Russlanddeutsche und Gemeinden

 

Das Wahlprogramm der AFD ist nicht sonderlich rechts, es sollte jeder selbst lesen. Die AFD vertritt Positionen, die früher die CDU vertreten hätte. 

 

Zitat aus dem Wahlprogramm (PDF): 

 

Wir wollen Deutschland reformieren und an die Prinzipien und Wurzeln anknüpfen, die zu seinem jahrzehntelangen sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg geführt haben. Die Rechtsstaatlichkeit muss wiederhergestellt werden, und der Staat muss seine eigentlichen Kernaufgaben, insbesondere die Gewährleistung der inneren Sicherheit, wieder wahrnehmen. Mit den Verträgen von Schengen, Maastricht und Lissabon wurde rechtswidrig in die unantastbare Volkssouveränität eingegriffen. Ein Staat, der das Grenzregime und damit die Hoheit über sein Staatsgebiet aufgibt, löst sich auf. Er verliert seine Eigenstaatlichkeit. Auch in Deutschland wenden wir uns gegen Zentralismus, Gleichmacherei und Uniformität. Denn wir stehen entschieden für Subsidiarität und Föderalismus. Starke, eigenständige Bundesländer, Regionen und Kommunen in einem souveränen Deutschland entsprechen dem Ideal freier Völker und vielfältiger kultureller Identitäten. Einheit in Vielfalt statt Selbstaufgabe im Kollektiv ist uns Ursprung und Ziel deutscher Selbstbestimmung. Wir wollen den souveränen, demokratischen Nationalstaat erhalten!

 

 

 

LASSEN SIE SICH IN IHRER POLITISCHEN ENTSCHEIDUNG NICHT VON DEN MASSENMEDIEN IN DAS GEWISSEN REDEN DENN DAS IST EINE MANIPULATION; PRÜFEN SIE ALLES SELBST!

 

DIE GESINNUNGS"VIELFALT" IST EINE EINSCHRÄNKUNG ZUM MONOPOL UND EINEM EU KOMMUNISMUS - DAS VIERTE REICH -  VON DER JOURNAILLE GEFÖRDERT UND DAS; WAS DIE CDU MACHT; DEN STAAT ENTMACHTEN UND DIE EU WEITER FÖRDERN; EIN IRDISCHES BABYLON ZU BAUEN DIENT DEM TIER DER OFFENBARUNG: DEM ANTICHRISTEN. 

 

Da muss man allgemein gut aufpassen, das vierte Reich / König des Nordens wird nach der Entrückung kommen, die Gemeinde wird nicht durch die Drangsal gehen und heute schon formiert sich das vierte Reich und das Parteiprogramm von

Bündnis C gibt sehr viel von einem solchen vierten Reich wieder: 

 

Zitat: 

Mit der Gründung von Bündnis C treten wir in den Riss, der durch die Gesellschaft geht: zwischen Nationalismus und Verleugnung unserer deutschen Identität, zwischen Angst vor dem Islam und seine Verharmlosung, zwischen Ausgrenzung und grenzenlose Toleranz. Wir treten ein für die biblisch verankerten Lebensordnungen, denen durch rechte und linke Ideologien Zerstörung droht: für bürgerliche Freiheit und Rechtsstaatlichkeit, für Ehe, Familie, den Menschen selbst und die Bewahrung der Schöpfung. Und wir fordern in den sich formierenden totalitären Tendenzen die Grundrechte auf Meinungs-, Religions- und Gewissensfreiheit ein.

 

Wir fragen in den Konflikten in Deutschland, Europa und darüber hinaus nach Lösungen, die den Ländern zum Frieden dienen. Wir entwickeln mit unseren europäischen Partnern zusammen innovative Wirtschaftsmodelle und Perspektiven für eine europäische Konföderation. Wir sehen Deutschland als Nation, die nach der Zerstörung im letzten Jahrhundert anderen Völkern zum Segen werden soll und kann. Und wir stehen als Partei ungeteilt für das jüdische Volk und den Staat Israel ein in seiner zunehmenden Bedrohung und Isolation.

 


 

Das alles ist weltlich gesinnt, aber zu Jesus führt es den Einzelnen nicht. Wir sind nicht dazu da, die Welt zu verbessern, das ist nicht Aufgabe eines Christen. 

 


zu dem Thema Russland und Russlanddeutsche und wie man das allgemein betrachten kann, ein Beispiel von mir, stichpunktartig: 

 

Ich heiratete in Afrika. Die Frau, mir war egal, aus welchem Land sie sein würde, sie kam nach Deutschland. Diese Ehe ist mittlerweile geschieden, weil sie islamisch begründet war.

 

Ich kam zum Christentum, sie durfte zwar / wollte nicht, auch wenn es Segen hat, insoweit der frühere Ehe-in dem Fall Gattin dem zustimmt oder wenn es abgelehnt wird, dann kann die Ehe gemäß dem Evangelium geschieden werden, wenn sie es will und das war der Fall, weil ein Moslemin im Grunde nicht mit einem "Ungläubigen" verheiratet sein darf. 

 

Es brauchte ungefähr 10 Jahre einen Menschen von einem anderen Kontinent kommend vollständig zu integrieren.

 

Russland-Deutsch-Debatte

Als Christen jedoch sind wir nicht mehr national-istisch geprägt.

 

Das Problem war: Es gab nicht einmal einen Sprachkurs für Ausländer.

Nichts, rein gar nichts seitens der Behörden.

 

Wir kamen aus dem Ausland zurück. Niemand interessierte sich, da war niemand von der Behörde, der sich gekümmert hätte. 

 

Die Schwierigkeiten in dieser Zeit waren so groß,

dass man es kaum beschreiben vermag. 

 

Nun aber was das Christentum anbetrifft: 

 

Das sagt das Neue Testament GANZ KLAR AUS; DASS ES KEINEN UNTERSCHIED GIBT ZWISCHEN JUDEN UND GRIECHEN ALLE SEID IHR EINS UNTER CHRISTUS. 

 

Roemer 10
11Denn die Schrift spricht: "Wer an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden." 12Es ist hier kein Unterschied unter Juden und Griechen; es ist aller zumal ein HERR, reich über alle, die ihn anrufen. 13Denn "wer den Namen des HERRN wird anrufen, soll selig werden."…

 

Ich nenne es biblisch stets: Der Rangstreit der Jünger, wer unter ihnen der Größte sei.

 

Auf anderer Seite zieht also die Rassismusdebatte außerhalb des Christentum überhaupt nicht, denn unter Christus sind keine solchen Unterschiede vorgesehen, vor allem da er ja auch verlangt: Liebt Eure Feinde. 

 

Wer kann das behaupten, solches zu können,

ohne Gottes Geist und ohne Gottes Hilfe.