Die Welt im Unterschied zum Leben, das Erste Gebot

Was macht die Welt. Preist die Politiker, die es sicher auch gut meinen, Asyl, Fussball, Parteien, und sonst die üblichen schlimmen Nachrichten. 

 

Was aber macht der Christ. Er preist Gott. Es gibt nichts, was der Herr lieber hat, wie dass ihm gedankt wird. Es ist im Verhältnis zur Welt nicht zu beschreiben. Aus ganzem Herzen und das führt uns zu dem ersten Gebot: 

 

Die Zehn Gebote

2. Mose 20

1 Und Gott redete alle diese Worte: 2 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.

Errettung aus Ägypten / man bezeichnet die sündige Welt heute so, oder auch Babel / Babylon, mitunter auch Sodom und Gomorra, was ja auch oft stimmt, Errettung ist heute durch den Glauben an Christus und durch seine Sündenvergebung möglich.

Nur, durch das, was er für uns getan hat.

 

Das Kreuz Jesu Christi ist heute das wichtigste auch "Mahnmal", das der Mensch hat.

Dort findet er zum ewigen Leben, durch Bekehrung. 

 

Und niemand kann dem etwas hinzufügen oder wegnehmen: 

 

Deshalb ist jedwede Religion hinfällig. 

 

Und so ist der vielleicht wichtigste Satz / sind Bibelverse wichtig in dem Leben eines jeden Menschen: Apostelgeschichte 2,21 und Johannes 5,24

 

Kurz vor dem Text jetzt spreche ich mit einem Afrikaner und er sagt mir "Ich verstehe auch nicht, warum Menschen in Deutschland nicht an Gott glauben."

 

Für ihn ist das völlig surreal (von der Wirklichkeit losgelöst). Man merkt dann dabei, wie das Herz des Menschen leuchtet, wenn er von Jesus Christus spricht. Er sagt

"In Afrika glauben alle an Jesus Christus". Er sagt das mit solcher Hingabe, das ist erstaunlich.

 

Ich sage, "Ok, der Deutsche oder der Europäer ist eher kühl, philosophisch, introvertiert, will sich erst einmal eine Meinung machen. Das heißt nicht, dass der Deutsche oder Europäer weniger glaubt, aber es ist einfach auch eine Frage von Temperament. 

 

Es ist aber auch eine Frage von Wissen und der Mensch verwechselt Evangelium

mit Religion und umgekehrt.

 

Es gibt so gesehen keinen von Gott "beauftragten staatlichen Religionslehrauftrag". Das steht in der Bibel nicht geschrieben. 

 

Es ist Sache der Familien und Gemeinden und Christen im Einzelnen, darüber aufzuklären, sich zu informieren, nach der Wahrheit zu suchen.