Folgen / Konsequenzen des Katholizismus

 

Eine Geschichte. 

 

Ein älterer Herr (fast 80 Jahre) hatte Alkoholsucht. Er war mittlerweile seit 40 Jahren dann ohne zu Trinken, aber die Sucht ist trotzdem noch da. Er geht immer noch zu den Anonymen Alkoholikern. Er ist Katholisch Konfessionell. 

 

Die Folgen des Katholizismus

  • Der Mensch bekehrt sich nicht
  • Er kann auch nach vielen Jahren nicht von Alkohol und Süchten befreit werden, weil er sich für die Religion und nicht für das Evangelium entscheidet
  • Er leidet sein Leben lang weiter unter der Sucht
  • Keine Christus Freiheit von Religion
  • Verkündigung einer christuslosen, falschen Religion, dadurch gehen Menschen verloren, sie glauben, das sei die Wahrheit
  • Die Frau ist in der Zwischenzeit ohne den Glauben verstorben
  • Er will "seine Eltern nicht verlassen" für das Evangelium, sondern hält an der Tradition fest
  • Ihm kann von Jesus nicht geholfen werden, weil er sich für Baal entscheidet
  • Er geht verloren
  • Er hört nicht auf Christusgläubige
  • Er bekommt Hilfe geschickt, lehnt diese ab
  • Er kommt eines Tages in das Gericht vor dem großen, weißen Thron, weil Menschen auch durch seine falsche Lehre verloren gegangen sind
  • Geldlich gesehen unterstützt er sogar noch Baal, dass dieser sein Werk weiter führen kann und mehr Menschen und Heranwachsende zu einer falschen Lehre verführt werden

    Er behauptet: "Die Lehre, die Sie vertreten ist genau so wie die Lehre, die ich habe, fast identisch." - "Diese Sekte, der Sie angehören, ist genau wie das Katholische" - er meint meinen Christus Glauben als Sekte. 

    Wir stellen fest / erkennen / sehen: Der Katholizismus ist eine falsche Religion, die den Menschen in den Tod führt und ihn vom Evangelium fern hält. Der Mensch bleibt unbekehrt, weil er Baal anbetet / nachfolgt. 

    Der Mensch bleibt ein Sklave der Süchte und Religion, findet nie zur Freiheit, solange er an dem einen festhält, kann er nicht zum Evangelium kommen. Dieser Schritt macht ihm Angst, obwohl es der Schritt in die Freiheit ist. 

    Die Tragik an der Sache ist: Die Bibel liegt offen vor ihm. Er muss es nur lesen und tut selbst das nicht. Er hat Angst vor dem Schritt, weil er dann eingestehen muss, dass er sein Leben lang in einer Lüge gelebt hat. 

    Das aber ist gar nicht das Problem, hier geht es nicht um Stolz, Ego und Eitelkeit und der Himmel ist weit geöffnet und Gott freut sich und die Engel jubeln über jeden, der umkehrt. 

Wer sich nicht über eine Bekehrung freut, ist der Teufel. Menschen verwechseln das. 

 

 

Der folgende Bericht ist richtig. Wenn ich nun sage, der Gläubige entschläft mit dem Tod, so wird er entschlafen, sein Geist kommt in den Himmel, der Körper bleibt auf Erden und wird wieder zu Staub. 

 

Der, welcher Jesus zu Lebzeiten abgelehnt hat, kommt in seinem Geist (dem des Antichristen) in die Hölle. Ich hatte auf ein Video verwiesen, auf der Seite mit den Filmen, da berichtet ein Gläubiger von dem, was ihm gezeigt wurde. 

 

keine-tricks-nur-jesus.de/2016-04/sehen-menschen-im-himmel-was-auf-der-erde-geschieht.html

 

Was sagt die Bibel über die Hölle

zeltmacher.eu/sagt-die-bibel-ueber-die-hoelle

 

Gericht, Bibellexikon. 

 

Es gibt mehrere Gerichte:

Die Offenbarungszeit

Das Gericht, wenn Jesus schließlich wiederkehrt zum 1.000 jährigen Reich 

Das Gericht vor dem großen, weißen Thron

 

Vor der Aufrichtung des 1.000 jährigen Reich, wird die Gemeinde des Herrn entrückt werden und dann mit ihm wieder auf die Erde kommen, zum 1.000 jährigen Reich. 

 

Manches kann ich nicht genauer sagen, es werden uns Dinge zur rechten Zeit offenbart und anderes auch nicht. 

 

Wer sind die "Brüder", und wer die "Schafe und Böcke" in Matthäus 25,31-46?
bibelkommentare.de
Der König betrachtet die Aufnahme oder Verwerfung Seiner Boten (und damit Seiner Botschaft) als Seine persönliche Annahme oder Verwerfung.

Für die, welche zu Lebzeiten Jesus als ihren Erretter abgelehnt haben, wird es drei Gerichte geben, insoweit das in dieser Lebenszeit stattfinden würde: 

 

Gericht zu Lebzeiten durch die Offenbarung hindurch, wenn er sich weiter gegen die Wahrheit entscheidet

 

Gericht zum 1.000 jährigen Reich

 

Auferstehung von den Toten zum Gericht vor dem großen, weißen Thron. 

 

Auch Andersgläubige, Muslime und die, welche anderen Lehren anhangen, jeder, der nicht bekehrt und wiedergeboren ist, hat kein Heil und kommt in das Gericht vor dem großen, weißen Thron und schließlich dann

 

Offenbarung 21

5Und der auf dem Stuhl saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß! 6Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will den Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers umsonst.7Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8Der Verzagten aber und Ungläubigen und Greulichen und Totschläger und Hurer und Zauberer und Abgöttischen und aller Lügner, deren Teil wird sein in dem Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der andere Tod.

 

Wenn diese Fragen gestellt werden, horche ich auf, denn da ist jemand, der sich nicht bekehren will, der aber Angst bekommen hat. Eigentlich sucht er einen Ausweg, sich den Gerichten entziehen zu können. 

 

Die Werke der Finsternis werden offenbar und erzeugen zuerst im Menschen Angst, dann Aggression und dann kehrt er gemeinhin irgendwann um. Ansonsten:

 

Der Mensch, ob er es glaubt oder nicht, aber er will weiter in Sünde leben und hat auch böse Absichten. Das kommt jetzt noch nicht an das Licht, weil der Geist Gottes noch auf Erden wirkt. 

 

Wenn aber die Gemeinde entrückt ist, dann kommen diese Dingen zum Vorschein und dann wird das Böse eines Tages wirklich auf der Erde herrschen, das wird sein, wie die Hölle auf Erden selbst. 

 

Der Mensch wird den Tod suchen, ihn aber nicht finden. 

 

Heute können wir schon sehen, was Menschen einander bereit sind, für andere Lehren und Lügen und Herrschsucht und Materielles anzutun. Das zieht sich seit nunmehr 6.000 Jahren durch die Menschheitsgeschichte: Kriege, laut, leise, groß wie klein. 

 

Wer glaubt, schlauer sein zu können oder zu sein, der ist ein Tor und wird die entsprechenden Erfahrungen noch machen, sie liegen vor ihm. 

 

Nun, diese Fragen hat sich jeder Christ eines Tages gestellt und ist umgekehrt, insoweit er nicht anders zum Glauben gekommen ist. 

 

Ich habe mich bekehrt, weil es die Antwort auf die Fragen war. Mehr brauchte ich nicht wissen. Was ich selbst an Lügen in meinem Leben vorgefunden habe, war mir letztlich nicht wichtig, sondern, das Heil und die Errettung. 

 

Die Antwort ist "Schauen Sie einfach nicht zurück". Das Umfeld trägt es Ihnen bestimmt nach, na und: Freuen Sie sich,

 

Christen sollen das nicht tun, sollen nicht nachtragend sein, wir wissen, was wir bekommen haben und was es wert ist und dass es nicht verdienbar ist und nur jedem gegeben werden kann und dass jeder Mensch ohne Christus verloren ist und dass niemand etwas dazu beitragen kann, so sehr er es auch versucht, er wird kläglich scheitern. 

 

Und das ist etwas, wo der eine auf den anderen schauen darf, von dieser Perspektive aus, nicht von Stolz, Ego, Eitelkeit und Heuchelei aus und von Selbsterhöhung. 

 

Wenn der Papst kein Sünder wäre, wäre er bekehrt. Da er aber sündigt und sündige Absichen hat, bleibt er ein Blindenleiter und Irrlehrer, weil er selbst nicht umkehrt, es aber von anderen verlangt und eine Umkehr in eine falsche Richtung vorgibt. 

 

Das Weltgericht

glaubensbekenntnis.org/2017/04/25/vom-weltgericht

 

Man fragt stets: Wer ist der Antichrist? 

 

1. Johannes 2

22Wer ist ein Lügner, wenn nicht, der da leugnet, daß Jesus der Christus sei? Das ist der Widerchrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 

 

Der Gläubige hingegen hat Gottes Geist und "die Seele" kommt nach dem "Entschlafen" wohin, In den Himmel, weil Gottes Geist dorthin geht. So leite ich es logisch ab.  Zuerst dachte ich, der Gläubige ruht allgemein, dabei aber habe ich übersehen, dass der Körper ja wieder zu Staub wird, also muss die Seele ja irgendwo sein. Das alles aber ist doch nicht so wichtig, das sind Fragen von Menschen, die in Religion in Gemeinden gehen, das Sicherheitsabschlagen, deshalb bekehren sie sich nicht oder haben andere Absichten. 

 

Ich würde solche Leute nach einer Zeit aus der Gemeinde rauswerfen, weil diese die Gemeinde kaputt machen oder selbst gehen. 

 

Verwechseln Sie bei all den Religionen nicht und vertauschen nicht eines und das andere. 

Es geht allein um das Werk Jesu Christi. 

Was Jesus für dich / Sie getan hat, sonst nichts. 

Es geht darum, ob jemand glaubt. 

Es geht nicht darum, dass der Mensch sich selbst rettet noch obendrauf. 

 

"Ich aber glaube das nicht". 

Das ist es genau. Darum geht es. 

 

Christus ist Freiheit durch den Glauben, 

das ist so einfach, dass es nicht geglaubt wird. 

 

Weihnachtsreligion ist Opium für das Volk. 

Sie geben erst ihr Geld hin und ihre Kraft ebenso, dem Baal. 

Deshalb sind sie oft schwach und depressiv und missgestimmt

 

Werke werden dieser einen Freiheit des Glaubens nachfolgen. Die Freiheit aus dem Christus Glauben ist: keine solche Verführung zu sinnloser Melancholie, Selbstheilungsromantik, Divatum und Opferkult, Schuldzuweisungslehren, unvergebend und Selbstgerechtigkeitswahn. 

 

Werke folgen auch der Religion nach, tragen aber nicht solche /kaum / keine Frucht. 

Sei es, dass durch die Kraft des Wortes Gottes, welches die Religion anwendet, sei es, dass durch die Macht des Wortes Gottes ein Mensch durch die Religion hindurch zum Glauben findet, das geht auch, wird aber selten sein.