Babel / Babylon

Turmbau zu Babel 

wikipedia


 

 

Was ist mit denen, die das Evangelium nie gehört haben?

 

Zitat, bruderhand.de

 

Der beste Weg, diese Frage zu behandeln, besteht darin, gewisse Wahrheiten aufzustellen, die die Bibel sehr klar macht. Die Bibel sagt ganz eindeutig, dass niemand zu Gott kommen kann, außer durch Jesus Christus.

Jesus sagte: »Niemand kommt zum Vater außer durch mich«
(Johannes 14,6). Die einzige Grundlage für die Vergebung der Sünden und ewiges Leben ist der Weg über Jesus. Viele Menschen denken, dies bedeute, dass diejenigen, die niemals von Jesus gehört haben, automatisch verdammt seien. Wir wissen jedoch nicht, ob das der Fall ist.

 

Obwohl die Bibel nirgends ausdrücklich lehrt, dass jemand, der nie von Jesus gehört hat, gerettet werden könne, glauben wir, dass sie das einschließt. Wir glauben, dass jeder Mensch die Gelegenheit haben wird zu bereuen, und dass Gott niemand ausschließen wird, weil er zufällig am falschen Ort und zur falschen Zeit geboren wurde.

 

Jesus sagte: »Wer bereit ist, den Willen Gottes zu tun, wird erkennen, ob diese Lehre von Gott stammt oder ob ich in meinem eigenen Namen spreche« (Johannes 7,17).

 

Die Bibel offenbart auch, dass niemand eine Entschuldigung hat. »Denn was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart. Seit Erschaffung der Welt wird seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie unentschuldbar« (Römer 1,19-20).

Der Turmbau zu Babel führt nicht zum Kreuz.

 

Es wird berichtet, dass es Familien gibt, die absichtlich viele Kinder machen um dann mehrere Tausend Euro Sozialhilfe zu kassieren. Sie lassen sich im Alltag von den Berufstätigen bedienen, in dem, was man zum Alltag eben so braucht.

 

Faule Bäuche will der Herr nicht in seinem Reich,

diese Menschen werden nicht zum Glauben kommen.

 

Warum nicht? Weil dann der Himmel wie die Erde wäre. 

Raub, Mord, Diebstahl, Drohungen, Bedrohungen, Angst,

Zorn, Eifersucht, Neid, Missgunst, Misstrauen, 

Aggressionen, Lieblosigkeit, Gleichgültigkeit

.....

 

 

 

 

Bestimmt kann man die Systeme ausnutzen, die jedoch dazu gemacht sind, Menschen zu helfen, die in Not sind oder Hilfe berechtigterweise in Anspruch nehmen MÜSSEN, aber die Absicht wird erkannt, wenn sie eine falsche ist und sie hat Konsequenzen.

 

Genesis 3

22 Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! 23 Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. 24 Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.

 

 

 

Genesis 3

22 Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! 23 Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. 24 Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.

Wir sprachen von den Schlüsseln, Petrus und ob der Christ das so beurteilen kann, ob jemandem die Tür zum Glauben offen steht.

 

Erst einmal muss der Mensch seine bösen Taten erkennen, anderenfalls tritt eines Tages das Gericht ein, wenn wir von dieser Lebenszeit sprechen, in welcher der Mensch lebt:

 

Offenbarung 14

14 Und ich sah: und siehe, eine weiße Wolke, und auf der Wolke saß einer wie der Sohn des Menschen, der auf seinem Haupt eine goldene Krone und in seiner Hand eine scharfe Sichel hatte.15 Und ein anderer Engel kam aus dem Tempel hervor und rief dem, der auf der Wolke saß, mit lauter Stimme zu: Schicke deine Sichel und ernte; denn die Stunde des Erntens ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist überreif geworden. 16 Und der auf der Wolke saß legte seine Sichel an die Erde, und die Erde wurde geerntet.

Weiteres:

 

Christen, die seit langem hier leben aus dem Nahen Osten kommend - werden bedroht, sie fürchten sich, das Kreuz im Alltag tragen zu können.

 

Sechs Syrer werden verhaftet, weil sie in der Stadt einen Anschlag verüben wollten.

 

Islamgläubige bedrohen Einheimische damit, sie würden deren Laden in Brand stecken, falls man nicht dieses und jenes tun würde.

 

Das ist, was man so im Alltag mitbekommt, was einem berichtet wird.

 

Köln, 23.11.2017