Warum bekehren sich so viele nicht.

 

Es bekehren sich viele Menschen deswegen nicht, weil sie in Sünde leben und es weiter so wünschen. Der Mensch weiß im Grunde, dass es Gott gibt, dass er ihn suchen soll und er müsste sich dann bekehren, weil nach der Suche hätte er unter das Kreuz gefunden. 

 

Religion aber ist Opium für das Volk und da kann jeder tun und lassen, was er will. Religion führt nicht zu Bekehrung. Der Mensch klopft nicht wirklich an. Anders herum wird er dann auch nicht gezogen, wie es geschrieben steht. 

 

Johannes 6
43Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Murret nicht untereinander. 44Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, daß ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage. 45Es steht geschrieben in den Propheten: "Sie werden alle von Gott gelehrt sein." Wer es nun hört vom Vater und lernt es, der kommt zu mir.…

 

Warum werden so wenige Menschen gezogen. Das liegt an der Unbußfertigkeit.

Ich kannte meine Sünde und ich wurde irgendwann gezogen und bekehrte mich dann irgendwann auch. Wenn ein Mensch gezogen wird, dann hört und sieht er von Jesus über einen Zeitraum von ein paar Tagen hinweg, vielleicht auch einer Woche überall von ihm. 

 

Das sich bekehren muss auch einen vielleicht sogar egoistischen Selbstzweck haben und darf es meiner Ansicht nach auch, solange der Glaube nicht benutzt wird, aber solches Herz unterstellt man eben nicht:

 

Der Selbstzeweck - Weil man ja nur durch Christus der Bibel die Dämonen und den Teufel von sich fern halten kann. Und weil nur er uns frei machen kann. Deshalb braucht der Mensch Jesus der Bibel zum Leben. 

 

Das ist in der Welt noch nicht ganz so sehr sichtbar, weil weiter Gottes Geist wirkt in der Welt und weil der Mensch im Westen viele Systeme geschaffen hat, auf die er sich verlässt / verlassen kann und zuerst einmal dort hin geht und nicht die Bibel in die Hand nimmt um Fragen des Alltags klären zu können. 

 

Also kann er aber dann auch nicht die Ursachen für Probleme heraus finden. Er nimmt es als Normal hin, prüft also die Ursachen nicht. 

 

Das Leben

Nur Christus der Bibel kann uns das ewige Leben schenken. Es kann kein anderer. Alle anderen, die es behaupten, sind Lügner. Alle, die etwas anderes verkündigen wie das Heil durch allein Christus der Bibel sind entweder Unwissende oder Lügner. 

 

Nun wissen wir, warum in Deutschland kaum jemand sich bekehrt, weil der Mensch im Westen, wie oben mit der Religion angesprochen, weil er das Evangelium mit Religion verwechselt.

 

Weil er das tut und so unbewusst zu einem Irrlehrer wird, bekehren Menschen sich nicht und die, welche in einer anderen Religion leben, wie die des Orient fühlen sich dadurch darin bestätigt, dass es richtig sein würde, was sie tun, nämlich in Religion zu leben und jeder hätte durch Religion, welche es auch sei, die Antwort gefunden. 

 

Deshalb lehnen Menschen wiederum das Evangelium ab, weil sie Religion nicht wollen aber Gott doch schon. Dann leben sie zwangsweise im Atheismus, obwohl sie zu Gott gerne schon wollten, wissen aber nicht wie. 

 

Kinder wollen zu Jesus aber man hält es ihnen in den Lehrsystemen vor. Man lehrt Religion aber es hat keine persönliche Beziehung zu Christus und das Kind weiß dann auch nicht, wie das geht, wie man betet, wie man das Leben wieder aufrichtet durch Buße und Umkehr und wie schnell das geht. 

 

Das Kind wird völlig ohne wirkliche Hilfe und unwissend in die Welt hinein erzogen / geschickt, ohne eine echte Antwort auf das Leben. Deshalb ist die heutige Gesellschaft eine Gesellschaft von eher Unwissenden, was das Leben anbetrifft und weil sie aber glauben, wissend zu sein, fragen sie nicht danach, etwas wissen zu müssen, wo sie nicht wissen, dass sie es wissen müssten. 

 

Wie kann man nach etwas fragen, wenn man nicht weiß, dass man nach etwas fragen soll. Menschen müssen sich bekehrte und wieder geborene Christus Gläubige suchen anderenfalls: Kann denn ein Blinder einen Blinden führen?

 

Weitere Gründe, warum Menschen, es werden jetzt die gerade aus dem Ausland Kommenden angesprochen, warum diese nicht gezogen werden.

 

Es liegt an den Absichten und den Werken: an den bereits vorher angesprochenen Problematiken, Geburtsurkundenfälschungen, falsche Herkunft angeben, Pass wegwerfen, Lügen, Scheinehen, Missbrauch von Asylrecht, und dadurch jemandem in der Welt den Platz wegnehmen, der den Asylplatz bräuchte und dann auch keinesfalls gegen die hiesigen Gesetze verstoßen wollte, das ist einfach eine logische Annahme. Es gibt kein Übleres, wie der Missbrauch von Asylrecht. 

 

Grundloses abkassieren von Sozialgeld / vom Steuerzahler, was ein Verstoß gegen 9. und 10. Gebot ist, die Aufnahme hier als selbstverständlich hinnehmen, kein oder mangelnder Integrationswille, keine Dankbarkeit, keine Freundlichkeit, Verachtung des Inländers (Moslem betrachtet im Denken einen Deutschen, der Schweinefleich konsumiert als unrein, das als ein Beispiel), Geld in das Ausland schicken, das hier vom Steuerzahler als Sozialgeld für den Alltag zukommt. 

 

Die Wahrheit hinter dem Kopftuch / Verschleierung

Das Kopftuch verstehe ich als eine vom Teufel eingeimpfte Lüge, wenn man nämlich den ganzen Tag einen solchen Kopfverband trägt, dann kann man nicht anders denken, es macht den Menschen blind dafür, anders denken zu können. 

 

 

Wenn Menschen wie beschrieben denken oder handeln, dann ist es für sie sehr schwierig, zum Glauben zu finden. Sie müssen jemanden haben, der ihnen die Wahrheit sagt, damit sie umkehren und ihre Schuld und Sünde erkennen. Sicher wissen sie das in den allermeisten Fällen, aber es gibt ja keine Veranlassung etwas zu verändern, wenn man mit Lügen durchkommt. 

 

Sprueche 17:3
Wie das Feuer Silber und der Ofen Gold, also prüft der HERR die Herzen.

 

Nur ist es dann auch so, dass der Mensch 

 

1. bereits gerichtet ist, weil er nicht an Jesus der Bibel glaubt, denn würde er es tun, würde er sich irgendwann bekehren

 

2. die Sünde irgendwann Unheil im Leben nach sich ziehen wird, Gesundheitliches, Materielles, Soziales, Probleme werden daheraus entstehen, da muss man nur abwarten. Es mag 20 Jahre dauern, aber das Ergebnis wird sichbar werden. 

 

Hier mehr dazu

Vom Weltgericht, Teil II

Diese ist eine Fortführung des Artikels vom Weltgericht

 

 glaubensbekenntnis.org/2017/04/25/vom-weltgericht-teil-ii/

 

 23. April 2018

Wer nicht glaubt, ist schon gerichtet

 

 

 Ein lesenswerter Artikel

 

Sarrazin: Befreiung der Einwanderungspolitik von Ideologie und Wunschdenken

tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/thilo-sarrazin-feindliche-uebernahme-buch-befreiung-der-einwanderungspolitik-von-ideologie-und-wunschdenken

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Lied (siehe unten) könnte als charismatisch betrachtet werden, aber die heutige Jugend hat halt eben einen auch solchen Ausdruck für den Glauben. Das bedeutet nicht zwangsweise, dass der Heranwachsende nicht auch im Stillen Bibel liest und studiert. Wie bereits erwähnt, hörte ich ungefähr ein halbes Jahr solche Musik, bis ich mich dann bekehrte. Ich wusste schon, dass das nicht wirklich Jesus der Bibel sein muss, der da verkündigt wird. 

 

Sei es drum, ich kann nur Wege aufzeigen, Erfahrungen weitergeben. Viele heute bekehrte Christen kommen aus früher charismatischen Gemeinden, aus falschen Gemeinden, teils sind sie jahrelang dort gewesen, bis ihnen auffiel, dass es nicht mit der Bibel wirklich in Einklang zu bringen ist. 

 

Viele bekehrte Christen, die heute in Freie Gemeinden gehen, waren früher Religionsgläubige und Konfessionelle aus dem Katholizismus beispielsweise. 

 

Es ist halt so, entweder kennt man die Bibel und weiß um Falsches / Misstände und kann im Zweifel umkehren oder aber man weiß den Unterschied nicht. Glaube ist eine erhebliche Bildungs- und Wissensfrage. 

 

Für Wissen und Weisheit und Erkenntnis und das Lernen gehen Menschen auf Universitäten, weil sie wissen, wie bedeutsam und wichtig es ist, sich aus zu kennen, Wissen zu haben. 

 

Wissen erlangt man für sich selbst, Glaube ist für sich selbst zur eigenen Erettung. Der Mensch muss auch Verantwortung übernehmen für sich selbst, seine Zukunft und das bestimmt ja auch die Zukunft des Umfelds mit. 

 

Ob das mit der Buße und dem Sündenbekenntnis anfänglich gefällt, dass die Bibel einen anklagt und uns wirklich jede Unreinheit in uns selbst und in unserem Leben aufzeigt, es ist erst einmal unerheblich, ob uns das gefällt. Es geht um die Wahrheit. 

 

Wenn einem die Wahrheit gesagt wird, etwas Besseres kann dem Menschen doch gar nicht passieren. Er sollte dankbar sein für jeden Menschen / Christen, der ihm die Wahrheit offenbart.