Ständig schlechte Nachrichten, Technische Dienste: Diagnose Neurose bis Psychose

 

Beispielhaft

Die Scheidungsrate und der Missbrauch von leichten wie anderen Drogen bei Journaille und politisch sowie wirtschaftliche Eliten heute muss sehr hoch sein.

 

Wie kann man sich über Jahre hinweg immer wieder nur mit den Problemen der Welt beschäftigen, ohne dabei selbst Schaden zu erleiden. Kein Mensch kann das. Es ist nicht möglich.

 

Dahinter steht ein seelisches Leiden, ein Wahn oder Wahnvorstellung, eine Störung der Ich Wahrnehmung und der Aussenwelt, die Reduktion der Welt auf das stets Negative oder das "Ich bin so wichtig, ohne mich läuft nichts", das ist auch Götzendienst. Jeder Mensch ist ersetzbar.

 

Ich musste mich über Jahre hinweg mit dem, was in der Welt geschieht, beschäftigen, um heraus zu finden, was hier überhaupt los ist und warum.

 

(Der andere, der nicht nach der Wahrheit sucht, wird sich ein Feindbild suchen um dann seine eigene Wahrheit aufzurichten.)

 

Dann kam ich zum Evangelium. Endlich die Antwort. Das war ein ganz anderes Motiv und nicht von Sensationslust geprägt oder Ruhm und Ehre zu suchen, was man so wissen kann um sich gegenueber der Welt darzustellen, das ist wohl auch, wenn eine gewisse Grenze überschritten wird, auch antichristlich und satanisch, ständig jeden belehren zu wollen und zu glauben, das tun zu müssen.

 

Die Grenze ist hier erreicht:

 

Der Leser dieser Seite ist nunmehr insgesamt informiert und man muss Selbstschutz betreiben und gewisse Dinge auch nicht mehr an sich heran lassen und stoisch ignorieren und auch in gesprochenen Worten abweisen.

 

Man muss den Baum auch in Worten besprechen, in dem Fall den wohl falschen Baum abweisen, falls es nicht aufhört, dass dem Menschen ständig schlechte Nachrichten angetragen werden, das führt in den geistig seelischen Tod und dürfte demnach vom Teufel kommen.

 

Ein Beispiel: Ich brauchte keine wattsapp und will es auch nicht. Ich löschte es. Dann wurde es hin und wieder angetragen "es sei ja so praktisch". Ich aber entgegnete in aller Vehemenz "nein, weg damit". Das wiederholte sich bis es dann vorbei war und seither habe ich Ruhe, ca. ein Jahr.

 

Facebook habe ich vor Jahren frühzeitig eingestellt als ich sah, dass das keinen Sinn machen würde.

 

Das Problem mit diesen Diensten ist, der Mensch hat die ganze Zeit Kontakt zu dem eigenen Umfeld und isoliert sich ab von der Welt. Ausserdem verlernt er das Vermissen, (physische Distanz ist gut), und es wird zu einer Pflichtreligion.

 

Ich will / kann mir kaum vorstellen, was für Beziehungen oder Familienleben der Mensch heute führt, wenn er ständig von Fernsehen, Smartphone und anderem Techno auch zu Hause von morgends bis abends zugedröhnt wird.

 

Einfach einmal einen Tag ohne versuchen. Dann wird schnell erkannt, dass es eine Sucht geworden ist. Eine unerkannte Sucht und die muss erkannt werden und erst dann, wenn das Problem erkannt wurde, kann es abgestellt werden oder begrenzt in seinen Auswirkungen.

 

Mein Empfehlung ist für die, die da draußen nach Ehe und später Familienleben Ausschau halten: Klärt erst einmal ab, dass es feste Grenzen gibt, was die Technik angeht.

 

Da muss es dann später Zeiten geben, die der Ehe, dem Familienleben gewidmet sein müssen und auch Zeiten für die Lehre des Evangelium selbstverständlich, wie so jeder aus dem Glauben lebt.

 

Wenn nicht

Manche Dinge sind für Menschen und das soziale Umfeld GEFÄHRLICH. Es ist auch ein Energiestaubsauger. Je mehr Technik in der Welt, desto mehr psychische Störungen wird es in der Gesellschaft verursachen und nach sich ziehen.

 

Sicher gibt es Menschen in der Gesellschaft, die haben eine andere Verantwortung für sich wahr genommen, eine gewisse Berufung, nach der Wahrheit zu suchen und andere aufzuklären, aber wir sind trotz allem immer noch Menschen und keine Maschinen.

 

Der Teufel und Dämonen arbeiten am meisten daran, das Innenleben des Menschen zu zerstören, und: das macht Ehe, Familie und Gemeinde angreifbar und da müssen einfach Grenzen gesetzt werden durch das Wort der Wahrheit.

 

Das bedeutet, die Bibellese wird immer bedeutsamer und nimmt in seiner Wichtigkeit zu, weil es den Menschen geistlich nährt, reinigt und heilt.

 

Aus der Welt kommend und wiederholend im Minus Bereich -

Solches muss ganz klar identifiziert werden, diagnostiziert und dann aus dem Leben ggf. verbannt.

 

Gottes Waffenrüstung  aus Epheser 6 ist gut geeignet, einfach sich diese auch einmal bildlich in Vorstellung rufen, das hilft und man MUSS künftig mehr Wortschatz der Bibel annehmen und auch diese Worte in den eigenen Worteschatz mit einbinden und lernen.