Geld, Gesundheit

Wir sprachen über Worte und Gedanken, man hört die Tage millionenfach

"guten r....". Ich sage das KEINESFALLS. 

 

Außerdem weiß ich nicht, ob das überhaupt etwas bringt, wenn man dem Menschen etwas wünscht. 

 

Aber das Gesagte zeigt mir auf:

 

"Derjenige kennt die Bibel nicht"

"Es wurde ihm nicht beigebracht, mit Worten und Gedanken umzugehen."

 

 

Geld und Gesundheit:

Die Beziehung zu Geld ist die Beziehung zu Arbeit. Es bedeutet, wie jemand eine Beziehung zu seiner Arbeit hat, so ist er in Beziehung zum Geld. Wie wird die Arbeit gemacht. Mit Hingabe, oder fällt der Hammer, wenn keiner guckt. 

 

Ich habe im Internet ein paar Seiten zu Bibel und Geld gelesen. Die meisten finde ich nicht gut, die Texte, sprechen mich nicht an. Es kommt einem vor, als würde der Mensch versucht, durch die Geldfrage in eine künstliche Schuld zu versetzen.


Oft habe ich den Eindruck gehabt, dass Sekten versuchen, den Menschen so für sich einzufangen und so machen sie den Glauben zu einer Sekte. Ich denke, das kommt, wenn der Mensch selbst eine solche sündhafte Gesinnung und bezug zum Geld hat, dann wird er es auch so predigen. 

 

Hingegen: 

 

Jesus sagt vor allem im Johannes Evangelium in etwa: "Der Gläubige soll in Fülle leben." 

 

Sie brauchen Versorgung? Gott gibt reichlich

keine-tricks-nur-jesus.de

 

Gott möchte uns überreichlich beschenken.

Nichts anderes steht in der Bibel

 

Ich sage damit auch als Gläubiger: "Glaube zur Gerechtigkeit". Der Gläubige kann sich diese beiden oberen Sätze zum Leitmotiv der kommenden Zeit machen:

 

Sie brauchen Versorgung: "Gott gibt reichlich"

 

Dieses Denken wird er dem Gläubigen zur Gerechtigkeit anrechnen, aber dann, wenn es scheinbar so ist, als sei da etwas spät dran, dann ist die erste Aufforderung in der Hoffnung zu wachsen. Erst wenn das geschafft ist, dann ist der Weg im Glauben frei. Die Hoffnung geht vor, sonst fällt der Gläubige immer wieder im Glauben zurück. 

 

Das Evangelium nennt sich ja auch nicht die Heilsbotschaft des Herrn zu einer Hoffnungslosigkeit, sondern 

 

Die Heilsbotschaft des Herrn

die frohe Botschaft

die gute Nachricht

 

1. Petrus 1: 3

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

25 Bibelverse über die Hoffnung

dailyverses.net

 

Christentum ist ein auch etwas anderer Wohlstand. Der Gläubige wird genährt vom Baum des Lebens und vom Brunnen des Lebens. Dem Gläubigen fehlt so nicht mehr viel. Außer, dass er zu viel nachdenkt, vielleicht. 

 

Dann kann es doch sein, der Gläubige wird bewahrt vor etwas oder auch einer gesundheitlichen Beeinträchtigung. Das mag vielleicht schon mal, wenn man es in Geld und Weltkosten berechnet leicht in die Tausende Euro gehen und mehr, auch was die Heilung angeht, man bedenke nur, was es dem Menschen erspart, wenn er durch die Bibel bewahrt /geheilt wird. 

 

Da hat er

1. Leiden nicht gehabt

2. Zeit gespart

3. Geld nicht dafür verdienen und nicht ausgeben müssen

 

Hat Ihnen ein Arzt schon einmal gesagt: "Zusätzlich zu der Methode sollten Sie täglich die Bibel zwei mal lesen." Ich habe das so nie gehört. Ist das nun Unwissenheit von Ärzten oder ist es Absicht. Ich kann es nicht sagen, finde es aber ein wenig "traurig", wenn man sagt, man sei Arzt, aber auf den besten Arzt verweist man nicht. Ich sage nicht, man soll eine Therapie nicht machen oder anderes, aber der Arzt sollte sagen: "Unterstützend sollten Sie die Bibel lesen", weil es sein kann, dass Ihre Befindlichkeit etwas mit einer beeinträchtigten Beziehung zu Gott zu tun hat oder aber Sie müssen mehr an Ihrer Gedankenwelt arbeiten, was auch eine Auswirkung auf das Leben hat oder auch dass der Mensch irgendetwas vergeben muss und Jesus der Bibel den Menschen heilen möchte. 

 

Es kann aber auch sein, dass man den Dingen zu viel Aufmerksamkeit schenkt, beispielsweise der Heilung (sich selbst). 

 

Jesus heilt 10 Aussätzige und nur einer kommt zurück und bedankt sich

 

Die zehn Aussätzigen

11 Und es begab sich, da er reiste gen Jerusalem, zog er mitten durch Samarien und Galiläa. (Lukas 9.51) (Lukas 13.22) 12 Und als er in einen Markt kam, begegneten ihm zehn aussätzige Männer, die standen von ferne (3. Mose 13.45-46) 13 und erhoben ihre Stimme und sprachen: Jesu, lieber Meister, erbarme dich unser! 14 Und da er sie sah, sprach er zu ihnen: Gehet hin und zeiget euch den Priestern! Und es geschah, da sie hingingen, wurden sie rein. (Lukas 5.14) 
   15 Einer aber unter ihnen, da er sah, daß er geheilt war, kehrte um und pries Gott mit lauter Stimme 16 und fiel auf sein Angesicht zu seinen Füßen und dankte ihm. Und das war ein Samariter. 17 Jesus aber antwortete und sprach: Sind ihrer nicht zehn rein geworden? Wo sind aber die neun? 18 Hat sich sonst keiner gefunden, der wieder umkehrte und gäbe Gott die Ehre, denn dieser Fremdling? 19 Und er sprach zu ihm: Stehe auf, gehe hin; dein Glaube hat dir geholfen. (Lukas 7.50)

 

Nun ja, die anderen neuen, die freuten sich so, dass sie vergaßen, zu danken, dachte ich immer. 

 

BARMHERZIGKEIT, GEDULD UND VERGEBUNG

weltvonmorgen.org

 

Vergebung und die verschieden Arten und Weisen zu vergeben:

Pass auf, meine Gefühle sind verletzt

weltvonmorgen.org

 

Gehen wir weiter der Geldfrage nach. Man sollte erst einmal keinesfalls die Geldfrage in der Bibel einfach so aus dem Zusammehang nehmen.

 

Gedanken:

Ich hatte bereits gesagt, dass das der Teufel macht, er gibt den Menschen irgendeinen Bibeltext ein, den sie dann einfach so, ohne jeden Kontext verarbeiten. 

 

Ich bin keineswegs damit einverstanden, wie über die Arbeit (Arbeit ist Geld) grundsätzlich gesprochen wird. 

 

Aber wollen wir es noch einmal völlig anders betrachten:

  • Gott arbeitet beim Menschen viel mit der Geldfrage zur Erziehung:
  • die einen hält er dadurch von Sünde fern, das wird er sehr viel mit Jugendlichen tun

  • der Mensch muss ein sehr ausgereifter Gläubiger sein, damit er in der Geldfrage / und durch die Geldfrage nicht in die Sünde oder alte Verhaltensmuster fällt
  • es soll dem Menschen dienen, mehr in der Hoffnung zu wachsen, es bedeutet, einfach hoffen und wenn diese Denkgrenze überwunden ist, dann hat der Gläubige sehr viel gelernt, also: stets, wenn die Geldfrage da ist: Hoffen (Gott spricht gerade in der Geldfrage mit dem Menschen), es heißt übersetzt auch: "Sorge dich nicht, ich habe alles im Blick", "Lasse los von der Geldsorge"

 

Wenn ich das eine tue, so muss ich das andere vernachlässigen. Angenommen: Da ist der Beruf, die Wohnung und die Bibel und das Geld und die Gesundheit und die Familie und die Zukunft, die Vergangenheit, die Gegenwart. 

 

Was nun:

 

Putzt man die Wohnung, dann vernachlässit man vielleicht die Arbeit

Liest man die Bibel, vernachlässtigt man vielleicht Familie, Gemeinde

Liest man andere Bücher, dann vernachlässigt man vielleicht den Glauben

 

Im Glauben ist auch immer eine gewisse zeitmäße Gewichtung, wie überall im Leben. 

 

Ich habe viele Texte geschrieben, also wurde alles andere vernachlässigt. Die meisten und besten Aufträge bekam ich nicht, wenn ich Werbung schaltete oder mehr Werbung machen würde, sondern dann, wenn ich die Bibel las. 

 

Das mag nicht für / auf / bei jedem zutreffen, aber ich sage ihm damit innerlich: "Herr, ich interessiere mich mehr für Dein Wort, ich habe auch gerade keine Lust auf ständig so viel Werbung und so, bitte hilf mir dahingehend und ich lese jetzt Dein Wort."

 

Das kann in alle Bereiche des Lebens übertragen werden. Es ist der einfachste Weg, den ich kennen gelernt habe, Probleme zu lösen. 

 

Im Übrigen, einfach nicht so viel nachdenken, der Mensch hat oft eines, wenn er nichts hat, Sorge hat er. 

 

Matthäus 25

25 Deswegen sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben und darum, dass ihr etwas zu essen habt, noch um euren Leib und darum, dass ihr etwas anzuziehen habt. Ist nicht das Leben wichtiger als die Nahrung und der Leib wichtiger als die Kleidung? 

26 Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie? 

27 Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine kleine Zeitspanne verlängern? 

28 Und was sorgt ihr euch um eure Kleidung? Lernt von den Lilien, die auf dem Feld wachsen: Sie arbeiten nicht und spinnen nicht.

29 Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht gekleidet wie eine von ihnen.

30 Wenn aber Gott schon das Gras so prächtig kleidet, das heute auf dem Feld steht und morgen ins Feuer geworfen wird, wie viel mehr dann euch, ihr Kleingläubigen! 

31 Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen?

32 Denn um all das geht es den Heiden. Euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles braucht.

33 Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben. 

34 Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage.

 

 So, jetzt ist genug "Denk- und Lesefutter für eine oder zwei Tage oder Wochen". Wenn die Texte geschrieben sind, muss ich dem Leser auch Zeit geben, dass der Herr im Alltag zum Menschen sprechen kann. Also warten wir ein wenig ab, wann ein neues Thema gegeben wird, die kommen zu mir auch aus dem Alltag, die ich dann in den biblischen Kontext setze und dazu Beispiele / Geschichten verfasse. 

 

Mir geht es gut denn "ich habe heute noch keine Nachrichten gelesen", könnte man wohl sagen. Manchmal sind keine Nachrichten, die besten Nachrichten.