Gesellschaft

Matthäus 13

Das Gleichnis vom Fischnetz: 13,47-50

47 Weiter ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Netz, das man ins Meer warf, um Fische aller Art zu fangen. 

48 Als es voll war, zogen es die Fischer ans Ufer; sie setzten sich, lasen die guten Fische aus und legten sie in Körbe, die schlechten aber warfen sie weg. 

49 So wird es auch am Ende der Welt sein: Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen 

50 und in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen.

 

 

Jesus war hier vor ungefähr 2.000 Jahren.

 

Israel damals: Als man eine Frau wegen Unzucht steinigen wollte, rettete er sie indem er sagte:

 

"Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein." 

 

Nun sind wir im Jahr 2017. Wir haben 2.000 Jahre christliches Erbe in der Gesellschaft. An anderer Stelle lässt man fremde Kulturen ungeprüft in das Land, die das Christentum oft nicht angenommen haben und nicht kennen. Menschen aus Ländern wo, und in in welchen es kein solches, "christliches" Grundgesetz gibt. 

 

Da gibt es oft nur das alttestamentlische Auge um Auge, Zahn um Zahn, oder auch: wie du mir so ich dir. Rache anstelle von Vergebung. 

 

Wie ist das in Deutschland. Wie lange leben Sie schon, haben Sie vergeben gelernt. Haben Sie gelernt, sich zurück zu halten, wenn Ihnen Unrecht getan wurde. Haben Sie gelernt, auf Dinge auch einmal zu verzichten. Haben Sie gelernt, dankbar zu sein, dass Sie in dieser Zeit einen Platz in dieser Welt bekommen haben. 

 

Haben Sie gelernt, die Massenmedien einmal abzuschalten. Nicht auf die Welt zu schauen. Wenn wir 1 Million bekennende Christen hätten im dem Land, würde das Land so aussehen, wie es ist? Gott würde die Grenzen und die Häuser und die Menschen schützen. Lesen Sie die Geschichte über Sodom und Gomorra. 

 

Wenn 1 Million Menschen, ein Jahr lang mit Gott leben, anfingen, es zu tun, einfach so, würde das Land so aussehen, wie es aussieht?

 

Johannes 13

20Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer aufnimmt, so ich jemand senden werde, der nimmt mich auf; wer aber mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. 

 

Matthaeus 10
13und so es das Haus wert ist, wird euer Friede auf sie kommen. Ist es aber nicht wert, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden. 14Und wo euch jemand nicht annehmen wird noch eure Rede hören, so geht heraus von demselben Haus oder der Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen. 15Wahrlich ich sage euch: Dem Lande der Sodomer und Gomorrer wird es erträglicher gehen am Jüngsten Gericht denn solcher Stadt.

 

Auf dieser Seite lernen Sie das Nötige. Lesen Sie auch die unangenehmen Texte, lesen Sie aber das Jahr über die Bibel, wenden sich für Gott kenntlich von den falschen Lehren ab, damit er Ihnen helfen kann. 

 

Lesen Sie nicht ständig die Massenmedien, denn es reduziert Ihren Blick auf

4-5 Themen und 10-200 Worte. Es ist immer dasselbe und da Ihre Aufmerksamkeit das Leben erzeugt, achten Sie darauf, was Sie tun. 

 

Die Füsse sollten nicht zum Bösen laufen. Die Füsse setzen sich in Bewegung, wenn der Mensch gedacht hat. Wenn in anderen Kulturen gesagt wird: Hand ab für Diebstahl, dann sieht man nicht, dass die Hand das tut, was im Herzen ist.

Das, was im Herzen ist, sind sündige Gedanken. 

 

Wir haben es somit mit Kulturen und Ideologien zu tun, die von vor über 2.000 Jahren und länger im Denken sind und nicht einmal die 10 Gebote sind bekannt.

 

Wann wurden die 10 Gebote gegeben, das liegt noch viel weiter zurück. Wir haben es somit mit Kulturen und Ideologien zu tun, die ähnlich aus der Zeit Ägypten Babylon sind und sich überhaupt nicht entwickelt haben und es nicht können. 

 

Glauben Sie immer noch an Evolultion, ohne Christus

 

Das einzige letztlich, was den Menschen davon abhält, das Böse aus der Kultur kommend zu tun, ist der natürliche Verstand und das Gewissen. 

 

Paragraph 1 Grundgesetz, Bundesrepublik Deutschland

Die Würde des Menschen ist unantastbar. 

 

GG Artikel 1

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 1 

 

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

 

Wenn es der Linke in dem Land nicht gefällt, die Globalisierung macht vieles möglich, wie man ja sieht. 

 

Schicken Sie Briefe an Politiker und an die Regierung und bitten bei Gott darum, dass der Herr eine Regierung einsetzt.

 

Machen Sie Druck nach oben, dass das hier in dem Land wieder in Ordung gebracht werden kann. Das ist eine Bürgerpflicht oder sind Sie kein Bürger dieses Landes.

 

Warten Sie nicht auf den Spitzelstaat und rufen da auch nicht danach.

Tun Sie selbst etwas und wenden sich Gott zu, dann hilft er Ihnen, Ihrer Familie, Ihrem Ort, Ihrer Region. 

 

Beim Evangelium aber und doch: geht es erst einmal nicht darum, was Sie in der Welt tun oder nicht, sondern, ob Sie Sündenvergebung haben. Frieden mit Gott durch den Glauben an Gottes Sohn, Jesus Christus, was irgendwann zu Bekehrung führt, oder nach einer gewissen Zeit. 

 

Fassen wir es so zusammen: Der Mensch entwickelt sich die Stufe des Lebens in Richtung Wahrheit und Himmelreich oder er führt ein sinnloses Leben, sich im Kreise drehend oder er geht in seinem Leben bereits in Richtung Hölle. 

 

Sie müssen sich als Politisch Interessierte und Bürger im Klaren darüber sein, dass dieses Grundgesetz lediglich existiert, weil Europa damals evangelisiert wurde. 

 

Das ursprüngliche Germanentum, welches die Wurzel  in Deutschland ist, war ein wilder Haufen, die die Natur anbeteten und verschiedene Götter hatten. Informieren Sie sich. 

 

Wenn nun der Mensch das Erbe des Christentum im Grundgesetz verankert sieht und davon profitiert, warum dann wendet er sich nicht dem Glauben zu. 

 

Er will auf der einen Seite Freiheit für andere, aber für sich selbst nicht, denn er lebt in Sünde und will auch weiter sündigen. Das bezeugt das, was er tut. 

 

Die Finsternis kommt nicht zu dem Licht, damit ihre Werke nicht offenbar werden. Gott öffnet die Tür mitunter nicht, weil er sieht, dass der Mensch die Unwahrheit kennt und trotzdem weiter macht. 

 

Johannes 3
19Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse. 20Wer arges tut, der haßt das Licht und kommt nicht an das Licht, auf daß seine Werke nicht gestraft werden. 21Wer aber die Wahrheit tut, der kommt an das Licht, daß seine Werke offenbar werden; denn sie sind in Gott getan.

 

Das ist zu unterscheiden von denen, die noch prüfen, ob das Evangelium die Wahrheit ist und ihr Fundament nicht allein dadurch begründen wollen, dass sie einfach glauben, sondern sie wollen überzeugt sein. 

 

Es nutzt nicht, dem Menschen zu sagen, das Evangelium ist die Wahrheit, denn viele behaupten, dass ihre Lehre die Wahrheit ist. Deshalb muss der Mensch gelehrt werden in Kontext zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und das tue ich hier auf der Seite. 

 

Dabei können unangenehme Themengebiete nicht ausgespart werden, sonst kann ich den Menschen nicht über die Wahrheit aufklären.