Nicht Gläubige / Falsch Gläubige: Nach dem Tod der ewige Tod oder das Himmelreich?

 

Gottes Wort steht fest wie ein Fels in der Brandung und Gott ändert sich nicht.

Die 10 Gebote sind weiter gültig und führen den Menschen zu Bekehrung. 

 

Der Nicht Gläubige Mensch kommt nach dem Tod und der Auferweckung von den Toten in das Gericht. Der Mensch, der unbekehrt stirbt, kommt in das Gericht Gottes, das Gericht vor dem großen, weißen Thron. 

 

Deshalb ist man mit dem Tod nicht frei, wie die Welt annimmt. Es gibt keine solche Errettung durch Christus für die, welche unbekehrt sterben. Sie kommen in das Gericht aus Offenbarunng 20. 

 

Kinder können noch keine bewusste Entscheidung gegen Gott treffen und sie haben nicht das Urteilsvermögen. Erwachsene aber schon. 

 

Der Mensch heute glaubt, weil er von Teufel und Dämonen verführt ist "er sei unsterblich". Der Teufel glaubt das auch, dass er unsterblich sei.

 

Der Mensch

Deshalb auch verhält er sich so sorglos und geht Abenteuer und Risiken ein, die man ja überall sieht in den Nachrichten und den neuerlichen Fan Communities, die angeschlossen sind an irgendwelche Apps und wofür / deswegen Menschen ihr Leben riskieren um ganz besonders zu sein und dadurch andere zu solchem verführen. 

 

Offenbarung 20

Das Weltgericht

11 Und ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde keine Stätte für sie gefunden. 
12 Und ich sah die Toten, Groß und Klein, stehen vor dem Thron, und Bücher wurden aufgetan. Und ein andres Buch wurde aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach ihren Werken. 
13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten heraus, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 
14 Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl. 
15 Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl.

 

Gestern sind Jugendliche auf einen Baukran geklettert, einer fiel hinab und starb. Er ist aber nicht ewiglich tot, sondern wird in das Gericht kommen. Ebenso der Mensch, welcher kürzlich in Lübeck in einem Bus Menschen angegriffen und abgestochen hat. Ebenso der Vater, der kürzlich seine sieben jährige Tochter ermordete.

 

Die Hölle füllt sich jeden Tag mit immer mehr Menschen auf. 

 

Das macht der Mensch selbst. Es ist seine Entscheidung, was er tut. Er weiß aber nicht, was er tut, sonst würde er solches nicht tun. Wie die Heranwachsenden auf dem Baukran. 

 

Ebenso wenig weiß der Vater, der seine Tochter ermordet hat, dass er dafür in das Gericht kommen wird. Also, weil er es tat und sich nicht bekehrt, hängt er einer falschen Lehre an. Ebenso wenig glaubt der Mensch, welcher Reisende in dem Bus abgestochen hat, dass er gerichtet werden wird, alle werden in das Gericht Gottes kommen oder es sei denn, sie bekehren sich zu Lebzeiten. 

 

Der Teufel kommt in den feurigen Pfuhl, zusammen mit den Dämonen. Auch die Seelen von Verbrechern, Dieben und Räubern werden in den feurigen Pfuhl kommen und verbrannt werden. Sie werden auf ewig tot sein. 

 

Es hat meiner Ansicht nach keinen Sinn, zu sagen, dass der Mensch ewiglich Pein erleiden würde, wenn er unbekehrt stirbt. Es gibt dazu viel zu viele unterschiedliche Übersetzungen, aber es ist für mich nicht logisch zu sagen, dass der Mensch dann auf ewige Zeiten ewige Pein erleiden sollte. 

 

Ich denke es ist eine Übersetzungsfrage und ich denke, dass der Mensch, wenn er in den feurigen Pfuhl geworfen wurde, dass er dann für immer tot ist. Seine Seele gestorben, es wird ihn nie mehr geben. 

 

Die deutsche Bibelübersetzung offenbart dazu folgendes: 

 

Offb 20

Der letzte Kampf

Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnis 
und wird ausziehen, zu verführen die Völker an den vier Enden der Erde, Gog und Magog, und sie zum Kampf zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand am Meer. 
Und sie stiegen herauf auf die Ebene der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer vom Himmel und verzehrte sie. 
10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

 

Sei es wie es ist, es nutzt wenig darauf zu spekulieren, ob denn und wenn und aber und ich denke, dass es keinen Sinn macht, ein solch geringeres Übel zu wählen "von wegen man sei dann ewig tot".

 

Ein jeder sollte sich selbst auch erkundigen und Abstand davon nehmen, von dem Spekulieren, weil das nutzt gar nichts. 

 

Das ewige Leben nur durch den Christus Glauben. 

 

Der bekehrte und wiedergeborene Christ kann im Grunde nicht mehr in ein Gericht kommen, weil er hat Gottes Geist. Gottes Geist geht nach dem Tod des Menschen zurück nach Hause, nehme ich an in den Himmel zusammen wohl mit der Seele des Menschen. So würde ich das logisch nachvollziehen. 

 

Ich sage, dass wir als Christen mit dem Tod entschlafen, ich sagen nicht, dass wir schlafen. Es gibt wirklich zu viele Meinungen dazu und ich denke, es wird uns deswegen nicht genaueres mitgeteilt, weil wir mit dem Spekulieren aufhören sollen. 

 

Man kann darüber nachdenken, aber mit der Bekehrung und der Wiedergeburt sind wir errettet und gerettet. 

 

 

Schlafen wir nach unserem irdischen Tod? Nein.

keine-tricks-nur-jesus.de