Die sich selbst erfüllenden Prophezeiungen

Lebst Du das Leben, glaubst und bist wiedergeboren, dann läuft die Zeit nicht mehr ab. Hier auf Erden schon, aber nicht, was die Ewigkeit anbetrifft. 

 

Jeder muss prüfen: 

 

Das, was ich früher glaubte, ist das wahr oder unwahr. Das hat damit zu tun, wie ein Mensch denkt. Aus dem Grund bin ich von dem voran gegangenen und zitierten Buch so überzeugt, weil es genau eben diese Aspekte anspricht. 

 

Harv Eker spricht von Dateien und Schubladen, als unsere Denkstrukturen, die wir gelernt haben oder anerzogen sind. 

 

Er gibt dieses Wissen so gut weiter, wie ich das nicht woanders lesen durfte. Wenn ich das ansprechen wollte, müsste ich das halbe Buch zitieren, fassen wir es kurz: 

 

Gibt es Schicksal. 

 

Ein Beispiel: Ein Selbständiger, sollte der Fussball spielen gehen. So dachte ich "nein" und unterließ das über Jahre auch. Dann vergaß ich das und war aber in der Zwischenzeit zum Glauben gekommen. So nun trat die sich selbst erfüllende Prophezeiung ein und das war nicht angenehm, es brauchte Monate, dass es geheilt werden würde, ich nahm das so hin, aber mit ein wenig Pech hätte es auch "zu Ende sein können". Da muss nur eines zum anderen kommen, aber das tat es nicht, der Herr hat mich so oft raus gerissen, auch dieses Mal. Er tat das bereits, als ich noch nicht wusste, wo Gott genau ist. 

 

Ich habe "nicht ganz so viele Versicherungen" wie andere. Ich empfinde Versicherungen als Verrat an Gott. So dachte ich über Jahre und hatte nur das absolut Notwendige, ohne dass es eine irdische Strafe nach sich ziehen würde, weil man eine Versicherung nicht hat, das hat mit Glauben zu tun, nicht mit "Du sollst Gott den Herrn nicht versuchen", sondern es hat mit Glauben zu tun und Vertrauen. 

 

Da es nun kein solches Schicksal gibt, woher kommt es dann? Es ist eine Denkweise. Ein Bekehrter Christ beispielsweise, der stirbt nicht mehr, sondern er entschläft lediglich. 

 

Der andere, er weiß nicht, was ist und was sein wird. Der Christ ist nicht seinem Schicksal überlassen, sondern er soll überprüfen, wie er denkt und was er glaubt und der Herr nimmt sehr wenig zum Anlass, jemanden so zu erziehen, dass er entschläft, bitte selbst sich an Bibelpassagen im NT erinnern. 

 

Wir haben eine mögliche Lebenszeit von 120 Jahren, das ist in der Bibel so vorgegeben. Warum sollte ich dann denken wie andere. Ich habe so nie gedacht, wie andere sich das Leben auf so und so viele oder wenige Jahre denken. Dafür hatte ich dann andere Fragen in der finanziellen Denkstruktur. 

 

Ich habe gemeinhin nicht die Frage: Gesundheit oder Schicksal, ich habe nicht die Frage "Was ist oder was wird sein", sondern ich habe die Frage oft gehabt "Finanzen", weil ich darüber dann leichtfertiger dachte. Das bedeutet, das Geld kam und es ging wieder. Das wiederholte sich immer wieder. Irgendwann machte es mich müde. 

 

Das bedeutet, die Denkstrukturen müssen geändert werden. Das Buch zeigt es auf, ich hatte vor 2-3 Wochen darum gebeten, dass ich Antworten auf die Geldfrage bekommen würde und das betrifft ja auch sehr viele andere Menschen und so bekam ich Bücher, ich kaufte sie selbst, aber ich sage stets "ich habe das und das bekommen". Dann ist da einfach mehr Freude dabei und Dankbarkeit. 

 

Hier geht es gerade hauptsächlich um die Geldfdragen und um Worte und Gedanken und um die sich selbst erfüllenden Prophezeiungen. Ich nutze, was da ist, dem Menschen das eine zu korrigieren, durch nachdenken und darüber hinaus kann er sich für Christus entscheiden durch Bekehrung, was ich als erstes tun würde. 

 

Der Mensch hat einfach Angst "Wenn ich im Glauben bin, muss ich so fromm sein". Liebe / Zuneigung zeigt sich nicht durch äußerliche Frömmigkeit, sondern sie kommt von Herzen, das lassen hier die Texte erkennen....  

 

So sollte ein JEDER, der diesen Text liest, sich darüber Gedanken machen, wie er denkt, was er in der Vergangenheit gedacht hat, was er im Alltag so an Filmen und anderen Sachen konsumiert und wie er gemeinhin glaubt. 

 

Im Gegensatz zu denen, die keine Bücher lesen, hat das Lesen falscher Bücher, die ich früher durchforstete einen sehr großen Vorteil: Man erzieht sich dadurch auch selbst und bringt sich selbst Dinge bei. 

 

Wobei Krimis usw, ich rate davon unbedingt ab auf lange Sicht, auch wenn es gesellschaftlich "als normal betrachtet wird". 

 

Weihnachten auf ein Neues: Das TV Programm voller Gewalt wie jedes Jahr. Mit Fernsehen kann man viel Zeit verschwenden, Jahr um Jahr und es ändert sich nichts. Fernsehen ist auch Programmierung / wie Hypnose. 

 

Das werden leider vielleicht nur wenige verstehen,

hoffentlich aber doch mehr, wie das. 

 

Der Autor des zitierten Buches spricht ebenso ganz klar und ich bin froh, dass es jemand tut, spirituelle Bücher lehren erst einmal eher Unfug und auch beinahe nur Weichgespültes bei all der political correctness heute, denn man will ja die Wahrheit nicht so seeehr, sondern nur, was man selbst hören will, nicht wahr, so steht es aber auch geschrieben im NT, nun aber aus dem Buch: 

 

Seite 81: Opferhinweis 1: Schuldzuweisung

Seite 82: Opferhinweis 2: Rechtfertigungen

Seite 85: Opferhinweis 3: Gejammer

 

Seite 86: "Ich fordere Sie dazu auf, in den nächsten Tagen - ja, eine ganze Woche lang keine Beschwerden von sich zu geben."

 

 

"Mich meint er sicher auch" →

 

Bitte im Hinterkopf behalten, die Bibel sagt, wir sollen nicht so werden wie die Welt und sagen "das alles haben meine Hände gemacht", sondern Dankbarkeit. 

 

Ich hatte das immer bildlich dargestellt, diese Denkweise, mich selbst aber nicht stets daran gehalten: 

 

    > → +

   ~~~~~~

        - (meiden)

 

Das bedeutet: Aufmerksamkeit oberhalb der Wasseroberfläche (Denkweise etc.)

 

Das, wo meine Philosophie damals endete: 

 

Urvertrauen

Vergebung

Das Leben ist Beziehung zum Nächsten

Sein und nicht sein, sein und sein werden / wie bereits anderweitig erwähnt

 

oder auch der goldene Schnitt. Nun, das ist das Evangelium, wenn man es sehr weit interpretiert und aber kurz fasst. Weiter will ich dazu nicht ausholen, da gibt es zu viele Denkweisen.

 

Mit dem obigen also endete die Philosophie. Den entscheidenden Schritt zum Evangelium kann man nicht selbst gehen, das geht nicht. 

 

Gott gibt dem Menschen nicht ohne Grund das Evangelium in die Hand

 

Ein religiöser Mensch kann nicht sagen: Jesus Christus ist Gottes Sohn. Ein religiöser Herrscher kann nicht sagen: "Das Evangelium ist die Wahrheit". Ein Herrscher, ein Staatsführer, der an Gott glaubt (Jesus der Bibel) ist nicht religiös, das ist ein sehr kleiner aber schließlich sehr großer Unterschied. Er benutzt den Glauben nicht als Religion um dadurch in Jesus` Licht zu scheinen und um besser da zu stehen oder um der persönlichen Vorteile Willen. 

 

Der Grundtenor dieser Seite zeugnis-für-jesus.de ist das, was der Name beschreibt und hauptsächlich geht es um die Unterscheidung: 

 

Es braucht Sündenvergebung

Evangelium ist nicht Religion

(was vor allem ja auf das Matthäus Evangelium zutrifft

und Offenbarung 6,2: Religionen)

Auf Worte und Gedanken achten

 

Fazit des Textes: 

Bitte die Worte und Gedanken prüfen und das über mehrere Tage, nicht schlecht denken. Dazu hatten wir die Hilfe aus dem anderen Artikel: Das über viele Tage trainieren.