Geld, Philosophie, Fragen und Suchen

 

Dieser Kurztext auch in Hinblick auf den Rivalitäts- und Konkurrenzgedanken.

 

Es gibt biblische Aussagen zum Konkurrenz- und Rivalitätsgedanken und sehr viele Texte belegen die von Gläubigen und Nicht Gläubigen gemachten Erfahrungen. Nur ist es so, dass die Bibel nicht von dem Gedanken der Menschengerechtigkeit spricht, sondern es gibt Reiche und Arme, geistlich wie materiell. Die Bibel spricht vom Frieden mit Gott, den es zu suchen gilt. 

 

Das Menschengerechte und Ungerechte ist vielleicht auch eine Ungerechtigkeit,

die wir nicht lösen können, solange nämlich die Welt selbst ihre eigene Gerechtigkeit aufrichten möchte. Deshalb muss der, welcher versucht die Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit in der Welt anzuprangern, erst selbst einmal bekehrt sein. 

 

Vielleicht lohnt es sich die Bibel auch einmal in Hinblick auf diese Gedanken zu beleuchten, es sich auch einmal zeigen lassen und wie Gott das sieht und meiner Ansicht nach ist das babylonische Prinzip von dem Stühlerücken nach oben in die Pyramide hinein, ein Gedanke, der vom Menschen kommt und wo er auch hinein erzogen und hinein gezogen wird. 

 

Aber Hierarchien wird es immer geben und muss es auch geben, die andere Denkweise ist eine von Dämonen bestimmte Denkweise, dass es eines Tages nur noch erleuchtete Wesen geben würde und es würde kein Leid mehr geben, dazu aber hat selbst die Spiritualität gesagt: dass alles Böse über Nacht so gesehen tot sein würde. 

 

Das bedeutet, dass die Spiritualität lange nicht so eine Gnade und Geduld hat, wie Gott sie mit der Welt hat. Das muss der, welcher nach dem Weltfrieden ruft, in betracht ziehen, dass diese Absichten immer noch da sind und aus der Spirituatlität kommen, während Gottes Geduld seit über 2.000 Jahren wärt, das zu der Frage "Wie kann Gott all das zulassen". Gott ist es nicht, der das tut, was geschieht an Bösem, sondern es ist der Mensch, der nicht umkehrt. 

 

Offenbarung 20

13Und das Meer gab die Toten, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken.

 

Das gilt für die, welche sich nicht bekehren. 

 

Betrachten wir das einmal in der Geldfrage und wie der Mensch denkt, das wissen wir gemeinhin. Ich möchte hier auf das außerbiblische Buch zurückgreifen - welches ich bereits erwähnte, weil es inhaltlich zur Frage des Geldes sehr viel zu bieten hat. 

 

Ich habe in der Vergangenheit so gut wie jedes Geldbuch in der Hand gehalten, was vernünftig und lesbar schien, mir irgend etwas darüber sagen könnte und ich war nicht so begeistert von allen Büchern. Dieses jedoch kann ich sehr empfehlen und möchte zitieren. 

 

T. Harv Eker schreibt. auf Seite 192:

"Die tatsächliche Geldmenge ist seit Jahrzehnten nicht mehr an irgendwelche echten Vermögenswerte gebunden worden. Also, auch wenn die reichen Menschen heute alles verfügbare Geld hätten, gäbe es morgen Millionen, wenn nicht Milliarden an zusätzlichem Geld. 

 

Was die Menschen mit dieser begrenzten Annahme auch nicht zu begreifen scheinen ist, dass das gleiche Geld wieder und wieder verwendet werden kann, um für alle Werte zu schaffen."

 

Zitatende

 

Der Einzelne und die Lebensbereiche

Darüber hinaus möchte ich dazu auffordern, nachzudenken, in welchem Bereich dich / Sie der Rivalitätsgedanke beherrschen mag und wie viel Kraft so eine Aufmerksamkeit dem Menschen nehmen kann und welche Gebiete / Lebensbereiche es sind, die davon betroffen sind. 

 

Es gibt dazu aber auch einen sehr schönen philosophischen Spruch, der heißt:

"Was Du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir, für immer. 

Konfuzius

 

Früher habe ich mich viel mit Philosophie beschäftigt auf der Suche nach Antworten und die Lehre des Konfuzius ist eine, die nicht wie die Religion nach außen schaut, sondern auf den inwendigen Menschen und es ist von daher dem Christentum recht nahe, jedoch bietet die Lehre des Konfuzius nicht die finalen Antworten, die wir benötigen. 

 

Philosophie

Das ist aber ja auch die Antwort auf Fragen eines Weges, die der Mensch einfach hat, wenn er nach Antworten sucht, so sucht er alle Berge und Täler ab und sucht immer weiter. Philosophen sind Sucher. Und solange sich Gott bei uns nicht "meldet", uns zu sich zieht, solange können wir das Heil nicht sehen. 

 

Kirche und Gesellschaft

Deshalb muss der Mensch nicht auf andere Systeme so sehr schauen, wie falsche Kirche, die ja immer noch umkehren kann oder falsche Lehren, die ein Anstoss sind, sondern er muss selbst erst einmal sehen, was kann er besser machen, bevor er andere mißt. 

 

Konfuzius

Asien dürstet ja heute nach neuen Werten, wie auch der Westen. Die Lehren aus der neueren Geschichte erschöpfen sich und man sucht nach alten, neuen Lehren. Dabei übersieht man oft das Evangelium, obwohl es in asiatischen Gefilden diese Jahre eine recht große Glaubenserweckung gegeben hat. 

 

Asien

Wenn ich von Asien spreche, so meine ich nicht Eurasien, sondern Asien. Asiatische Länder haben einen Vorteil gegenüber orientalischen Ländern, denn die Lehre des Konfuzius ähnelt dem Christentum und kommt dem recht nahe. 

 

Orientalische Länder

Würden die islamisch beherrschten Gesellschaften einmal die Wahrheit zulassen und jeden zum Christentum auch einfach konvertieren lassen, ohne das der Mensch dadurch bedroht würde, so würden meiner Ansicht nach ganze Regionen aufatmen, dass sie endlich davon frei kommen könnten. Es ist einfach nicht hinnehmbar, in einer Welt, die eine UNO hat, dass man sagt "Menschenwürde und Menschenrechte und Gerechtigkeit" und in orientalischen Gefilden werden die Menschen an den Islam zwangsgebunden. 

 

Konkurrenz- und Rivalitätsgedanke allgemein

Vielleicht ist es an der Zeit, dieses einmal mit Jesus zu besprechen und um Antworten zu bitten. Bestimmt wird er diese Fragen dem Einzelnen gerne im Alltag auch beantworten und wie wir an dieser Stelle weiter lernen können und welche Bibelstellen im Besondern, vor allem im Neuen Testament für uns von Bedeutung sind.