Von der Ehe, Verheiratet und Unverheiratete

 

Durch das Glaubensbekenntnis

haben wir deutlich gemacht,

was die Ehe bedeutet,

es ist die Bekehrung,

das ist ein biblisches Geheimnis. 

 

Es gibt irdische Ehe 

1. Korinther 7

 

und das offene Geheimnis: 

 

Religion: 

 

  • Kein Glaubensbekenntnis
  • zumeist lediglich Angehöriger einer Kirche
  • Werke zur Selbsterrettung
  • Tradition
  • Werke ohne Glauben
  • keine biblische Ehe 
  • kein Bund zur
    biblischen Ehe AT → NT
  • törichte Jungfrau

 

2. Korinther

Paulus und die falschen Apostel

Wollte Gott, ihr hieltet mir ein wenig Torheit zugut! doch ihr haltet mir's wohl zugut. Denn ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch vertraut einem Manne, daß ich eine reine Jungfrau Christo zubrächte. (Epheser 5.26-27) 

Ich fürchte aber, daß, wie die Schlange Eva verführte mit ihrer Schalkheit, also auch eure Sinne verrückt werden von der Einfalt in Christo. (1. Mose 3.4) (1. Mose 3.13) 4Denn so, der da zu euch kommt, einen andern Jesus predigte, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen andern Geist empfinget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein ander Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so vertrüget ihr's billig. 

(Galater 1.8-9)

z.B. Weihnachten ohne Buße, Gottesdienst / Messe ohne Buße, traditionelle "Pflichttermine"; andere Glaubensrichtungen, die einen falschen Jesus verkündigen

Evangelium: 

 

Glaubensbekenntnis

Wiedergeburt

Glaube

Werke aus Glauben

Biblischer Bund und Biblische Ehe 

 

AT → NT

 

Ewiger Bund durch Christus

 

Markus 2

 
21 Niemand näht ein Stück neuen Stoff auf ein altes Gewand; denn der neue Stoff reißt vom alten Gewand ab und es entsteht ein noch größerer Riss. 

 

22 Auch füllt niemand jungen Wein in alte Schläuche. Sonst zerreißt der Wein die Schläuche; der Wein ist verloren und die Schläuche sind unbrauchbar. Junger Wein gehört in neue Schläuche.

Matthäus 25

 

Das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen

 

1 Dann wird es mit dem Himmelreich sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen. 2 Fünf von ihnen waren töricht und fünf waren klug. 3 Die Törichten nahmen ihre Lampen mit, aber kein Öl, 4 die Klugen aber nahmen mit ihren Lampen noch Öl in Krügen mit. 5 Als nun der Bräutigam lange nicht kam, wurden sie alle müde und schliefen ein. 6 Mitten in der Nacht aber erscholl der Ruf: Siehe, der Bräutigam! Geht ihm entgegen! 7 Da standen die Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen zurecht. 8 Die törichten aber sagten zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, sonst gehen unsere Lampen aus! 9 Die Klugen erwiderten ihnen: Dann reicht es nicht für uns und für euch; geht lieber zu den Händlern und kauft es euch! 10 Während sie noch unterwegs waren, um es zu kaufen, kam der Bräutigam. Die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm in den Hochzeitssaal und die Tür wurde zugeschlossen. 11 Später kamen auch die anderen Jungfrauen und riefen: Herr, Herr, mach uns auf! 12 Er aber antwortete ihnen und sprach: Amen, ich sage euch: Ich kenne euch nicht. 13 Seid also wachsam! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.