Die Nikolaiten und Links

 

 

 

Wer sind die Nikolaiten?

bibelkommentare.de

Geöffnete Siegel

Benedikt Peters

Auslegung zur Offenbarung

clv.de 

Das Buch kann kostenfrei geladen werden 

 

Nikolaiten

Seite 34

 

Zitat

Seite 38

und der Lehre der Nikolaiten festzuhalten. Erstere bestand darin, das Volk Gottes zu Götzenopfer und zu Hurerei zu verleiten, das heißt zu nichts anderem als zu den religiösen und sittlichen Maßstäben der Welt. Was letztere bedeutet,

wird nicht gesagt, und darum wissen wir es nicht sicher. 

 

Vielleicht ist es eine Lehre, die bestimmte Methoden der Welt für die Gemeinde

übernimmt, nämlich ihre Regierungs- und Verwaltungsmethoden.

Es könnte sich also um Klerikalismus handeln.

Das ergibt sich aus folgender Überlegung: Wir haben zu den

Nikolaiten keine Erklärung, was sie sind. Es bleiben uns zwei Dinge,

die uns als Schlüssel zum Verständnis dienen können. Übersetzen

wir einmal den griechischen Namen Nikolaus, kommen wir

auf »Volksbesieger« (nikan = besiegen; laos = Volk). Interessant ist

dabei, dass das Fremdwort »Laie« von ebendiesem Wort laos abgeleitet

ist. Es bezeichnet nach kirchlichem Sprachgebrauch das breite

Volk, das den »Geistlichen« zu Füßen sitzt. Als Zweites könnte

sich die Lehre der Nikolaiten, die hier nach der Lehre Balaams genannt

wird, von Judas 11 erklären lassen. Dort lesen wir: »Wehe

ihnen! Denn sie sind den Weg Kains gegangen und haben sich für

Lohn dem Irrtum Balaams überliefert, und in dem Widerspruch

Korahs sind sie umgekommen.« Hier wird direkt nach dem »Irrtum

Balaams« der »Widerspruch Korahs« genannt. Dieser bestand

darin, dass Korah sich gegen die von Gott eingesetzten Mittler

Mose und Aaron erhob. Er wollte ihnen ebenbürtig sein (4Mo

16). Neutestamentlich bedeutet das, dass Menschen den Platz einnehmen

wollen, der allein Jesus Christus, dem alleinigen Mittler

zwischen Gott und den Menschen (1Tim 2,5) zusteht; und genau

das tut etwa ein »Priester«, der sich eine Mittlerrolle zwischen

dem Gläubigen und Gott anmaßt. Die Lehre der Nikolaiten würde

demnach auf den sich bereits früh ausbreitenden Klerikalismus

hinauslaufen, diese unbiblische Trennung der Gläubigen in Geistliche

und Laien, die heute die Christenheit, die evangelische wie

die katholische, Staatskirchen wie Freikirchen, fast vollständig beherrscht.

Wir sollten beachten, dass dies einer der Welt abgeguckte

Methode ist, die sich mehr an den Prinzipien des Managements

als den Prinzipien des Wortes Gottes orientiert. Das zog schon bald

in die christliche Kirche ein. Man sagte sich, man müsse Leute ordinieren

(entgegen Apg 20,28), sie bezahlen (entgegen 1Tim 6,5),

ihnen Befehlsgewalt geben (entgegen 1Petr 5,3), die Gemeinden

durch eine Zentrale koordinieren (entgegen Mt 18,20; Eph 4,2.19),

sonst lasse sich die Kirche nicht zusammenhalten, sonst ziehe Unordnung 

ein. So schuf man sich eine hierarchisch aufgebaute Kirche.

Ein Bischof hatte unter sich die Pastoren der einzelnen Kirchen,

jeder Pastor hatte unter sich das Fußvolk. Damit leugnete

man praktisch die Tatsache, dass der Herr allein Haupt ist und die

Glaubenden alle Glieder voneinander (Eph 4,15.16) sind, dass alle

durch einen Geist getauft sind (1Kor 12,13), dass nur einer Haupt,

dass nur einer Haupt, die Gläubigen alle aber Brüder sind (Mt 23,8-10).

Wenn nun mit Werk und Lehre der Nikolaiten der Klerikalismus

gemeint ist, dann sollten wir uns das Urteil des Herrn dazu

anhören. Er »hasst« ihn (2,6). Warum hasst der Herr den Klerikalismus?

Weil er ein Ausdruck der Verachtung für Seine Blutserkauften

ist: Denn was sagt dieser anderes, als es die religiösen

Führer in den Tagen Jesu taten: »Das Volk (laos) ist verflucht und

weiß nichts« (Joh 7,49). Der Klerikalismus deklariert die aus Gott

Geborenen und mit Seinem Geist Begabten entgegen Joh 6,45, 1Jo

2,27 und Hebr 8,11 für Unwissende, er hält sie entgegen Eph 4,12

in Unmündigkeit. Als im Jahre 313 der Kaiser Konstantin im Edikt von Mailand

das Christentum zur Religio licita, zur »erlaubten Religion« erhob,

waren die einst Verfolgten plötzlich die offiziell Geehrten.

 

 

Lutherbibel 2017

 

Offenbarung 2

6 Aber das hast du für dich, dass du die Werke der Nikolaïten hassest, die auch ich hasse. 

 

Offenbarung 2

15 So hast du auch Leute, die sich in gleicher Weise an die Lehre der Nikolaïten halten. 

 

Ich habe hier die Lutherbibel angeführt. Martin Luther wandte sich ja gegen die Römisch Katholische Kirche. Man hätte deswegen jedoch nicht als Gegenbewegung, wie das ja politisch so ist, eine Gegenkirche gründen müssen. Von wegen These und Antithese und dann nachher kommt wieder die Synthese. Also Katholizismus und dann das Gegenteil dazu den Protestantismus o.ä. 

 

Dadurch gibt man einfach viel zu viel Aufmerksamkeit in eine falsche Lehre, dem Katholizismus. Besser, man ignoriert es einfach und klärt Menschen darüber auf, dass Katholizimus niemanden retten kann. 

 

 


Bibelfälschung Neue-Welt-Übersetzung

Online seit dem 02.03.2018

bibelstudium.de

 Das falsche Christentum

 

 16.04.2017

 bibelkostenlos.de

 

Vom Weltgericht, Teil II

Diese ist eine Fortführung des Artikels vom Weltgericht