Geostrategisches: Israel und die US Botschaft in Jerusalem

 DIE ZEHN VERLORENEN STÄMME – GEMEINSAME RÜCKKEHR VON JUDEN UND 10TRIBERS; AKTUELLES STATEMENT VON ORTHODOXEN RABBINERN ÜBER IHRE CHRISTLICHEN BRÜDER UND SCHWESTERN

worldwidewings.de/israel/die-zehn-verlorenen-staemme/12-die-zehn-verlorenen-staemme-gemeinsame-rueckkehr-von-juden-und-10tribers-aktuelles-statement-von-orthodoxen-rabbinern-ueber-ihre-christlichen-brueder-und-schwestern

 

Jesus der Bibel ist Eigentümer des gesamten Universum. Das hat historische und biblische Ausmaße, was gerade geschieht. Absolut einzigartig. 

 

Hebräer 1,1-4

Der Sohn – das Ebenbild Gottes

Viele Male und auf verschiedenste Weise sprach Gott in der Vergangenheit durch die Propheten zu unseren Vorfahren. 
Jetzt aber, am Ende der Zeit, hat er durch ´seinen eigenen` Sohn zu uns gesprochen. Der Sohn ist der von Gott bestimmte Erbe aller Dinge. Durch ihn hat Gott die ganze Welt erschaffen. 
Er ist das vollkommene Abbild von Gottes Herrlichkeit, der unverfälschte Ausdruck seines Wesens. Durch die Kraft seines Wortes trägt er das ganze Universum. Und nachdem er das Opfer gebracht hat, das von den Sünden reinigt, hat er den Ehrenplatz im Himmel eingenommen, den Platz an der rechten Seite Gottes, der höchsten Majestät. 
Selbst im Vergleich mit den Engeln ist seine Stellung einzigartig. Ihm wurde ja auch ein unvergleichlich höherer Titel verliehen als ihnen.

 

Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen: Was wären die Folgen?

de.sputniknews.com


 

Trump kündigt Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem an

deutsch.rt.com/international/61692-trump-kuendigt-verlegung-der-us-botschaft-nach-jerusalem-an

Jesus selbst hat es so betrachtet entschieden, durch den Präsidenten Trump, dass die VSA ihre Botschaft nach Jerusalem verlegen und um / in dem Atemzug Jerusalem als Hauptstadt Israels durch die VSA anzuerkennen. 

 

Internationael betrachtet sind die Bünde und UNO Vereinbarungen ja nicht
von Gott gekommen. Der Herr macht, wie er es plant, nicht wie der Mensch es will. 

 

Resolution 181 (II), wikipedia

Der Bericht der UNSCOP wurde in verschiedenen Gremien der Vereinten Nationen beraten und schließlich am 29. November 1947 in die Resolution 181 (II) umgesetzt, die der Vollversammlung zur Abstimmung übergeben wurde. Sie enthielt im Wesentlichen die Vorschläge des Mehrheitsplans zur Teilung des Landes. 33 Staaten stimmten für die Resolution, darunter die UdSSR, die USA und Frankreich. 13 stimmten dagegen, darunter die sechs arabischen Mitgliedsstaaten. 10 enthielten sich der Stimme, darunter Großbritannien und die Republik China.

 

Die Resolution sah für beide Seiten demokratische Verfassungen vor, die das allgemeine Wahlrecht, die Respektierung der Menschen- und Bürgerrechte, den Schutz der heiligen Stätten aller in Palästina vorhandenen Religionsgemeinschaften und vor allem den Schutz der nationalen und der religiösen Minderheiten in dem jüdischen und dem arabischen Staat enthalten sollte.

 

Gott hatte in dem Fall ja niemand angerufen, das war eine Abstimmung, die ohne Jesus im Himmel stattgefunden hat, wenn man es so betrachtet. 

 

DIE STADT JERUSALEM ZUR HAUPTSTADT ISRAELS ZU MACHEN IST NICHT RÜCKGÄNGIG ZU MACHEN UND WIR ERKENNEN HIER GOTTES PLAN UND WIE ER ES SIEHT UND DASS SEINE PLÄNE NICHT DURCHKREUZT WERDEN KÖNNEN UND DASS ER TUT; WAS ER ANKÜNDIGT. 

 

Warum macht er das. So kann Israel abgesichert werden, gegen Angriffe von außen, gegen die Feinde Israels, denn kaum einer wird es wagen, Jerusalem einnehmen zu wollen, solange die Amerikaner dort sind. 

 

Das sollte auch ein Hinweis sein, wenn wir es umgekehrt betrachten, dass es in der arabischen / orientalischen Welt geheime Pläne gibt, die von Jerusalem handeln, wo es um Jerusalem geht. 

 

Jesus steht dem insgesamt also nicht gleichgültig gegenüber. 

 

Das folgt nach den Entrückung, dazwischen ist aber noch die Zeit der Offenbarung und dann endet die Zeit der Welt, wie sie heute ist mit dem Aufrichten des 1.000 jährigen Reiches und der Wiederkunft Jesu Christi und der Gemeinde, die entrückt wurde zum ersten Gericht über die Menschheit: 

 

Joel 4

Gericht über die Nationen und Wiederherstellung Israels am Tag des HERRN

Denn siehe, in jenen Tagen und zu jener Zeit, wenn ich das Geschick1 Judas und Jerusalems wenden werde, 
dann werde ich alle Nationen versammeln und sie ins Tal2 Joschafat3hinabführen. Und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils4 Israel, das sie unter die Nationen zerstreut haben. Und mein Land haben sie geteilt 
und über mein Volk das Los geworfen; und einen Jungen gaben sie für eine Hure und ein Mädchen5 verkauften sie für Wein und tranken. 
Und was wollt ihr mir denn, Tyrus und Sidon und alle Bezirke Philistäas? Wollt ihr mir eine Tat vergelten, oder wollt ihr mir etwas antun? Schnell, eilig werde ich euer Tun auf euren Kopf zurückbringen, 
weil ihr mein Silber und mein Gold weggenommen und meine besten Kleinode in eure Tempel6 gebracht habt, 
und die Söhne Juda und die Söhne Jerusalems habt ihr den Söhnen der Griechen verkauft, um sie weit von ihrem Gebiet zu entfernen. 
Siehe, ich will sie erwecken7 von dem Ort, wohin ihr sie verkauft habt, und will euer Tun auf euren Kopf zurückbringen. 
Und ich werde eure Söhne und eure Töchter in die Hand der Söhne Juda verkaufen; und die werden sie an die Sabäer verkaufen, an eine ferne Nation. Denn der HERR hat geredet. 
Ruft dies unter den Nationen aus, heiligt einen Krieg8, erweckt9 die Helden! Herankommen und heraufziehen sollen alle Kriegsleute! 
10 Schmiedet eure Pflugscharen zu Schwertern und eure Winzermesser zu Lanzen! Der Schwache sage: Ich bin ein Held! 
11 Eilt und kommt her, all ihr Nationen ringsumher, und versammelt euch! Dahin, HERR, sende10 deine Helden hinab! 
12 Die Nationen sollen sich aufmachen und hinaufziehen ins Tal11 Joschafat12! Denn dort werde ich sitzen, um alle Nationen ringsumher zu richten. 
13 Legt die Sichel an! Denn die Ernte ist reif. Kommt, stampft! Denn die Kelter ist voll, die Kelterkufen fließen über. Denn groß ist ihre Bosheit. 
14 Scharen über Scharen13im Tal der Entscheidung; denn nahe ist der Tag des HERRN im Tal der Entscheidung. 
15 Die Sonne und der Mond verfinstern sich, und die Sterne verlieren ihren Glanz. 
16 Und der HERR brüllt aus Zion und lässt aus Jerusalem seine Stimme erschallen, und Himmel und Erde erbeben. Und der HERR ist eine Zuflucht für sein Volk und eine Feste für die Söhne Israel. 
17 Und ihr werdet erkennen, dass ich, der HERR, euer Gott bin, der auf Zion wohnt, meinem heiligen Berg14. Und Jerusalem wird heilig sein, und Fremde werden es nicht mehr durchziehen. 
18 Und es wird geschehen an jenem Tag, da werden die Berge triefen von Most und die Hügel überfließen15 von Milch, und alle Bäche Judas werden strömen, voll von Wasser. Und eine Quelle wird aus dem Haus des HERRN hervorbrechen und das Tal Schittim bewässern. 
19 Ägypten wird zur Öde und Edom zu einer öden Wüste werden wegen der Gewalttat an den Söhnen Juda, weil sie in ihrem Land unschuldiges Blut vergossen haben. 
20 Aber Juda soll ewig bewohnt werden und Jerusalem von Generation zu Generation.
21 Und ich werde ihr Blut ungestraft lassen, das ich bisher nicht ungestraft ließ.16 Und der HERR wohnt in Zion.