Welcher Mann ist ein Mann, wie Kinder denken und was ist mit Eltern

Was ist ein Mann. 

 

Heute

Ein Mann aus dem heutigen Verständnis ist vielleicht:

 

  • jemand, der viel redet und große Reden schwingen kann
  • jemand, der sehr ernst ist und eine tiefe Stimme hat und im Zweifel auch ganz böse 
  • jemand der es seinem Nächsten auf jeden Fall heimzahlen wird, wenn er betrogen wurde / belogen oder schlecht behandelt
  • wenn er "ein krasser Kerl ist", innen aber ganz weich und im Grunde doch "lieb"enswert
  • wenn er ein großer Rapper ist oder Musiker oder wenn er "seinen Bereich" hat, den er sich selbst schuf und wo er "regiert"
  • wenn er besonders laut ist, mit dem Auto von der Ampel wegbraust, so damit alle es wissen, dass er da ist
  • der unter allen Umständen Geld haben muss, auch wenn andere darunter leiden, Denkweise - "das ist nun mal so" - "lässt sich nicht ändern" - "mir doch egal" - "nach mir die Sintflut" - "mir hat auch keiner etwas geschenkt" - "das Leben ist knallhart" - "Auge um Auge, Zahn um Zahn" - "wie Du mir, so ich Dir" - usw.
  • der in ein Fussballstadion geht und herum gröhlt und bestenfalls irgend etwas kaputt geht, der Müll auf die Straßen wirft, Anreiner bedroht und rund um das Stadion und alle am Bahnhof wissen, dass "die Fans von ........" da gewesen sind
  • er 5 Liter Bier an einem Abend wegsaufen kann und danach immer noch "topfit" ist
  • er in seinem Leben möglichst viele Frauen verführt und gehabt hat
  • er eine hohe Position in der Gesellschaft einnimmt
  • er ein großes Auto hat, einen Spitzenberuf und sich den Kredit für das Haus leisten kann
  • er lügt "aber das muss so sein" - "das Leben ist ja kein Ponyhof" 
  • der keinerlei Rücksicht nimmt, der sich seine Kreise und Kumpels macht
  • .
  • ..
  • ...

Ist es das, was einen Mann ausmacht. 

 

Soll der Mann wie eine echte Schlange sein. Soll die Frau wie ein Drache sein, dazu könnten wir auch einen Artikel verfassen, der wird wahrscheinlich als nächstes folgen. Es sind Dinge, die einfach gesagt werden müssten, damit der Mensch einen anderen Kontext bekommen kann, vielleicht versteht man sich lediglich in seiner Vermutung / Annahme bestätigt. 

 

Wenn also der Mann eine Schlange ist und die Frau ein Drache, dann ist das ganz schön "feurig" in dem Leben könnte man sich so vorstellen. Wird wohl auch viel verbrannte Erde hinterlassen. Das wird ein Heuschrecken da Sein. 

 

 

Denken wir einmal neu. Ein Mann ist ganz anders. Die oben aufgeführten Argumente ist das Bild eines Mannes von früher vielleicht, bekannt als auch die Teutonen, Germanen sowie andere Kulturen verhalten sich ebenfalls so, auch heute, das kann täglich in der Zeitung nachgelesen werden. 

 

Ist sehr gut verständlich, warum sich die Frau emanzipiert, weil sie die Schnauze voll davon hat. Sie aber kann sich deswegen so weit emanzipieren, dass sie selbst irgendwie irgendwann zu einem wahren Hausdrachen wird. 

 

Aber es gibt Lösungen, 

 

Der Mann gemäß der Bibel ist ein ganz anderer. Dazu muss man die Bibel lesen, das Neue Testament. 

 

Der Mann der Bibel 

 

  • soll sich zurück halten
  • soll nicht verführen 
  • er betrügt nicht
  • er steigt nicht Frauen nach
  • er steigt nicht dem nach, was der andere hat
  • er rächt sich nicht um Ehre wieder her zu stellen
  • er vergibt
  • er sucht, Frieden zu schaffen
  • er gibt
  • er ist freundlich
  • er ist großzügig
  • er ist kein Geld-Magnat
  • er ist höflich und zuvorkommend
  • er macht seine Arbeit
  • ist fleißig und diszipliniert
  • er kümmert sich 
  • er kann leiden 
  • er lernt, Dinge zu ertragen 
  • er lernt, Dinge zu vergessen, wenn ihm Übles getan wurde
  • er überwindet Sünden von früher oder lernt es zumindest, versucht es
  • er führt seinen Haushalt sauber 

Die Macht der Gefühle und "falsches Vergeben":

PASS AUF — MEINE GEFÜHLE SIND VERLETZT

01 Juni 2000Douglas S. Winnail

weltvonmorgen.org

 

Diese Liste, wie der Mann biblisch sein soll, Adam in Christus, ist endlos weiter zu führen. Von dem Mann ganz oben zu dem Mann der Bibel ist es ein großer Schritt. Über viele Jahre hinweg. Der Mensch kann es auch ohne die Bibel im laufe der Lebenszeit selbst erkennen und versuchen, sich zu verändern. Er wird dann auch irgendwann zur Bibel finden, solange er nicht an seinen eigenen Erkenntnissen oder Anerzogenem dogmatisch festhält. 

 

Im Wege steht ihm oft dabei 

  • das alte Umfeld
  • die Erinnerungen
  • das alte Leben
  • die Versuchung, in das alte Leben zurück zu kehren

Der Mensch von sich aus, er kehrt gemeinhin erst dann um, wenn ihm das Wasser bis zum Hals steht. Dann ist zu erwarten, dass er sich ändert. Andere wiederum verteidigen ihre Philosophie / Ideologie "bis zum Ende". Das wird ihnen aus dem Umfeld beigebracht und so bringen sie es auch ihren Kindern mitunter bei. "

 

Das, was ich nicht erreicht habe, sollst Du - Sohn vollbringen". Somit ist der Weg des Kindes von seinem Vater geprägt. Der Vater übernimmt ebenso das Leben des Kindes und lässt ihm keinerlei Freiheit, anders zu denken, anders zu werden, anders zu sein. 

 

"Das ist im Grunde heidnische Lebensphilosophie "der Vater will durch die Kinder weiterleben", so wird es oft auch gesagt "dass man den Vater im Sohn wieder erkennt." - "Ganz wie der Papa."

 

Oder "Die Seele des Vaters lebt in dem Kinde weiter". Oder später dann: die Seele des Menschen lebt in Bäumen oder durch Tiere weiter." Das ist heidnischer Glaube. 

 

Biblisches

Die Bibel sagt über Jesus, Gottes Sohn und er sagt es selbst und hat es auch durch Taten und Wunder bezeugt, was er nicht hätte tun müssen, die Bibel offenbart, dass man in ihm den Vater erkennen kann und Jesus selbst hat es offenbart.

 

Zeichen und Wunder braucht es heute nicht mehr, weil die Bibel vollständig vorliegt. 

 

Manche aber denken über Jahre hinweg, dass Jesus Jesus sei und der Vater nicht wie er. Das ist auch eine falsche Annahme, weil man das NT nicht genau gelesen hat. So denken ja hauptsächlich auch Israeliten heute. Deshalb warten sie immer noch erneut auf den Vater, welcher aber längst durch den Sohn verkündigt wurde. 

 

Oft denken Menschen auch, sie seien Israeliten, aber sie sind Ashkenasen, die nicht von den Israeliten abstammen. Dazu hatte ich zwei Texte verfasst. 

 

Oft wird die Bibel zu schnell gelesen, nicht auf das Wort geachtet, sondern dadurch wird selbst die Bibel falsch wahr genommen. Der Mensch projiziert sein Denken in die Bibel hinein und versteht sie dann falsch. 

 

Bibel lesen wird hier und da als "Marathon" betrachtet, als eine Pflicht, diese Leistung erbringen zu müssen bis zu der und der Zeit und dabei bleibt vieles auf der Strecke. 

 

Die Bibel lehrt Disziplin. Es gibt in der Bibel seitenweise reine Namenslisten. Wer kann sagen, dass er diszipliniert jeden Namen in diesen Namensregistern bewusst und genau gelesen hat. 

 

Oft gebe ich absichtlich keine Bibelzitate an, weil jeder es selbst auch lesen soll, dann wird er zu der Bibelstelle kommen, welchem die hier hier aufgeführte Erklärung voraus geht und jeder kann prüfen, was hier geschrieben wird. 

 

Man muss also nichts glauben, was hier steht, sondern kann alles selbst an Hand der Bibel auch prüfen. 

 

Eltern und Kinder

Oft ist es so, dass das Kind - der Sohn nach außen dem Vater so zustimmt, aber eigentlich will das Kind im Leben gerade eben das Gegenteil von seinem Vater werden.

 

Es gibt viele Kinder, die so denken, sie wissen aber, dass wenn sie es dem Vater sagen würden, dass es zu nichts führt. Deshalb sprechen Kinder über solche Dinge nicht, sie wissen aber schon, dass sie nicht stets und in allen Belangen, gleich wie der Vater werden wollen. 

 

In der Kindheit entscheidet sich der Weg eines Menschen. Durch die Kindheit wird ein Mensch geprägt. Viele Routinen des Menschen in der Erwachsenen Zeit (Erwach-s-en), hier ist wieder ein Wort, das eine Bedeutung hat, viele Routinen und Verhaltensweisen sind aus der Kindheit. Dort können auch Fehler gefunden werden, um sie dann abzustellen. 

 

Das heutige Familienstellen ist Unfug und nicht von Gott der Bibel. Es gibt kein solches Karma, sondern Familienbeziehungen kommen aus der Familie und wie sie ist und die unterschiedlichen "Plagen", wenn sie vorherrschen kommen im Zweifel aus dem Sündenfall, welcher dazu führte, dass Menschen heute unterschiedlichste Schwächen haben. 

 

Wenn wir allein den Körper betrachten, kaum hat der Körper ein paar Arbeiten machen müssen, schon ist er wieder müde oder erschöpft, was man versucht durch Sport und Anstrengung und vielleicht Muskelaufbau zu überwinden, dann die Emotionen / Gefühle, das Temperament, der Charakter, und wer weiß, womit das Kind in die Welt kommt. Neigungen zu Allergien, was es nicht alles da so gibt. 

 

Kinder müssen immer biblisch unter der schützenden Hand Gottes gezeugt werden. Aus einer Ehe, die von Gott gesegnet ist und dem Evangelium gemäß. 

 

Kinder reden in den meisten Fällen über das, wie sie denken nicht. Sie öffnen sich nicht, weil sie sich nicht dem Reden der Eltern aussetzen wollen und dann ihre andere Denkweise verteidigen müssen. 

 

Hier ist als Mittler / Ansprechpartner oder sei es nur, dass ein Erzieher / Erzieherin eine solche andere Denkweise mitteilt von großer Bedeutung. Da können wenige Sätze das ganze Leben eines Kindes innerlich neu gestalten und auch schon sehr gute Absichten und Wege prägen. 

 

Man kann Kinder erziehen und sie zwingen und dann hat man "nur Ärger", weil sie sich dem ständig widersetzen und die Grenzen ausreizen werden, oder aber man lernt, ihnen Weisheiten beizubringen und dann beginnen sie dem Menschen zu vertrauen und Kinder, die einem vertrauen, die hören auch auf den Erwachsenen und lassen sich dann auch ermahnen und erziehen, weil sie wissen, dass der Erzieher ihnen Gutes will, wo sie selbst noch nicht erkennen können, das es gut für sie ist, aber sie hören dann auf den Erzieher / Eltern / Lehrer und werden ihn vor den anderen Kindern im Zweifel auch verteidigen. 

 

Erzieher, die Weisheit haben und gutes Lehren, wenn Kinder vertrauen

Solches ist natürlich Macht auch und kann Probleme hervorrufen, bei einerseits den Eltern, die eifersüchtig werden können und auch bei anderen Kindern, die sich ihrer Macht beraubt sehen, weil sie nicht mehr in der Lage sind, die anderen zu unterdrücken. 

 

Die Weisheit in den Sprüchen lehrt sehr viel über Kinder / Heranwachsende und die Beziehungen von Familien untereinander. 

 

Beziehungen und Konflikte

Das alles sind Konflikte, denen sich Eltern, Erzieher und Lehrer ausgesetzt sehen. Wenn Kinder heute nicht mehr streng erzogen werden, dann wird das auf lange Sicht für das Kind katastrophal enden. Die Kinder, wenn sie dann vielleicht in ihrem Leben krumme Wege gehen, sie werden die Eltern und die Erzieher später hassen und ihnen Vorwürfe machen. Es sei denn, ein Kind hat von klein auf solche Weisheit, dass es das nicht tun wird, weil es das alles bereits wusste. Das gibt es auch. Das jedoch wird eher die Ausnahme sein, oder sagen wir einmal so - davon ist nicht auszugehen, man kann es nicht voraussetzen oder erwarten. 

 

Solches kann auf lange Sicht geklärt werden, wenn ganze Familien sich getrauen würden, in Bibel Treue Freie Gemeinden zu gehen, diese aber sollten vorher auch geprüft werden, ob sie Jesus der Bibel und das Evangelium verkündigen. Ohne solche Charismatik oder die "Neuen Lehren der Moderne". Man kann es einfach prüfen, indem man nach Bekehrung und Wiedergeburt in den Gemeinden fragt und wie Menschen / Christus Gläubige dort zum Glauben gekommen sind. Da sind äußerst interessante Lebenswege zu hören. 

 

Es gibt Kinder, die haben von klein auf eine feste Beziehung zu Gott und sie wissen das auch. Es gibt Kinder, die verstehen nicht, wenn Erwachsene behaupten, es gäbe keinen Gott. Es gibt Kinder, die nicht verstehen können, dass der Mensch, weil er an Gott glaubt, dass er deswegen religiös sein müsste. 

 

Es gibt Kinder, die wissen, dass Weihnachten Unsinn ist. Es gibt Kinder, die wissen, dass und wann Eltern lügen. Es gibt Kinder, die wissen / verstehen, dass die Eltern aus einem schwierigen Haus kommen / kamen und dass sie keinen leichten Lebensweg hatten. 

 

Kinder wissen mehr, wie der Erwachsene denkt. Es gibt an anderer Stelle Kinder, die sind von Dämonen angegriffen, das nennt sich heute ADHS. Es ist dramatisch für Kinder, wenn die Erwachsenenwelt einfach mir nichts dir nichts das Evangelium ablehnt und dann in solchen Fällen nicht durch ein Gebet helfen kann. 

 

Es ist dramatisch, wenn in Hamburg eine frühere Kirche nun ein Haus zur Teufelsanbetung der Orientreligion geworden ist und dass Erwachsene in dem Land das auch noch fördern und forcieren. Es ist dramatisch für die Stadt, für die Kinder und die Heranwachsenden, weil diese dann später glauben, "alle Religionen führen zu Gott" - und dann glauben sie, genau wie das in den Gefilden der Orient Religion so ist, sie glauben wirklich, dass es die Wahrheit sei. 

 

Somit ist auch bewiesen, dass die Länder, die heute die Orient Religion leben, dadurch den Teufel anbeten, dass es als Auslöser hatte, dass Menschen dort das Evangelium ablehnten oder Christen verfolgt wurden / aus den Ländern flüchten mussten / ausgewiesen wurden. 

 

Dafür werden alle, die das tun in das Gericht Gottes kommen. Ob sie das nicht glauben oder bewzeifeln oder ob sie das für möglich halten ist unbedeutend, denn es wird genau so sein. Die Gerichte der Offenbarungszeit werden das erkennbar machen. 

 

Wir sehen also, wie viele Probleme ein Ablehnen des Evangelium für die Gesellschaft heute und morgen mit sich bringt. Es wirkt sich auf den Einzelnen aus, auf die Familie, das Umfeld, auf die Kommune, auf die Stadt, auf die Region. 

 

Gewalt in Hamburg wird zunehmen in den kommenden Jahren. Überall dort, wo man das Evangelium abgelehnt hat. Wir sehen es in den Vierteln, wo man nicht an die Bibel glaubt, man sieht es in den Städten, die größtenteils die Evangelisation abgelehnt haben. 

 

Köln wurde die letzten Jahre sehr intensiv evangelisiert. Das steht nicht in den Nachrichten, aber Gott hat es ermöglicht, dass Menschen in Köln mit der Bibel und dem Wort der Wahrheit in Berührung kamen. Die Evangelisation wurde in den meisten Fällen abgelehnt, die Stadt wird das Los darüber in Zukunft tragen müssen. 

 

Das steht so auch im Neuen Testament und Gott ist da unmissverständlich. Seine Liebe ist sehr groß, deshalb tut er das, er lässt evangelisieren. Kehren Menschen nicht um, auch nicht nach langer Zeit, überlässt er sie sich selbst oder den Lügen aus Religionen, bis das aber so kommt, bis dahin hat er viele Male den Menschen ermahnt durch den Alltag.  

 

Ablehnung des Evangelium

Was bringt das hervor. Heranwachsende gehen sich im Karneval besaufen und verlieren viel Geld, werden zu Unzucht verführt, verführen selbst, kommen in Schande, verlieren ihr Smartphone, haben am nächsten Tag Kopfschmerzen, werden von dem Alkohol schwach und krank. 

 

Alkohol - arabisch - al kuhl - das dunkle Auge / Augenschminke

 

Alkohol ist ein großer Kraft - und Energieräuber. Das andere Problem ist, wenn ein Mensch regelmäßig trinkt, dass er nur noch gute Laune hat, wenn er trinkt. Die Zeit dazwischen ist für ihn das schlechte Leben. Das bedeutet, er muss sich das Leben schlecht reden, um wieder trinken zu können. Sünde kostet den Menschen immer Geld und seine Gesundheit. Alkohol ist ein Geldfresser. 

 

Wer vier Mal im Monat trinken geht "mit den Kumpels", kann davon ausgehen, dass ihn das bis 400 Euro kostet. Im Jahr sind das fast 5.000 Euro, netto, nach Steuern. Hinzu der ganze Aufwand, die Gesundheit wieder herstellen, also bessere Nahrung zu sich nehmen, was ich noch einmal mit 150,00 Euro pro Monat veranschlage, vielleicht ist es sogar mehr. Hinzu kommen die Käufe, die unbedachten, sein Leben wieder besser auszufüllen, also nehmen wir noch einmal 150,00 Euro im Monat hinzu, weil der Mensch nicht mehr klar denken kann und auch von Werbung leichter verführbar ist. 

 

Das sind dann 700,00 Euro im Monat, die das viermalige Saufen am Wochenende kosten. Das ist normalerweise genau das Geld, das der Mensch für Miete, Strom und Monatsticket für die Bahn ausgibt, wenn er in einer Großstadt wohnt. 

 

Also haben schon einmal 8.400 Euro im Jahr, nach Steuern, die nur aus Konsequenz des Saufens und der Kumpanei wegen "drauf gehen". Die Kumpels rufen an und "hoch die Tassen", was aber am Ende mit dem geschieht, der da mit macht, das interessiert nicht, darum kümmert sich niemand. Man hört auch nicht auf Einwände, das ist unwichtig, wird gesagt. 

 

Wer also von solchem frei werden will, der muss sich neue Freunde suchen. Denn die, welche den anderen zum Saufen animieren, das sind keine Freunde. Die suchen nur einen Blödmann / Idioten, mit dem sie saufen können. Wenn sie den einen nicht finden, dann gehen sie woanders hin. 

 

Deshalb muss einer irgendwo anfangen, es zu beenden. Wo hatten wir angefangen in dem Text, worum ging es, was ist ein Mann, was ist er nicht, wie denken Kinder und was ist mit Eltern.