Die zwei "Brillen", eine physisch, eine geistlich

 

Ich will es kurz fassen: Ich hatte 100 Prozent Sicht. Im laufe der Zeit wurde der Stress immer mehr und ich war nur noch auf 70 Prozent. Man empfahl mir eine Brille. Ich aber sagte, das kann nicht sein, Geist herrscht über Materie, was ist das nur. Ich hatte Übersäuerung aus Stress. Stress kommt aus, wie ich heute weiß, Sünde. Ich wusste all das nicht und hatte auch keine Antworten und nur Irdische. Ich las Bücher dazu. Dass Brillenmacher damit Geld verdienen, dem Menschen eine Brille aufzusetzen und auch Optiker und Augenärzte, das war mir klar. 

 

Ich empfand es als unnatürlich und ich wandte mich von dem Karussell ab. Ich ging meinen eigenen Weg. Ich fand heraus, dass mich Stress übersäuerte und ich deswegen eine Bewusstseinseintrübung hatte. Kurzsicht und Langsicht / Weitsicht sind eine Folge von Bewusstseinseintrübung, wenn es nicht so ist, dass der Mensch wirklich am Auge physisch beeinträchtigt ist. Das aber traf bei mir nicht zu und deshalb konnte ich das ausschließen. 

 

Nach dem Ausschlussverfahren dann entresste ich mein Leben und es wurde besser. Ich ging in die Natur, dass ich mehr Heilung hätte, mehr Ruhe und mehr Freude. Es wurde besser. Alles, was mir schaden würde und könnte, würde ich aus dem Leben "verbannen / ausschließen". Ich tat das auch. 

 

So nach und nach wurde es besser. In dieser Zeit dann aber wurde ich zu einer Heilerin geführt. Sie sagte über mich nach einer kurzen Unterhaltung "ich sei so wissend und angeblich hätte ich so viel Besonderes bekommen". Ich empfand das nicht als sonderlich bedeutsam und es wurde mir auch nicht zum Stolz. 

 

Sie sagte, ich solle doch einmal zu einer ihrer Sitzungen kommen, sie würde ein neues, ein spirituelles System anwenden, das sich Amadeus nennt. Sie tut das noch heute und das ist nach Jahren.

 

Ich kam nicht dahin. Folgt unten. 

  

Weißt Du was es war? Es waren allein Gebete von Christen, die mich bewahrten. Deshalb wisse die Kraft durch Gebet. 

 

Die Philosophie sagt: "Heute sein und morgen sein und den Weg der Welt kannst Du nicht verändern". Ich hörte das immer wieder. Akzeptierte es aber nicht. 

 

Heute ist das Gebet durch welches die Welt verändert werden kann. 

 

Torheit kann geheilt werden. 

 

Der Mensch heute ist trunken von sich selbst und der

Welt und den sinn- und nutzlosen Dingen, die er tut. 

 

Deshalb tut er es auch, 

weil er keine Antworten hat. 

 

Das Leben auf Erden....

Es führt in den Tod. 

Immer noch. 

 

 

 

 

Da ich sehr pflichtbewusst bin in terminlichen Dingen und nicht enttäuschen will / wollte, aber nicht anders konnte, sagte ich ihr ab. Am Telefon war das natürlich nicht so "super". 

 

Ich aber war froh und ich wollte es auch, dass der Termin auf keinen Fall zustande kommen würde. In ihrem Haus waren überall Kristalle, Große wie Kleine und ich hatte zu Spiritualität keine besondere Bindung. 

 

Es fand also nicht statt. Ich bin heute absolut sicher, dass Gott geholfen hat, dass er mich nicht dorthin ließ. Er hat das viele Male gemacht, er sandte mir unerträgliche Kopfschmerzen und ich wusste "Gut, da ist etwas zu verstehen."

 

Wenn Du Kopfschmerzen hast, dann gehst Du nirgendwo hin. Das macht - Gott oft. 

Der Mensch aber erkennt das nicht. 

 

Der Mensch sieht auf das Äußere, was er sehen will. Oder nur auf das Körperliche. 

 

Die Titanic ist eines Tages abgesoffen. Ein kleiner Eisberg hat das unsinkbare Werk des Menschen vernichtet. Und heute noch will man seine eigene Unzulänglichkeit nicht einsehen und behaupten: Die Ursache war keine, die von Gott kommt, weil er den Eisberg sandte, sondern es ist eine natürliche aus der Welt kommend. Der Mensch will sein wie Gott und unabhängig. Und wie viele Jahre später suchen Forscher immer noch nach wissenschaftlichen Antworten / irdischen Antworten. Der Mensch will einfach nicht lernen, was die Wahrheit ist, die dahinter steht. 

 

Was will ich mit der Brille sagen: Der Mensch heute, mit oder ohne Brille ist trotzdem, unbekehrt immer noch nicht sehend. Die Bibel sagt nichts anderes. Vor allem in Deutschland bezieht man sich auf irdische Wahrheit - die Versuchung, die aus der Welt kommt. Es wird etwas gemacht, beobachtet, es wird beschrieben und beurteilt und das ist dann so. 

 

"Die haben das und das gemacht und das und das nicht gemacht". Heute ist Kölner Lichter am Abend. Feuerwerk. Irdischer Genuss, Augenlust - Lasst uns essen trinken denn morgen sind wir tot, so in etwa. 

 

Das Leben wie eine Abenteuerreise von einem Schauplatz zum anderen Tourismus. Möglichst viel heraus holen aus der Welt, bevor es zu Ende geht. 

 

Heute leben wir, morgen sterben wird, dazwischen ist die Arbeit. Also Urlaub. 

 

Das alles ist irdische, menschliche Philosophie und nichtig. Dieser Planet ist kein Abenteuerspielplatz und es ist nicht das, was Gott will von uns. 

 

Was aber dann. Er will uns sehend machen und tut das auch und er will uns hörend machen und er will, dass wir ihn anrufen und erkennen, dass das Leben hier auf Erden nur zeitweise ist. 

 

Wir sollen die Ewigkeit in ihm suchen und dann finden wir zum Evangelium und bekehren uns. Das ist der einzige Grund, warum diese Welt existiert und warum wir überhaupt leben. 

 

Diese Welt ist allein dazu da und gemacht, dass wir nach Gott suchen. Und wenn wir nach der Wahrheit suchen, finden wir zum Evangelium. 

 

Religion ist ein Hemmschuh. Der drückt, Christen in der Welt wird man nicht wirklich sehen, dass sie die Wahrheit verkündigen mit großer Posaune. 

 

Ich könnte Texte schreiben noch und nöcher, aber will mich kurz fassen. 

 

In der Philosophie ist es so: Sein oder Nicht Sein. Sein und Sein werden. Was bin ich heute, wer bin ich morgen. 

 

Die Religion führt nicht zu Wachstum, denn sie hemmt den Menschen. Es sind menschliche Werke und auch die Mitgliedschaften in Kirchen sind Hemmschuhe.

 

Das kann der Religiöse nicht sehen, deshalb muss er sich davon abwenden und allein aus dem Glauben heraus leben. 

 

Der Religiöse sagt natürlich wie gewohnt, das Gegenteil. 

 

Na und

 

Aus Sekten austreten

Dann wird er das wahre Leben durch Christus kennen lernen. Traditionelle Kirchen werden immer viele Nöte haben, das ist logisch, denn sie leben nicht aus dem Glauben heraus, sondern sind eine Anpassung an die Welt aus dem Römisch Katholischen und das ist ein Hinken auf beiden Seiten / und zur anderen Seite "Evangelisch". 

 

Wie ist das nun mit der Brille: Ich habe diese eine nur kurze Zeit getragen, tat sie dann weg. Es wurde besser. Ich sagte: "Wenn ich jetzt dieses Ding für längere Zeit trage, dann wird meine Sicht noch schlechter." Das war vor Jahren. 

 

Meine Sicht wurde immer wieder besser und ich arbeitete daran, mein Leben zu entsäuern. Das mit der Entsäuerung kannte ich aus meinem Beruf. Die Sicht wurde immer wieder besser. 

 

Dann war über Jahre gar kein Problem. Zuletzt Ende 2014 bekehrte ich mich (alles sehr kurz gefasst) und da waren wieder Eintrübungen und ich wusste: "Klar, ich habe gesündigt." Welche Sünde mag das sein. Ich habe geschimpft o.ä., deshalb dann die Sichtschwäche. 

 

Gott zeigt mir das jedes Mal. Ich kann 100 Prozent sehen, wenn ich aus dem Glauben heraus lebe und ich habe Eintrübung, wenn ich es nicht tue. Daran erkenne ich auch den Tag. 

 

Und all das sagt Jesus auch in einem kurzen Satz / Bibelvers, wenn wir uns erinnern und ich hatte dazu aufgerufen, es auswendig zu lernen, Lukas 11,34-36. 

 

Ich will das weiter führen. Ich bin auf dem Rad und habe geschimpft. Die Fahrt kommt mir vor wie 50 Kilometer, es sind aber nur 12 oder 15. Es war wirklich schlimm und ich hatte Muskelkater. 

 

Heute bekomme ich die Traktate, lese diese und hatte Sünden bekannt und um Vergebung gebeten und "alles war wieder klar". 

 

Also hatte ich heute weniger Kilometer auf dem Rad, es war leicht und einfach. Ich weiß all das, ich erkenne Ursachen / Segen umgehend. 

 

Das bedeutet: Je schwieriger das Leben wird, desto mehr Sünde hat der Mensch. Je einfacher / sündfreier es wird, desto einfacher ist sein Leben und das ist nur der Anfang. 

 

Ich spreche hier noch nicht einmal von den Segnungen im Alltag. Diese sind dann wirklich grandios. Es ist also ein gewaltiger Unterschied, ob ein Mensch Sündenvergebung hat und wenn er aus dem Glauben lebt und durch die Gnade und ob er Religion lebt. Religion führt zu gar nichts / beinahe nichts. 

 

Ich könnte hier wirklich Texte anfügen. Ich will als nächsten Texte anfügen: 

 

Wie der Christ denken muss und was Jesus sagt und wie er, der Christ in Fülle und in Überfluss leben wird. 

 

Fange jetzt schon damit an: Jesus gibt ...

 

Der Herr heilt .......

 

Lerne neu zu Denken. Ich habe vor zwei Wochen damit angefangen und trainiere es den ganzen Tag. 

 

"Der Herr will, dass ich in Fülle lebe" usw. Das muss geübt werden und aus dem Herzen kommen. Man darf gar nicht mehr anderes denken. 

 

Wir vergessen nicht, die Bibel Offenbarung und das, was Jesus den Gemeinden sagt und dass er auch Gemeinden dazu berufen hat, im Glauben zu sterben und ihr Leben zu lassen. 

 

Das vergessen wir nicht und je mehr wir Fülle und Segen haben und Freude und Glauben und Gebet, desto mehr können wir weiter geben an die Geschwister in der Welt. 

 

Der Gläubige im Westen leidet auch, denn diese Gesellschaft ist ein Löwenmaul in Konkurrenz. Frieden ist nur, wenn jeder "das Seine" bekommt. 

 

Diese Gesellschaft tut sich jeden Tag gegenseitig Gewalt an, weil sie einander beraubt und bestiehlt in und durch Konkurrenz. Sie will nur aus dem Überfluss geben. 

 

Afrikaner und Orientale sind oft besser dran, wie in Deutschland, sie haben weniger aber sie haben doch mehr, wegen der inneren Einstellung. Sie haben mehr Freiheit, weniger Hamsterrad. 

 

Der Staat + EU ist doch ein Raubtier geworden, ich denke, dass der ....... Staat das unten Genannte sein wird, der sich mästet an dem Fett anderer und behauptet "mir geschieht kein Leid" und daran wird die Hure Babylons zugrunde gehen mit ihrem widerwärtigen Zinseszins und all den Verbrechen. 

 

DAS TIER DER OFFENBARUNG

 

John H. Ogwyn

 

 

 

 weltvonmorgen.org

 

Offenbarung - Kapitel 18

Der Untergang Babylons

Und darnach sah ich einen andern Engel herniederfahren vom Himmel, der hatte eine große Macht, und die Erde ward erleuchtet von seiner Klarheit. (Hesekiel 43.2) Und er schrie aus Macht mit großer Stimme und sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große, und eine Behausung der Teufel geworden und ein Behältnis aller unreinen Geister und ein Behältnis aller unreinen und verhaßten Vögel. (Jesaja 34.11) (Jesaja 34.13) (Jeremia 50.39)(Offenbarung 14.8) Denn von dem Wein des Zorns ihrer Hurerei haben alle Heiden getrunken, und die Könige auf Erden haben mit ihr Hurerei getrieben, und die Kaufleute auf Erden sind reich geworden von ihrer großen Wollust. (Jeremia 51.7) (Nahum 3.4) 
   Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf daß ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen.

 

Jeder Leser hat nun zwei Brillen: Die des Glaubens und die des Unglaubens und Religion

 

Die Brille des Glaubens führt zum Heil durch das Herz. Der Mensch will zu Gott kommen. Er muss das auch unbedingt wollen. 

Ich hatte früher eine große Klappe und in der Spiritualität kannte ich das "Klopfet an und es wird Euch aufgetan". Ich klopfte über eine lange Zeit so vehement an, das war schon unverschämt / frech." So dachte ich. 

 

Übermütig, "selbst - bewusst" und hochmütig, aber suchend. Ich wusste halt nicht. 

 

Will aber sagen: "Die Brille des Glaubens und merke Dir das sehr gut: Hoffnung, Freude, Zuversicht. So schaue in den Tag. 

 

Tue das mehrere Hundert Male und schreibe es auf, pinne es an die Wand und lasse dich nicht davon abbringen: 

 

"Freude, Zuversicht, Hoffnung". 

"Freude, Zuversicht, Hoffnung". 

 

Dann: Sprich die Bibelverse auf, die wir gelernt haben und den wirst einen gewaltigen Unterschied kennen lernen, einen Unterschied zwischen Himmel und Erde. 

 

Tue es. 

 

 

Die Brille des Unglaubens führt zu: 

 

S T R E S S 

 

und Bewusstseinseintrübung aufgrund von mangelnder Vergebung. 

 

Vergebung von Herzen her verlangt Größe, Gott will, dass wir vergeben lernen, nicht zum Bösen, sondern er will, dass wir vergeben lernen. 

 

Wir sprechen hier von der geistlichen Brille, nicht von der Irdischen, wenn es eine Hornhautverkrümmung ist o.ä. 

 

Wir sprechen hier von Vergebung. Von dem Vergeben lernen und dadurch zu wachsen. Man kann nur durch Vergebung wachsen. 

 

Der gute Same / der gute Kern. Das führt den Menschen in andere Bereiche des Lebens, nämlich auf die andere Seite, links von hier, die Brille des Glaubens. 

 

Und wenn der Mensch glaubt und hofft und sich freut und Zuversicht hat, dann kommt er wieder auf die andere Seite, die rechte Seite, dort wo Jesus seinen Platz hat, zur Rechten Gottes. 

 

Rechts oder links ist egal, es geht um Sündenvergebung und dazu muss der Mensch selbst vergeben lernen. 

 

Das verlangt Größe, aber wer das bekommen hat, der kann es auch tun. 

 

Deshalb ist der Weg - den Du hast - ein sehr großer Weg, Du wirst geprüft, kannst nun vergeben und Gott der Herr, Jesus wird dich zu einem / einer ganz Großen im Glauben machen, wenn Du willst. 

 

Nicht nach Posaunen oder aufgeblasen, sondern durch die Lehre. 

 

Jede Prüfung und jedes Leid im Leben kann den Menschen zum Heil führen. 

 

Ansonsten würde er ja gar nicht nach Gott suchen, kauft sich einen Porsche, eine Finca im Süden und macht sich einen schönen Tag, nicht wahr. 

 

Mache Dir einen schönen Tag, es geht auch ohne Porsche und ohne Finca. Mit geht es auch. Ist doch auch kein Problem. Man muss Materielles nicht über bewerten. 

 

1 Euro ist für dein Einen ein Witz, für den anderen ein Super Essen. 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ich beweise den Glauben: 

 

Diesen nachfolgenden Bibelvers kann niemand jemals sich erdenken, es ist absolut unmöglich und es ist der Beweis, dass diese Welt nicht von Gott ist und dass der Herr zu uns spricht durch die Bibel: 

 

Jakobus 5
19Liebe Brüder, so jemand unter euch irren würde von der Wahrheit, und jemand bekehrte ihn, 20der soll wissen, daß, wer den Sünder bekehrt hat von dem Irrtum seines Weges, der hat einer Seele vom Tode geholfen und wird bedecken die Menge der Sünden.

 

Es ist absolut unmöglich dass sich ein Mensch so etwas ausdenkt. Völlig ausgeschlossen. 

 

Jesaja 53
5Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. 6Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg; aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn. 7Da er gestraft und gemartert ward, tat er seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut.…