Was kann ich tun.

 

Erst einmal muss die Aufmerksamkeit umgelenkt werden. Weg von dem System, weg von Social Media und alles, was zu viel von außen angetragen wird.

 

Das meiste in der Welt ist einfach nur Energiediebstahl in einem solchen und solchen Gewand. Energiediebstahl macht den Menschen leer. Solches wusste ich auch bereits unbekehrt, wie viele andere auch, dass das so ist. 

 

Man wendet sich den eigenen Dingen zu. Das beginnt mit den kleinen Dingen. Man kümmert sich um den Haushalt, die einzelnen Kleinigkeiten. Viele, viele kleine Schritte. Im Leben sind es die vielen kleinen Schritte, nicht der eine große Schritt. 

 

So gewöhnt der Mensch sich um. Er lernt, anders zu denken. Er beginnt, wieder mehr Freude im Leben zu haben, an den kleinen Dingen und er lernt um. Das geht ganz schnell. Es ist ganz einfach. 

 

Dann hier und da ein Bibelspruch gelesen. Einfach einmal darüber nachgedacht. Einfach einmal anderes lernen, wie das aus der Welt. Jeder Tag ist ein kleiner Schritt nach vorne durch auch die kleinen Dinge im Alltag, auf die wir dann vermehrt achten. 

 

Wer das ein paar Tage macht, wird sich ein einem anderen Leben wiederfinden. Das kommt demnach von innen her. Dann wird es besser, wenn es auch getan wird. Und das wochenweise und dann über ein paar Monate, so gewöhnt der Mensch sich um, er findet in sein Leben zurück und hat sich vielleicht in der Zwischenzeit bekehrt. 

 

Das alles ist unspektakulär und leise und still. Es ist nicht laut. Es ist nicht sichtbar im Außen, das wird später am Menschen selbst sichtbar werden, aber es braucht Zeit. Nach und nach wird der Mensch neu gemacht. 

 

Es braucht für eine ganze Umgewöhnung, je nach Umständen bestimmt ein Jahr. Davon gehe ich aus, denn das Bibel-Lesen braucht auch normalerweise ein Jahr.

Kann auch länger dauern, Hauptsache dabei bleiben. 

 

Jeder Mensch sollte einmal eine Standortbestimmung vornehmen. Wo bin ich, wo will ich hin, was kann ich tun, was muss getan werden, was ist gut für mich, was ist gut für das Umfeld. Wer bin ich, wer bin ich nicht. Wer will ich sein. Wie sieht Jesus der Bibel mich. 

 

Wie kann ich dem näher kommen, wie er ist. Was kann ich dazu beitragen, wenn ich eine Möglichkeit habe. Beten vielleicht für den einen oder anderen, das ist ein kleiner Dienst, aber sehr wirkungsvoll. 

 

Einfach einmal Jesus der Bibel bitten um Antworten auf Fragen, die man so hat.