Der Weg aus dem Schrecklich Sein

 

 

Für "Die Schrecklichen der Welt"

 

Zur Weitergabe gedacht. 

Der Weg aus dem Schrecklich Sein

 

Der Mensch glaubt gemeinhin "wenn ich böse bin dann bin ich gut". Ich verhalte mich böse aber im Grunde bin ich ein guter Mensch. Das Umfeld akzeptiert das unbewusst / unkritisch anstelle zu ermahnen / zu korrigieren und "der Schreckliche / die Schreckliche" geht sich immer einen Schritt weiter "prüft, wie weit er / sie gehen kann". 

 

Später stellen sich Zynismus und Sarkasmus ein. Das wird in Filmen "gelehrt" und im Fernsehen in TV Sendungen, sowie auch in Massenmedien "Die Wasser sind vergiftet". 

 

Zynismus, wikipedia

In der heutigen Umgangssprache bezeichnet Zynismus, sowie das abgeleitete Adjektiv zynisch, vor allem eine Haltung, Denk- und Handlungsweise, die durch beißenden Spottgeprägt ist und dabei oft bewusst die Gefühle anderer Personen oder gesellschaftliche Konventionen missachtet

 

Sarkasmus, wikipedia

Sarkasmus ist ein latinisiertes griechisches Substantiv (σαρκασμός sarkasmós „die Zerfleischung, der beißende Spott“, von altgriechisch sarkazein „sich das Maul zerreißen, zerfleischen, verhöhnen“, von σάρξ sarx „das (rohe) Fleisch“). Die Redefigur des Sarkasmus fand schon in der antiken Rhetorik (z. B. DemosthenesCicero) Verwendung.

 

In der Ehe ist so etwas schnell zu beobachten, wie Partner durch Zynismus und Sarkasmus "ihre Liebe einander bekunden", weil sie nicht gelernt haben, zu lieben, weil sie nicht lieben können, weil sie den Ausdruck von Liebe als Schwäche betrachten. Und später dann stellen sie einander gegenseitig vor dem Umfeld bloß, was der "Supergau" ist, da braucht es keine Atom-reaktor-unfälle und keinen Umweltschaden, wenn der Mensch sich selbst nicht mehr sieht, wie er ist. Und all das überträgt sich auf das Umfeld und geht so weiter in die Welt, das Schlimme aber ist ja immer am anderen Ende der Welt. 

 

Später finden sich Menschen dann in TV Sendungen wieder, in Fussballstadien, in solchen Gesprächsrunden, in Kneipen wird gelästert und auf anderen herum gehackt und Reue ist gar nicht zu erkennen. Üble Nachrede, siehe die 10 Gebote. 

 

Iwan der Schreckliche

(wikipedia)

Nach dem Verlust seiner ersten Frau, Anastassija Romanowna Sacharjina, im Jahre 1560, des einzigen Menschen nach seiner Mutter, den er wirklich liebte, schlug Iwan IV. vor versammeltem Hofstaat den Kopf gegen die Wand, bis er blutete, schrie und tobte wie ein Rasender. Seine Gemütsschwankungen, seine Launenhaftigkeit und sein Jähzorn, auch gegen sich selbst, traten damit deutlicher denn je zu Tage. 

 

Der Mensch glaubt mitunter auch, wenn er böse ist, dann hat er dadurch Stärke und Macht und Kraft gezeigt. Das Gegenteil ist der Fall. Solches Verhalten ist Schwäche. 

 

A-soziales Verhalten ist Schwäche und nicht Stärke. Heranwachsende Männer in Gruppen, die verhalten sich so, als seien sie stark. Frauen machen sich anders gegenseitig fertig, subtiler aber auch wirkungsvoller. 

 

Sie denken, weil sie die Umwelt tyrannisieren und andere sich bewusst zurück halten, dass sie "die Herrscher sind" - "die Unbezwingbaren". 

 

Wenn nicht das Umfeld wird das Leben sie in die Knie zwingen. Wir sind in der Offenbarungszeit und die Plagen kommen auch von Dämonen und von innen heraus. Der Mensch muss auch die Offenbarung lesen sonst tappt er in die Falle des Teufels.

 

Wie kann der Mensch umkehren, oder

 

"Schrecklich wurde es über ihnen und die Dunkelheit war vollendet". 

 

"Der Mensch schadet dadurch sich selbst, wütet in seinem eigenen Haus."

 

Die Augen auf den Tafeln der Herzen (Gedanken) und der Herr offenbart in der Bibel "ich werde ihnen meine Gebote in die Herzen schreiben"

 

Jeremia 24

7und will ihnen ein Herz geben, daß sie mich kennen sollen, daß ich der HERR sei. Und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein; denn sie werden sich von ganzem Herzen zu mir bekehren.

 

Lukas 11
34Das Auge ist des Leibes Licht. Wenn nun dein Auge einfältig ist, so ist dein ganzer Leib licht; so aber dein Auge ein Schalk ist, so ist auch dein Leib finster. 35So schaue darauf, daß nicht das Licht in dir Finsternis sei. 36Wenn nun dein Leib ganz licht ist, daß er kein Stück von Finsternis hat, so wird er ganz licht sein, wie wenn ein Licht mit hellem Blitz dich erleuchtet.