiter und nach Dingen aus der Welt, welche uns "nähren" und unseren Durst zufrieden stellen sollen.

 

Wir ernähren uns demnach aber falsch, weil wir versuchen, irdisch-menschliche Bedürfnisse zu befrieden, während wir aber geistliche Nahrung suchen und das ist das Wort der Wahrheit, verkündigt durch das Evangelium, welches uns zum Kreuz nach Golgatha führt. 

 

Von dort an muss der Mensch weiter suchen und versuchen heraus zu finden, was denn das Kreuz für die Menschheit, wie den Einzelnen bedeuten mag.