Folgt: Teil 3, Segnungen und Verheißungen

 

Heute habe ich Teil 2 auf 12 Seiten erweitert und angepasst. Die Rohversion kann über die Rubrik Abstammung geladen werden und ist aber weiter in Bearbeitung. 

 

Teil 3 folgt in den kommenden Wochen, die Inhalte weiß ich noch nicht ganz genau. Es wird dabei um die Segnungen gehen, die Abraham hatte und die Israeliten samt der 12 Stämme und wie es sich verhält im Kontext zu den Segnungen und Verheißungen, die dem Menschen heute durch das Neue Testament gegeben werden, der sich bekehrt. Dabei geht es um das Irdische, wie um das Kommende für das 1.000 jährige Reich. 

 

Dabei geht es auch darum aufzuzeigen, was es bedeutet "Segnung" und was dadurch möglich ist. Wenn der Gläubige dies versteht, dann wird sich sein Denken wandeln und er kann dadurch im Glauben viel Wachstum erfahren. Der Glaube wird ihm dann auf lange Sicht viel leichter fallen. 

 

Das gesamte Neue Testament bezieht sich primär allein auf Glauben und dann die Werke aus dem Glauben. Wir können Jesus nicht sehen, wir können seine Wunder nicht mehr sehen, die er getan hat, die der Vater durch ihn getan hat, wir haben Glauben an ihn und sein Wort und es war ja so, dass selbst vereinzelt Jünger nach drei Jahren, wo sie ihn gesehen / kennen gelernt hatten und die Wunder die er tat, dass sie immer noch nicht genau wussten / erkannt hatten, nicht wirklich Glauben daran hatten oder wieder zweifelten, wer er war.

 

Der Mensch ist, was das Sehen und den Glauben anbetrifft, schwach und er vergißt sehr schnell, was er gesehen hat, auch wenn es Wunder waren. Die Wunder braucht es heute nicht mehr, weil wir die Bibel vollständig vorliegen haben. 

 

Wunder wird der Antichrist tun, der irgendwann die Welt verführen will und das versucht, er wird ein äußeres "Reich" aufbauen wollen "die Probleme der Welt lösen wollen" und er wird so tun, als sei er Gott und wird sich auch so bezeichnen. Er wird viele verführen, die heute rein religiös sind, Menschen, die die Inhalte der Bibel nicht kennen, die konfessionell sind und ohne Biblisches Wissen leicht verführbar. 

 

Glaube an das Evangelium 

Es ist demnach dem hoch anzurechnen, himmlisch betrachtet, wenn ein Mensch Glauben hat und sich deshalb bekehrt, ohne Wunder sehen zu können, ohne Jesus persönlich jetzt oder morgen sehen zu können. 

 

Segnungen, Verheißungen

Der Epheser Brief enthält unzählige Verheißungen. Vielleicht möchte der eine oder andere diesen bereits lesen.