Religion, Christi Himmelfahrt und die Fehler

 

Der gesetzliche Feiertag Christi Himmelfahrt ist eine Fehlleitung der Römischen Katholischen Kirche und des Staates.

 

Deshalb, weil es falsch ist, finden so wenige Menschen zum Glauben und deshalb auch bekehren sie sich nicht, weil der Vater im Himmel - so denke ich logisch - einen Menschen nicht zu sich ziehen wird, wenn er religiös lebt. 

 

Wie lange hinkt Ihr auf beide Seiten, fragte einst Elia. Warum wird diese Frage gestellt und warum heute. 

 

Das ist deshalb, weil der Mensch ein Sünder ist, glaubt aber keiner zu sein und weil er die Welt will und auch ein wenig von dem Himmelreich. Er glaubt, Gott könnte und / oder würde ihm nicht geben wollen, was er möchte. Und der andere Grund ist, dass das Denken des Menschen ihn zur Sünde führt gemeinhin und nicht zum Heil. Der Mensch will weiter sündigen und sich auf sich selbst verlassen können. 

 

Den Vater im Himmel anbeten kann heute nur noch, wer bekehrt ist "im Geist und in der Wahrheit". Anderenfalls hat das keine Frucht und es ist auch an der Religion im Lande zu erkennen, dass sie so gut wie keine Frucht trägt, eher gegenteilig. 

 

Es mag sein, dass das Wort der Wahrheit trotzdem gewisse Frucht trägt bei dem einen oder dem anderen, das ist jedoch darauf zurück zu führen, dass das Wort der Wahrheit alles durchdringt und selbst kann ja ein Falschlehrer, wenn er sich lange genug mit dem Namen Jesus der Bibel beschäftigt, schließlich zum Glauben kommen und sich bekehren. 

 

Als bekehrte Christen braucht es diese gesetzlichen Feiertage nicht - Vermischung / Vermählung von Thron und Altar - Himmel und Erde - eine solche Vermählung findet vom Himmel her nicht statt. 

 

Siehe beispielhaft: 

Das Bündnis von Thron und Altar

ww1.habsburger.net

 

wikipedia leitet fehl zu Christi Himmelfahrt

 

Neues Testament und frühchristliche Theologie

Im Lukasevangelium 24,50–53 EU und in der Apostelgeschichte des Lukas 1,1–11 EU wird dargestellt, dass der auferstandeneChristus in den Himmel auf den Platz „zur Rechten Gottes“ erhoben wurde (der Platz rechts vom Hausherrn gebührte seit der Antike dem Thronfolger oder dem Ehrengast). 

 

Es müsste heißen in der Apostelgeschichte und nicht in der Apostelgeschichte des Lukas, weil man sonst annehmen müsste, es gäbe mehrere Apostelgeschichten, es gibt aber nur eine: 

Die Himmelfahrt Jesu Christi

→ Mk 16,19Lk 24,50-52

9 Und als er dies gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf von ihren Augen weg. 10 Und als sie unverwandt zum Himmel blickten, während er dahinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißer Kleidung bei ihnen, 11 die sprachen: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr hier und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird in derselben Weise wiederkommen, wie ihr ihn habt in den Himmel auffahren sehen!

 

Hier kommt jetzt auf wikipedia der absolute Fehler, da steht: 

 

Die Apostelgeschichte des Lukas (lateinisch Actus apostolorum oder Acta apostolorum „Taten der Apostel“; deutsche Abkürzung: Apg) ist ein Buch des Neuen Testaments der Bibel. Es bildet den zweiten Teil des sogenannten „lukanischen Doppelwerkes“, indem es an das Lukasevangeliumanschließt. Behandelt wird die Gründung der Kirche und der Verbreitung des Christentums im Römischen Reich.

 

Wenn ich solches lese, glaube ich es nicht: Da wird einfach mir nichts dir nichts gesagt: Es handele sich dabei um die Gründung der Kirche!

 

Nichts könnte falscher sein.

 

Namen sind wichtig, Worte sind wichtig. Jesus heißt ja jetzt auch nicht Jehova oder Gemeinde heißt jetzt nicht Kirche. Das sind gewaltige Unterschiede. 

 

Es sind so betrachtet falsche Lehren, die den Mensch fehl leiten sollen und somit hat es keinen Segen. 

 

Was bedeutet es noch und das ist das Wichtige: Durch die Gründung der Römisch Katholische Kirche ist das Römische Reich nie untergegangen. Es existiert und herrscht nach wie vor. Man hat einfach die alte heidnischen Religionen von früher genommen und diese mit dem Evangelium und Neuen Testament vermischt. 

 

Warum hat der Herr das zugelassen, fragte ich mich immer wieder. Warum haben früher die Menschen die Bibel nicht in die Hand bekommen können. Man hat die Menschen auch ungebildet gelassen, so gut und so lange es eben möglich war. Dass der Buchdruck erst mit Gutenberg "erfunden" wurde war für mich von jeher ein Witz. Absolut lächerlich. 

 

 

Viel wichtiger aber ist heute: 

 

Wir haben Christus nicht wirken sehen, aber wir glauben trotzdem und sind bekehrt / oder der Mensch bekehrt sich

 

  • Wir glauben nicht an andere Lehren
  • Wir glauben nicht an traditionelle Feiertage
  • Wir glauben nicht an irgendwelche Mittler, die es bräuchte
  • Wir glauben nicht an eine römisch katholische Lithurgie

Für mich sind solche gesetzlichen Feiertage ganz normale Tage, dich ich nicht beachte. Sie spielen in meinem Glaubensleben keine Rolle. 

 

Galater 4

Warnung vor einem Rückfall

8 Früher, als ihr ´den wahren` Gott noch nicht kanntet, sah das ganz anders aus: Damals dientet ihr Göttern, die in Wirklichkeit gar keine Götter sind, und wart ihre Sklaven. 

9 Jetzt aber kennt ihr Gott – oder vielmehr: Gott kennt euch. Wie ist es da möglich, dass ihr wieder zu den kraftlosen und armseligen Vorstellungen ´dieser Welt` zurückkehrt? Wollt ihr ihnen wirklich von neuem dienen und ihre Sklaven sein? 

10 Ihr seid ängstlich darauf bedacht, bestimmte Tage heilig zu halten und die monatlichen und jährlichen Feste zu feiern. 

11 Ich bin in Sorge wegen euch! Sollte es etwa umsonst gewesen sein, dass ich mich euretwegen abgemüht habe?

 

Wenn wir nun solche Feiertage nicht mehr begehen sollen, was hat es zu bedeuten. Es bedeutet, dass Jesus Christus der Bibel der Messias, zur Errettung und zur Sündenvergebung und zum ewigen Leben gekommen ist, es denen zu geben, die glauben und sich bekehren. 

 

DAMIT DER TOD AUS DEN HERZEN VERSCHWINDET UND DIE ANGST DAVOR ABGEGEBEN WERDEN KANN: ES BEDEUTET AUCH DASS JESUS CHRISTUS DIESER WELT KEINERLEI BEDEUTUNG BEIMISST; SOLANGE MAN SICH NICHT AUF DAS HIMMELREICH AUSRICHTET SONDERN LEBT NACH DER WELT UND WIE DIE WELT

 

DIE DAHINTER STEHENDE AUSSAGE IST SCHON BAHNBRECHEND; MÖCHTE ICH SAGEN: DAS SIND KEINE SCHERZE: DAS BEDEUTET AUCH DASS ER DENEN; DIE GLAUBEN SEHR VIEL GEBEN WIRD; SEHR SEHR VIEL; DIE WELCHE AN IHM FESTHALTEN UND DEN LEBENSMARATHON HIER AUF ERDEN IRGENDWANN IM GLAUBEN BEENDEN SEI ES DURCH ENTRÜCKUNG ODER ANDERS. 

 

 

Das Buch "Geöffnete Siegel", Auslegung zur Offenbarung, Benedikt Peters, kostenlos zu laden bei CLV.de - ich hatte solches bereits erwähnt, das ist für Neuankömmlinge: 

 

Zitat Seite 43-44

Wenn nun im Zentrum der Gemeinde von Thyatira bereits ein

falsches Opfer steht, dann wird hier angedeutet, was auf die Zeit

Konstantins folgte: Die Kirche von Rom mit dem Bischof von Rom

an der Spitze wird zur Herrin über alle Kirchen im Römischen

Reich. Die römisch-katholische Kirche entstand, in deren Gottesdienst

eben ein falsches Opfer das Zentrum bildet. Bis zum heutigen

Tag ist das Messopfer das Herz des römischen Kultes. Das

ist ein heidnischer, götzendienerischer Ritus, weil er in kühnem

Widerspruch zu Hebräer 10,10.12.14 das einmalige und nie zu

wiederholende Opfer des Leibes Jesu Christi wiederholen will. Ob

mit dem »Weib Jesabel« tatsächlich eine Frau dieses Namens gemeint

ist, oder ob das eine symbolische Bezeichnung ist für Lehre,

die zu geistlicher Hurerei – denn das ist ja aller Götzendienst –

führte, ist einerlei. Auf alle Fälle soll der Name an eine tatsächliche

Jesabel erinnern, die genau das tat, was in Thyatira geschah:

Die Frau des israelitischen Königs Ahab verführte den König zum

Dienst an Baal und Aschera (1 Kö 16,31; 1 Kö 21,25) und lud Propheten

der Aschera ein, an ihrem Tisch zu essen (1 Kö 18,19). Und auch

ihr Ende war das Verderben (2 Kö 9,30-37).

Dieses »Weib Jesabel« verkörpert bereits das, was Paulus in

2 Thes 2,7 »das Geheimnis der Gesetzlosigkeit« nennt. Dieses begann

sich schon so früh zu regen. Am Ende wird diese Gesetzlosigkeit

kein Geheimnis mehr, also nicht mehr verborgen sein,

sondern offen als die große Hure auftreten, der wir in Offenbarung

17 begegnen. Dort heißt es nämlich, dass an ihrer Stirn, also

für jedermann lesbar, geschrieben stand: »Geheimnis, Babylon die

große, die Mutter der Huren und der Gräuel der Erde«. »Gräuel«

(oder »Scheusale«) ist in der Sprache der Propheten synonym mit

Götzen (5 Mo 29,12; Jer 4,1). So begegnen wir wiederum der Hurerei

und dem Götzendienst, den wir in Thyatira bereits vorfanden.

Und wie wir von Jesabel lesen, dass sie die Propheten des Herrn

ermordete, so heißt es von der großen Hure: »Und in ihr wurde

das Blut von Propheten und Heiligen gefunden« (Offb 18,24).

Wenn dem nun so ist, wird mit Thyatira bereits der absolute

 

Seite 44 Teil 2: »Was ist«

Tiefpunkt in der Entwicklung des christlichen Zeugnisses im Keim

bloßgelegt. Und es spricht der Herr ja tatsächlich davon, dass man

in dieser Gemeinde »die Tiefen des Satans« erkannt hat, obwohl das

nicht für alle galt. Aber was hier eine Minderheit noch betraf, würde

am Ende die ganze christuslose Christenheit charakterisieren.

 

ff.

 

+ siehe dazu auch auf Seite 39-40

 

  • Klerikalismus
  • Aufteilung der Gemeinden in Geistliche und Laien
  • Mangamentprinzipien der Kirche
  • Messopfer 
  • Bezahlung (heute über Steuern) 
  • Gesetzliche Feiertage

über all diese Fakten habe ich auf dieser Seite bereits geschrieben. 

 

Wer Christ ist, sollte solche Feiertage nicht begehen, selbst wenn die Gemeinden das Gegenteil behaupten. Lege / legen Sie dann diesen Text im Zweifel vor. 

 

Diese Feiertage sind eindeutig Segenshemmer, wie es ja zu ersehen ist, wenn man auf das Land schaut. So viel Religion aber kaum jemand ist bekehrt. Weihnachten, Ostern, Pfingsten, jahr ein jahr aus aber was ändert sich. 

 

Der Weihnachtsjesus ist immer noch das Kind und nie an das Kreuz gegangen, ein Götzenjesus und der Osterjesus hat Hasen, die Eier legen. 

 

Alles sehr schön für Kinder, worauf Familien ungerne verzichten, aber das Leben aus dem Glauben allein, mit allein dem Abendmahl aus Dankbarkeit und nicht als solches Ritual würde sehr viel Segen den Familien bringen. 

 

Das Abendmahl soll jedoch nur begangen werden, aus Dankbarkeit und dazu muss Busse getan werden. Im Grunde würde, wenn die Gesellschaft das verstünde zu jedem Abendmahl sich Menschen bekehren. 

 

Das, was den Menschen errettet ist das Kreuz. Es müsste den Menschen in Gemeinden das Abendmahl zusammen mit dem Kreuz intensiv gelehrt werden, dann wäre es sehr einfach zu verstehen. 

 

Es liegt somit daran, dass Kirchen und Gemeinden falsche Lehren weiter geben oder mit viel Hemmnissen und dass deshalb so wenige sich bekehren. Das ist dir Ursache dafür, dass so wenige sich bekehren. Der mangelnde Segen der Gemeinden. 

 

Muss jede Gemeinde selbst darüber nachdenken und Jesus um Antwort bitten, ob dieser Text der Wahrheit entspricht. 

 

Segenshemmnis

Abendmahl als Messopfer + rituell einer heidnischen Kirche. Das ist Babylon pur. Die alttestamentliche Welt des Pharao hat sich das Neue Gewand angezogen, das Antichristentum.