Umkehr ja oder nein / "ich warte noch" / Zeiten ändern sich

 

So wie es das Chamäleon gibt, so gibt es auch Teufel und Dämonen, die ihre Farbe anpassen, so, wie es dem Menschen gerade gefällt. Hat der Mensch Hass, bestärken sie den Menschen in dem Hass und hat er Liebe, so kleiden sie sich als Engel des Lichts und bestärken den Menschen in dem, was er glaubt, dass es auch andere Wege geben würde, wie der Weg, den wir als Christen predigen durch das Kreuz / der Weg zum Kreuz. 

 

† 

 

Der Teufel hat beinahe 6.000 Jahre Erfahrung darin, den Menschen zu verführen. Wie will dem jemand widerstehen, wenn er gerade ein paar Jahre hier ist. 

 

6000 Jahre Menschheit -

und was kommt dann?

 

Will der Mensch wie viele Jahre alles an Er-kenntnis erlangen und Erfahrung selbst machen, um dann am Ende fest zu stellen, dass Christen in dem, was sie sagen, die Wahrheit sprechen? 

 

Zeugnisse: 

mannabrot.de

Rubrik → Archive

roter Punkt  → 02 Sucht, Gewalt, Probleme / 01

roter Punkt  → 02 Sucht, Gewalt, Probleme / 02

 

 

"Also soll ich nun umkehren oder nicht, ich weiß nicht so recht, ich hab`doch Zeit und morgen ist ja auch noch ein Tag". 

 

Sicher braucht das auch Zeit, keine Frage. Aber ich will durch den Text ein wenig durch gewisse Gedankengänge zu anderen Gedanken anregen. 

 

Diese Seite dient ja auch viel dem Zeugnis und ich lasse Fehler von früher auch auf der Seite bestehen, weil diese Seite einen Weg aufzeigen soll. 

 

Aber: den Kölner Dom brauchst Du nicht besuchen, um zum Glauben zu kommen.

Da bist du in jedem Fall falsch. Da steht auch kein Jesus Name dran, da ist Jesus weder drin, noch draußen. 

 

Im Kölner Dom sind, so sagt man die Gebeine der Heiligen Drei Könige aufbewahrt. Ist das nun eine Kirche oder ein Grabmal. Verstehe ich alles nicht. 

 

Als ich damals in Gemeinde kam, da war ich sehr froh: Das Kreuz und kein Jesus daran. Ich sagte in Gemeinde: "Wenn ich in die Gemeinde gekommen und Jesus noch am Kreuz gesehen hätte, wäre ich nie wieder gekommen."

 

Aber, Jesus war auferstanden in der Gemeinde. Und es war eine warmherzige Atmosphäre. 

 

Im ersten Gottesdienst ging es um Manuel Neuer. Der Prediger sagte, er, M.N. habe ein Tor geschossen. Der Prediger wusste nicht, dass Manuel Neuer Torwart ist. Das war sehr erheiternd.

 

Man klärte ihn darüber kurzfristig auf und später dann sagte der Prediger: "Ja gut, bei Manuel Neuer wäre es aber wohl denkbar dass auch er als Torwart ein Tor schießen könnte."

 

An einem anderen Tag, da hieß es, es hätte eine Regionalmannschaft bereits 17: 0 geführt und der Trainer regte sich trotzdem auf, gestikulierte und zürnte am Spielfeldrand. 

 

Was ist bitte daran Besonderes im Fussball, dass der Stärkere den Schwächeren "platt macht". Fussball ist totaler Schwachsinn. Gehirnwäsche, das weiß man als nachdenkender Fussball"fan" eigentlich auch. 

 

"Schieße ein rundes Ding in einen Kasten und kassiere Millionen". Das ist die Übersetzung von Fussball. 

 

Deshalb dachte ich früher, das hier sei so eine Art Matrix, die Welt. So ein Spiel, wo jeder in Vergessenheit geht, damit er in seiner Vergessenheit das Spiel besser spielen kann, er glaubt dann daran, dass das wahr sein soll. 

 

Fussball, wie ja heraus gefunden und mehrfach erwähnt, nicht von Gott und eine Erfindung vom Bösewicht. 

 

Was bleibt dem Menschen, nach und nach wird ihm genommen, was er hat. Die Sicherheit im Land sinkt, Wasserwalzen durchqueren das Land, letztes Jahr, dieses Jahr, die Autoskandale und der Diesel, das Götzending ist nicht mehr so viel Wert wie früher, es hat seine Makel, wie sicher sind die Guthaben auf den Konten und so weiter und so weiter.....

 

Antony Bourdain war mit Sicherheit auch schon mal evangelisiert worden. Jetzt ist er mit 61 Jahren gestorben. Ich denke, dass die Saufgelage ihn auf lange Sicht dazu führten / geführt haben, dass er mit 61 Jahren gestorben ist. Er hat stets viel von dem harten Alkohol getrunken, er trank es wie Wasser. 

 

Die Bibel offenbart, dass wir 120 Jahre leben können. Das ist die maximale Lebenszeit, mit Ausnahmen sind nach dieser Bestimmung Menschen auch schon älter geworden im Alten Testament. Aber die mögliche, maximale Lebenszeit ist auf 120 Jahre fest gelegt. 

 

Dass der Mensch so viel früher stirbt mag daran liegen, dass er ohne Gott lebt oder sich erst sehr spät für ihn entscheidet. 

 

 

Vor Jahren einmal, da wurde ich von einer Amerikanerin angesprochen, sie lud mich ein in eine Kirche, die Mormonen. Ich dachte mir, dass das eine Sekte sei und deshalb blieb ich da fern. Wenn sie aber gesagt hätte, was ich tun müsste und wie ich zum Glauben kommen könnte, hätte ich mir das mit Sicherheit angehört. 

 

Sie war ein Mensch mit viel innerer Freude, hilfsbereit und irgendwie immer gut gelaunt. Sie sagte mir im Gespräch, weil ich die Nacht zuvor noch Party gemacht hatte: "I used to drink like a fish". Sie war davon absolut frei. Interessant, wie viel Gutes der Mensch erfährt durch den Glauben. 

 

Draußen in der Stadt sind Obdachlose, die schaffen es oft nicht mehr, weil der Alkohol sie unter Kontrolle hat. Das Dramatische ist, dass sie ihren Lebensstil immer noch verteidigen, sie wollen die Lüge nicht eingestehen, dass es der Alkohol ist, der sie dahin gebracht hat. Und sie hören nicht auf Evangelisation. Sie halten sich immer noch für schlauer, denen kannst Du erzählen, was Du willst, sie hören vielleicht einmal kurz zu, aber später dann gehen sie wieder eigenen Wege. Bis irgendwann das Ende kommt. Und dann ist niemand da. Es wird kurz Trauer gehalten und "der Mensch im Herzen bewahrt", aber errettet ist er nicht. 

 

Er hat sein Leben weggeworfen, wie einen nutzlosen Putzlappen. Sicher, man kann mal dumm sein für eine Zeit, aber dann muss man auch aufwachen und umkehren. Nachdenken und erkennen "die Zeiten ändern sich". 

 

Promis kippen um wie die Fliegen die vergangenen Jahre.

So ist und war das zu beobachten. 

 

Das Kreuz Jesu Christi, dort sollen die Menschen hingehen, es steht für das Leben. Nicht für den Tod, wie auf den Friedhöfen, das ist grundlegend falsch gemacht. 

 

Christus ist von den Toten auferstanden. Er ist der lebendige Gott. Bei seiner Kreuzigung und dann seinem Tod trat bereits eine Auferstehung von den Toten ein. Steht so im Neuen Testament. 

 

Matthäus 27

 

 

Aus der John F. Mac Arthur Studienbibel, auf die ich des öfteren verwiesen habe,

zu Kapitel 27, Vers 52

 

27,52 Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt. Allein Matthäus berichtet von diesem Wunder. Über diese Auferstandenen wird nichts weiteres gesagt. Es ist unwahrscheinlich, dass sie längere Zeit auf der Erde geblieben sind. Offenbar erhielten sie verherrlichte Leiber. Sie »erschienen vielen« (V. 53), was genügt, um die Realität dieses Wunders zu belegen. Dann fuhren sie zweifellos in die Herrlichkeit auf.

Das ist eine Art Vorwegnahme von 1 Th 4,16.

 

--- 

 

Seither gab es keine Auferstehung von den Toten mehr, außer, wenn man es so erklärt, dass der Mensch von der Unwissenheit eine geistliche Auferstehung erfährt und ewiges Leben verheißen hat mit der beständigen Umkehr → durch den Glauben und durch das Sündenbekenntnis. 

 

Was passiert nach dem Tod?

gottkennen.de

 

 

 

 

 

Heute, wenn ihr die Stimme Gottes hört,

verhärtet eure Herzen nicht. Hebräer 3,15

 

 

Morgen bekehre ich mich!

jesus.ch

 

 

Ja oder Ja

Das ist wie die Vorsätze zum Neuen Jahr. Die werden auch nie gehalten. Der Mensch hat das Ziel vor Augen und kann durch das Ziel laufen und es ist ganz leicht. Einfach nur Buße tun, dem Herrn Jesus auch mitteilen "dass man ein schwacher Mensch ist, der nur eigene Wege gehen will" → Selbstverwirklichung, Jobsuche, Partnerschaft, Faulheit, "andere bekehren sich auch nicht" 

 

"ICH MUSS DANN IN EINE KIRCHE GEHEN UND DIENSTE TUN."

 

In eine Kirche müssen Sie nicht gehen / musst Du nicht gehen und Dienste tun musst Du auch nicht. Wichtig ist die Umkehr. Ich empfehle jedem, einmal eine Zeit in einer Gemeinde verbracht zu haben / zu verbringen, weil ich denke, dass man sonst gar kein Christ sein / werden kann. 

 

Aber später kann der Religionsglaube und der traditionelle Gottesdienst ein Hemmnis im Segen werden und es kann auch sein, dass es das Wachstum hemmt. 

 

Das widerspricht sich nun oder nicht? Kann sein, jedoch ist es so: "Gemeinschaft mit Christen ist Bereicherung". Es gibt keine Vielfalt wie im christlichen Glauben. Im christlichen Glauben gibt es "so viele Originale", das ist schon kaum zu glauben. Die sind nicht von der Stange und jeder sagt nur seinen Spruch auf. 

 

Nirgendwo in der Welt wird der Mensch so viel Zuneigung erfahren wie in einer christlichen Gemeinschaft. Die sind dann aber auch bekehrt und wiedergeboren. 

 

 

Zeiten ändern sich: Vor zwei - drei Jahren wäre ich mühelos mit dem Auto nach Südfrankreich hätte da irgendwo draußen auch die Nacht oder länger verbracht und alles paletti.

 

Heute würde ich das so nicht mehr tun. Auf den Autobahnen / den Raststätten sind mittlerweile Banden unterwegs, die Leute ganz absichtlich hinter das Licht führen und ausrauben. 

 

Aufpassen muss man heute

Ich spreche Sprachen und kenne mich aus. Mein Radar ist auch immer eingeschaltet, was die Außenwelt angeht. Nicht um die sich selbst erfüllende Prophezeiung "habe ich doch immer gesagt", so denke ich nicht, sondern ich weiß, dass da draußen Leute unterwegs sein können, die dem anderen nichts Gutes wollen. 

 

Vor ein paar Jahren bin ich nach Ägypten, obwohl das war auch schon ein wenig mulmig, aber wir flogen hin. Das Resort habe ich in dieser Woche so gut wie nicht verlassen. Warum? Weil das klüger war. Es geht einfach um Sicherheit. Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern es war einfach vernünftig, so zu handeln. 

 

Man soll nicht dumm und naiv sein "et hät noch immer jot jejange" -

"ja, bis es eines Tages nicht mehr hät noch jooot jejange". 

 

Vor Jahren konnte man sich hier und dort ohne Weiteres aufhalten, heute ist das nicht mehr so. Fussball ist uninteressant geworden, was ist da draußen noch groß zu sehen. 

 

Die Touristenorte sind geflutet mit Touristen. Gott mag keinen Tourismus, es ist ein Segenshemmnis. Wenn also Menschen die Geldtür immer weiter zu geht, dann liegt das auch am Tourismus und der Sünde im allgemeinen, Party und Saufgelage und dann ist der Mensch bereits verführt, er hat, wenn er Pech hat, keinen Schutz durch Gott. 

 

Vielleicht durch das Land selbst, die Systeme, aber darauf sollte man sich heute auch nicht wirklich verlassen. 

 

Während der allgemeine Mensch in der Welt lebt, habe ich über Jahre hinweg an meinen Fähigkeiten gearbeitet, in Vorausschau, dass ich jederzeit und beinahe überall zurecht kommen könnte, so gut es eben geht und wenn dem nicht mehr so wäre, dann müsste ich JETZT keine Angst vor dem Tod haben / Christen entschlafen ja lediglich noch. 

 

Ich spreche Sprachen, lerne diese sehr schnell, kann selbständig arbeiten, wo ich will, ich kann Drecksarbeit machen, ohne dass mir die Eitelkeit im Wege steht, ich weiß, wie man mit körperlichen, geistigen, seelischen Schwierigkeiten umgeht und wie man da heraus kommen kann. 

 

Ohne Jesus aber glaube ich, dass ich echte Probleme bekommen hätte. Das aber lag auch an den Büchern die ich gelesen hatte. Ich musste sowieso umkehren, weil nur er mich von den Dämonen befreien konnte. 

 

Es war aber auch an der Zeit, keine Frage. 

 

Die Welt macht die Welt, also den Einzelnen von sich abhängig und lässt den Einzelnen in Unwissenheit allein. Ein Menschenleben ist nicht mehr so viel Wert wie früher. Sieht man doch heute. 

 

Es wird so sein, wie zu Zeiten Jesu, dass ein Menschenleben aus Sicht der Welt,

nicht mehr so viel Wert sein wird. "Es ginge um das Überleben des Ganzen".

Das ist eine falsche Lehre und Lüge. 

 

Früher war der Staat im Hintergrund, im laufe der Jahre hat sich das gewandelt. Der Staat scheint selbst zu glauben, er sei Gott. Er hat alles an sich gerissen und meint alles regeln und lösen zu können. 

 

Das ist irgendwie auch Pharao und Altes Testament.

 

Die Demokratie ist nicht mehr wie früher. Früher, da gab es Politiker, die hörte man gerne, heute nur noch wenige. Da gab es einen Bundespräsidenten, Roman Herzog,  das, was er sagte, war stets schlau und weise. Man hörte ihm gerne zu, was die Welt angeht. 

 

Er prägte den Begriff Rentnerdemokratie. Wenn das gehört wird, dann gibt es immer "Reaktionen". Ist ja auch klar. Nur, die Frage, die sich stellt ist, was geben die Alten den Jüngeren mit auf den Weg. 

 

Statistik zeigt, dass nur 4 Prozent über 40 Jahren sich bekehren. Alle anderen sind bekehrt oder sterben in Unwissenheit. Und die Unbekehrtheit der Alten führt dazu, dass die Jugend nicht weiß, worum es im Leben geht. 

 

"Ich aber habe immer viel gearbeitet und so vieles getan". 

 

Das wird im Gericht vor dem großen, weißen Thron nicht zur Gerechtigkeit gerechnet werden können. Der Mensch hat keine Beziehung zu Gott gehabt durch den Glauben an Christus und in dem Gericht wird der Mensch immer noch versuchen, Gott anzulügen. Vor allem dann ja in der Not und Angst vor Verdammnis. 

 

Diese Wahrheit ist so durchdringend, dass Menschen sich allein deswegen schon bekehren. Aber es geht nicht um die Angst, sondern es geht darum, dass Gott dem Menschen das Leben geben möchte. 

 

Er möchte Gemeinschaft mit dem Menschen. Heute hat der Mensch durch Sünde Gemeinschaft mit dem Teufel. Erziehung zum Guten gibt es nicht. Dann die Religion als das nötige Opium für das Volk und jeder macht irgendwas. 

 

Jesus ist für den Einzelnen in die Welt gekommen und gab sein Leben für jeden Einzelnen, dass er Glauben haben mag. 

 

Wir als Christen heute, wir glauben an Jesus. Wir haben ihn nicht gesehen, wir leben durch sein Wort, seine Zusagen und Verheißungen. Früher glaubten die Jünger teils nicht, die drei Jahre und mehr mit ihm gewesen waren und all sein Wunder gesehen hatten und ihn jeden Tag hören durften. 

 

Damit will ich sagen, dass es Gott sehr, sehr viel bedeutet, wenn der Mensch heute glaubt und Glauben hat. 

 

Es gibt aber auch Eltern, die glauben zwar selbst nicht, aber sie hoffen, dass ihre Kinder Glauben haben. 

 

Ich empfehle allen Eltern, Babies in einer Freien Christen Gemeinde segnen zu lassen. Ich empfehle allen Verheirateten, nachträglich um Segen für die Ehe zu bitten in einer Freien Christen Gemeinde. 

 

Die meisten Ehen sind ja konfessionell oder rein standesamtlich geschlossen. Der Herr legt sehr viel Wert auf die Ehe und sehr viel Wert auf die Familie, schließlich aber ist ihm Familie → die Gläubigen, wenn es darauf ankommt. 

 

Matthaeus 19
28Jesus aber sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Ihr, die ihr mir seid nachgefolgt, werdet in der Wiedergeburt, da des Menschen Sohn wird sitzen auf dem Stuhl seiner Herrlichkeit, auch sitzen auf zwölf Stühlen und richten die zwölf Geschlechter Israels. 29Und wer verläßt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen, der wird's hundertfältig nehmen und das ewige Leben ererben. 30Aber viele, die da sind die Ersten, werden die Letzten, und die Letzten werden die Ersten sein.

 

 

 

 

 

 

 ---------

 

Die Welt und et hät noch immer joot jejange und heute sind wir um so vieles schlauer und was so gesagt wird: Ja, das ist ganz klar. Das ist sicher sehr weise und das wird sicher das Rad neu erfinden und alles neu machen und so etwas hat es noch nie gegeben, so schlau ist das. Niemand wäre im Geringsten darauf gekommen, dass man auch so denken und handeln könnte. Es ist unbeschreiblich weise und unglaublich klug, welche Bewunderung. 

 

Ist es nicht verwunderlich, dass ständig nach ein paar Jahrzehnten in dieser Welt die Systeme wieder zu ihren inneren Wert zurück kehren, in die beinahe Wertlosigkeit? Europa hat seit der Zeit nach dem WK II einen Reichtum und Fülle erfahren, wie es das so noch nie gegeben hat. Und ein paar Jahrzehnte später geht es dann wieder durch einander. 

 

Zum Ende stellt es sich so heraus, dass es das Gegenteil, das richtig war, eine neue Wahrheit. Es kommt ein "Heimatschwenk" und das wird alles wieder in kürzester Zeit verändern. Die Welt kommt nicht mehr zur Ruhe. 

 

Es gibt sehr viele, die noch in der Spiritualität und Esoterik unterwegs sind. In diesen Lehren wird von der Erneuerung der Erde gesprochen. Diese Menschen werden dem AC nachfolgen, wenn sie nicht über den falschen Weg aufgeklärt werden. 

 

Spirituelle glauben an den Maitreya Christus und Moslems an den Mahdi.

Andere Religionsanhänger nehmen ihn als Buddha oder Krishna an. 

 

Aber es ist biblisch angekündigt, dass der König des Nordens entsteht und dazu wird ein Schwenk eintreten, wie wir ihn gerade sehen von links nach rechts: Österreich, Italien, Dänemark, Schweden. Nur die Belgier haben es noch nicht ganz auf dem Radar, ebenso wenig Frankreich, Deutschland träumt noch seinen Dämmerschlaf von wegen die Welt retten zu müssen und alles und jeden therapieren zu wollen und alles und jeden Verbrecher hofieren zu müssen, Deutschland ruft "Wir wollen Barabbas". 

 

Vor Jahren hätte ich noch gesagt: "alles kein Problem". Aber heute ist es anders. Selbst auf Mallorca / Ibiza ist es nicht mehr wie zuvor. Räuber und Trickdiebe, die sich darauf spezialisieren, Touristen auszurauben durch Tricks. Vor allem die, welche betrunken sind. 

 

Paris kannst Du mittlerweile auch vergessen, Brüssel war bereits vor Jahren am Wochenende kaum zu betreten, also nicht so, dass es einem noch wirklich zugesagt hätte. 

 

Man muss einfach die Zeichen der Zeit erkennen, Dinge ändern sich und in dieser Zeit ändern die Dinge sich radikal. Die Außenwelt ändert sich radikal und deswegen ist es weise, jetzt darüber nachzudenken. 

 

Nach solchem Wissen wie unten habe ich so betrachtet, mein Leben lang gesucht, siehe nachfolgend. 

 

Auf meiner Suche traf ich Menschen, die auch suchten. Einer sagte mir, er hieß Johannes: "....., (Name) - ich suche jetzt seit 20 Jahren nach der Wahrheit."

 

So verzweifelt sind Menschen, sie suchen und suchen und ich hoffe, er hat die Antwort nun gefunden, ich hatte keinen Kontakt zu ihm, außer telefonisch. 

 

Aus welchem Buch und welches Kapitel ist das: den Text muss man in Hinsicht auf das Neue Testament betrachten. 

 

Dann ist da die Frage "Wie kann ich es schaffen, dass meine Arbeit, irdischerseits auch Frucht trägt." Es wird funktionieren, wenn man sich beispielsweise an die Satzungen innerlich hält, die der Herr wie in Exodus 23 vorgibt. 

 

Im Neuen Testament ist das kürzer gefasst, bezieht sich stets auf Altes Testament. Durch das AT erhält man dann das nötige Wissen, warum und wieso und dann erst beginnt man wirklich zu verstehen. 

 

Dann ist der Glaube nicht mehr ein solches Dogma, wie behauptet wird, sondern der Glaube ist praktisch von Gelingen im Alltag begleitet. 

 

In den Bibel Sprüchen steht durch die Weisheit geschrieben: 

 

Sprueche 3
9Ehre den HERRN von deinem Gut und von den Erstlingen all deines Einkommens, 10so werden deine Scheunen voll werden und deine Kelter mit Most übergehen. 11Mein Kind, verwirf die Zucht des HERRN nicht und sei nicht ungeduldig über seine Strafe.…

 

Mit den Erstlingen kann auch heute verstanden werden: Zeit, Gedanken, allgemeines Verhalten. Der Christ ehrt Gott durch sein Verhalten. 

 

Im AT musste man sich an das Gesetz halten, um die Sünder zu entlarven und zurecht zu weisen und zur Umkehr anzuleiten. So ist das auch über das Neue Testament zu verstehen, den Menschen über richtige und falsche Wege aufzuklären. 

 

Und wenn wir insgesamt das NT lesen, dann das AT und hinzu die Bibel Sprüche, so haben wir ein festes Fundament, auf das wir bauen können. Wir wissen, worum es geht und was zu tun ist, was richtig und was falsch ist. 

 

Heute weiß der ungelehrte Mensch kaum, was richtig und was falsch ist. Er hat die Gesellschaft, dann das Umfeld und dann sich selbst und das Gewissen, auf das er auch hört. Das aber ist auch von den Gefühlen beeinflusst und dem Verstand und das klappt nicht immer so, wie gewünscht. 

 

So aber hat der Mensch einen festen Grund, an dem er sich orientieren kann.