CDU, Islam, Religion, Geld

 

Wir leben in Deutschland in einer Demokratie. Die Demokratie lebt vom politischen Diskurs. Die Demokratie hat nichts mit Religion zu tun. Das sind zwei ganz verschiedene Dinge, die man nicht vermischen sollte. 

 

Genauso wenig kann man zu Peter sagen, er heiße auf einmal Michael oder Peter-Michael oder Michael-Peter. Er wird darauf nicht reagieren. 

 

DAS EVANGELIUM IST KEINE RELIGION. 

 

Wenn nun in Römer 13 steht: 

 

Römer - Kapitel 13

Die Stellung zur staatlichen Gewalt

Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. (Sprüche 8.15) (Johannes 19.11) (Titus 3.1) Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden über sich ein Urteil empfangen. Denn die Gewaltigen sind nicht den guten Werken, sondern den bösen zu fürchten. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes, so wirst du Lob von ihr haben. (1. Petrus 2.13-14) Denn sie ist Gottes Dienerin dir zu gut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe über den, der Böses tut. (2. Chronik 19.6-7) 
   Darum ist's not, untertan zu sein, nicht allein um der Strafe willen, sondern auch um des Gewissens willen. Derhalben müßt ihr auch Schoß geben; denn sie sind Gottes Diener, die solchen Schutz handhaben. So gebet nun jedermann, was ihr schuldig seid: Schoß, dem der Schoß gebührt; Zoll, dem der Zoll gebührt; Furcht, dem die Furcht gebührt; Ehre, dem die Ehre gebührt. (Matthäus 22.21)

 

Ich tue der Staatlichen Ordnung also Gutes, wenn ich für die Demokratie bete, jedoch nicht für Religion und den Staat dahingehend über diese Seite belehre, dass er keine Religion in der Regierung dulden sollte. 

 

Das gilt für die CDU und dann für den Islam. 

 

12. Januar 2015

"Der Islam gehört zu Deutschland"

zeit.de

 

Mag sein, dass das aus einer Freundlichkeit von Obrigkeit kam, aber das Christentum erkennt den Islam nicht als von Gott gegeben an und Gott erkennt den Islam nicht an. Der Moslem hat KEINE Sündenvergebung. 

 

Solange wir eine Demokratie haben, solange müssen Christen auch gegensteuern, wenn Religion in die Regierung Einzug erhält. 

 

Die Partei CDU benutzt das Wort CHRISTLICH in voller Absicht, um sich dadurch Vorteile zu verschaffen. Das machen viele Systeme. Die CDU predigt ein falsches Christentum und macht Menschen zu Christen, die keine sind, sie glauben aber dann, sie seien Christen. 

 

Der Katholizismus predigt ebenso eine Religion. Da hat man einfach das alte Gottesbild mit dem Evangelium vermischt. 

 

Wikipedia - Öffentlicher Kult (Römische Religion)

Mittelpunkt der öffentlichen römischen Religion war der gemäß späterer Überlieferung bereits an der Wende vom 6. zum 5. Jahrhundert v. Chr. für die Göttertrias Iuppiter Optimus MaximusIuno und Minerva auf dem Kapitol errichtete große Tempel, das Capitolium von Rom. Hier vollzogen sich die feierlichsten Handlungen.

Zwar bedurfte der einzelne Gläubige in der griechisch-römischen Religion grundsätzlich keines Priesters, um mit den Göttern zu kommunizieren. Öffentliche Kulte entstanden aber wohl dennoch schon sehr früh; eine durchorganisierte und sich selbst ergänzende Staatspriesterschaft führte die Aufsicht darüber und verkehrte im Namen der Gemeinschaft mit den Göttern. Zu den Staatspriestern (sacerdotes) gehörten Einzelpriester (flaminesrex sacrorumvestales), die Priesterkollegien (pontificesaugurestresviri epulones und die duoviri sacris faciundis) und die Kultsodalitäten (fetialessaliiluperciarvales fratresTitii sodales). In der römischen Pontifikalreligion übte vermutlich während der Monarchie der rex die obersten priesterlichen Funktionen aus, während der Republik wohl der auf Lebenszeit teilweise vom Volk gewählte, teilweise kooptierte pontifex maximus, seit Augustusder Kaiser. Die Priester waren von größter Bedeutung für die Öffentlichkeit, da sie einen weiten Aufgabenkreis hatten: Sie schieden die dies fasti (Tage mit Rechtsprechung), dies nefasti (Tage ohne Rechtsprechung) und dies comitiales (Tage der Volksversammlungen), legten den Kalender fest (siehe auch: Tagescharaktere im römischen Kalender), entschieden anhand der von den Sehern gedeuteten Vorzeichen über die Rechtsgültigkeit von Beschlüssen der öffentlichen Organe oder konnten mit der Begründung begangener religiöser Verfehlungen Beamte absetzen.

 

 

Den neuen Bund hat man nicht verstanden. 

 

Religion ist: Werke um mit Gott in Verbindung zu treten

 

Evangelium, Römer 1

Das Evangelium als Kraft Gottes

16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen. 
17 Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht (Habakuk 2,4): »Der Gerechte wird aus Glauben leben.«

 

Die Betonung ist: Der Gerechte wird AUS DEM GLAUBEN leben. 

 

Religion ist: Der Mensch tut Werke, weil er an einen Gott glaubt. 

 

DER CHRIST

TUT WERKE WEIL ER

AN DEN NAMEN

JESUS CHRISTUS GLAUBT

 

Apostelgeschichte 3

Petrus spricht im Tempel

11 Das ganze Volk im Tempel beobachtete, wie der Geheilte sich eng an Petrus und Johannes hielt, und alle folgten ihnen voll Staunen in die Salomohalle. 
12 Petrus aber sagte zu dem Volk, das dort zusammengeströmt war: »Ihr Männer von Israel, warum staunt ihr? Was starrt ihr uns so an? Denkt nur nicht, wir hätten aus eigener Kraft oder durch unsere Frömmigkeit erreicht, dass der Mann hier gehen kann! 
13 Nein, der Gott unserer Vorfahren, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, hat Jesus, seinen Bevollmächtigten, durch dieses Wunder verherrlicht3 – denselben Jesus, den ihr an Pilatus ausgeliefert und vor seinem Richterstuhl preisgegeben habt, obwohl Pilatus ihn freilassen wollte. 
14 Den Heiligen und Gerechten habt ihr abgelehnt und lieber die Freigabe eines Mörders verlangt. 
15 So habt ihr den, der euch das Leben bringen sollte,4 getötet. Doch Gott hat ihn vom Tod auferweckt; dafür sind wir Zeugen. 
16 Das Vertrauen auf diesen Jesus hat dem Mann, der hier steht und den ihr alle kennt, Kraft gegeben. Der Name von Jesus hat in ihm Glauben geweckt und ihm die volle Gesundheit geschenkt, die ihr an ihm seht. 

17 Ich weiß wohl, meine Brüder: Ihr habt so gehandelt, ihr und eure Führer, weil ihr es nicht besser gewusst habt.

 

Wenn ein englischsprachiger Christ auf die Parteienlandschaft in Deutschland schaut, so sieht er bei der CDU das Wort 

 

Christian. 

 

Dann sagt er sich: Ja, aber diese Partei, was macht sie in der Regierung. Das Evangelium hat doch mit einer weltlichen Regierung gar nichts zu tun. Er, der englischsprachige Christ weiß demnach, in Deutschland gibt es ein falsches Christentum, welches über die Regierung, wie auch in Rom gepredigt wird und das nennt sich Religion. 

 

In der Bibel gibt es das Wort Religion nicht und wird dort auch niemals zu finden sein. Menschen prüfen solches nicht, sie leben lieber vom Hören Sagen, weil → es selbst zu prüfen ist zu anstrengend. 

 

Das erfordert, dass man sich damit beschäftigt und geistige Arbeit ist die anstrengendste Arbeit, die es gibt. 

 

Wenn jemand das Neue Testament liest, da wird gesagt, die Zunge und das Wort und der Christ muss im Grunde auf jedes Wort allein achten, welches seinen Mund verlässt. 

 

Es steht im Jakobus Brief

 

Christen leisten demnach im Bewusstsein sehr viel und das jeden Tag, während der Unbekehrte sich als Christ bezeichnet und lebt "wie er will". Er unternimmt gemeinhin keine solchen Anstrengungen, selbst etwas zu prüfen, deshalb ist er auch unbekehrt. Er mag Religion, aber das Evangelium kennt er nicht, nur vom Hören Sagen, aber es ist ihm fremd. 

 

Würde er alles prüfen, wäre er bekehrt. Somit ist bewiesen, dass die Welt Dinge nicht größer prüft und auch vom Hören Sagen lebt. Die Ursache ist die eigene Faulheit. Diese Faulheit macht von anderen abhängig. 

 

In keiner Weise sagt die Bibel, dass Menschen faul sein sollen. In keiner Weise sagt sie, dass es eine Rente bis zum Tod geben würde. Das ist einmalig in der Geschichte der Menschheit. 

 

1,7 Millionen Rentner beziehen deutsche Altersversorgung im Ausland

welt.de

 

Die Rentensysteme machen den Menschen zum Anspruchsteller. Er verliert alle Nächstenliebe, geht nur noch dem Geld nach und weil er nicht mehr auf andere angewiesen ist, so bedrängt er wegen Geld und selbst aber hat er keine ehrliche Zuneigung mehr für andere, das Herz verhärtet und wenn etwas geschieht, was ihm nicht gefällt, was er nicht bereit ist, zu tragen, so klagt er an. Das ist ganz einfach und Jesus hat es beschrieben: 

 

Matthaeus 24:10
Dann werden sich viele ärgern und werden untereinander verraten und werden sich untereinander hassen.

 

Am Geld scheiden sich die Geister, so sagt man. Geld ist dem Menschen oft wichtiger, wie der Mitmensch. Er kann nicht ertragen, wenn er nicht zurück bekommt "was ihm zusteht", was er sich erarbeitet hat. 

 

Wir sprachen über Islam und Islamismus. Das aktuelle Beispiel ist Ägypten: 

 

Islamisten und Soldaten liefern sich schwere Feuer-Gefechte in Ägypten

welt.de

 

Welchen Teil von dem Islam bekommen wir? Den Islam oder den Islamismus. Welchen Islam meint man, gibt es verschiedene Islame? Ich verstehe das nicht und Religion interessiert mich auch nicht. 

 

Angenommen, ich wäre Atheist. Und ich würde einfach nur nichts mit dem Islam zu tun haben wollen, würde ich da nicht alles zusammen tun und sagen: "Religionen, die führen zu nichts?" Man braucht nur darauf schauen, der eine ist religiös, der andere nicht, aber wo ist dann Gott? 

 

So suchen Menschen, die auf Religion schauen. Das, was den Streit entfacht unter Menschen ist Religion und nicht das Evangelium. Das, was den Streit entfacht ist der Unglaube des unbekehrten und nicht wollenden Menschen. 

 

Darüber sollte er nachdenken, dass es in der Welt einen Teufel gibt, der sich als Lichtbringer ausgibt und Menschen kontrolliert, die an Religion glauben und die, welche den Glauben verachten kontrolliert, weil sie auf Religion schauen und meinen das Evangelium zu sehen.

 

Sie schauen auf Peter, wollen darin Michael sehen, Das geht nicht. Der Mensch kann nicht leichtfertig eigene Ideen aufbringen und leben, wie er will, weil es ihm gefällt. Das wird nicht gut gehen, es wird nicht funktionieren. 

 

Das Geldsystem funktioniert ja allein schon nicht, wo aber das Geld doch das ultimative Supersystem sein soll, nicht wahr. Nichts von all dem, was in der Welt getan wird, funktioniert langfristig. Nichts, der Mensch sucht und sucht und sucht, aber es funktioniert immer noch nicht. Auch nach Generationen nicht. 

 

Immer wieder kommen neue, die versuchen das alte Ding neu zu machen und es funktioniert nicht. Später dann, wenn es wieder nicht funktionierte, wird man "Gott anrufen" und die "Religion ausrufen" über die Welt.

 

Dabei geht es nur um weltliche Dinge, es wird nur darum gehen. 

 

Und auch das wird falsch sein. 

 

Nehmen wir das Beispiel, die Statue über Rio, das Götzenbild von / eines Jesus, wie er angeblich aussieht.

 

Das Aussehen Jesu steht allein in der Bibel Offenbarung beschrieben. 

 

Für Christen zählt nicht eine Statue von einem Mann, wie sich der Mensch denkt, dass Gott ausgesehen haben könne, sondern für Christen zählt das Kreuz † und der Glaube an Gottes eingeborenen Sohn, Jesus Christus. 

 

Matthäus 1