Zur Frage: Sonntagsanbetung → Auszug aus e-mail Korrespondenz + noch einmal Video: Ex Muslim Testimony / Zeugnis eines heutigen Christen, der früher Moslem war.

aus der e-mail Korrespondenz 

 

........ Frage nach dem Sonntag. Man kann diese Sicht sehr häufig lesen, und die Adventisten machen darüber eine besonders große Sache... daß der Sonntag eine katholische Einrichtung sei, und dann kommt meistens auch dies Zitat von so einem kath. Würdenträger, man würde mit Anerkennung des Sonntags auch die RKK annerkennen.

 

Nun, dem ist natürlich nicht so.

Warum nicht?

 

1. Weil man einem Katholischen Würdenträger der Vergangenheit und der Gegenwart (z.B. Kardinal Reinhard Marx) prinzipiell ganz und gar nichts glauben darf.

 

Und dem Ratsvorsitzenden der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, auch nicht. Beide Amtskirchen sind vom ...... geführt. Sie sind Stätten des Unglaubens und führen zum Ökumenischen Rat der Kirchen (Weltkirchenrat = WCC = World Council of Churches = Das Malzeichen des Tieres), der sich u.a. in Off Kap 13 findet.

 

2. Nun halten beide Staatskirchen den Sonntag. Ist das ein Beweis dafür, daß es verkehrt ist?

 

Nein. Denn sie haben sich beide - zuerst natürlich die RKK - der Regel der Urgemeinden angepaßt. Und die RKK hat dann, wie es so ihre Art ist, so getan, als wäre das ihre Erfindung.

 

Zur genaueren Erkundung dieser Sache würde ich dir empfehlen, dir eine Bibel mit Scofield Apparat = Erklärungen/Fußnoten zu besorgen. Diesen "Apparat" gibt es zu verschiedenen Bibelübersetzungen.

 

Ich bin immer wieder erstaunt zu sehen, daß ich wohl - zwar nicht der Einzige, aber doch - einer von wenigen bin, dem diese Grundaustattung überhaupt bekannt zu sein scheint.

 

So findet man dort zu Apg 20:7 eine längere und sehr informative Fußnoten-Erklärung. Ich zitiere hier einige Zeilen aus dem letzten Absatz: Die Beobachtung des ersten Tages der Woche wird durch de frühen Väter bestätigt: In den Schriften des Barnabas (ca. 100 nach Christus; Ignatius (107 n. Chr.); bei Justin, dem Märtyrer (145-150 n. Chr.) und Irenäus (155-2012 n. Chr.). Das Edikt von Laodizea (4. Jahrhdrt. n. Chr.) änderte nicht etwa den Tag der Anbetung vom siebten auf den ersten Tag der Woche, wie manchmal behauptet wird, sondern setzte vielmehr den Stempel der offiziellen Anerkennung auf eine Einrichtung, die schon lange in den ersten Gemeinden bestand.

 

 

Das bedeutet also, daß wir, die wir den Sonntag als den Tag der Anbetung halten, nur dem Muster der Urgemeinden folgen und eben nicht der RKK.