Weltliches / Politisches / und für den Einzelnen

 

Warum wendet sich ein Mensch Gott nicht zu. Er will das nicht, weil er glaubt, dass Gott ihm nichts Gutes möchte. Deshalb folgt der Mensch dem, wie er selbst denkt, was er sich wünscht. 

 

Der Mensch hat Bedürfnisse und Wünsche und möchte diese erfüllt sehen. Er denkt daran und hofft. Er wartet und hat Geduld, er geht in diese Richtung, wo er hofft, dass seine Wünsche wahr werden. 

 

Nehmen wir die Politik. Die CDU war früher konservativ, eher der Heimat zugewandt. Heute scheint das Programm ein anderes zu sein, Grenzen auflösen und jeden in das Land lassen. Die CDU erlaubt auch Waffenhandel mit anderen Ländern. Ich habe früher über solches nachgedacht, unbekehrt und dachte: "das kann wohl kaum die Wahrheit sein". Also suchte ich weiter. 

 

Heute werden Häuser zur Anbetung der Orient Religion in Deutschland eröffnet, während in anderen Ländern solches für Christen nicht zugestanden wird. Dort gibt es solche Freiheit nicht. Diese Häuser der Orient Religion werden aus dem Ausland finanziert. In den Orient Ländern ist das Christentum verboten und Christen werden verfolgt oder ausgewiesen. 

 

Die CDU unternimmt nichts dagegen. Rein gar nichts. Im Gegenteil, sie fördert das noch durch nichts tun. Also kümmert sich denn etwa die CDU um Christliches in der Welt? Dass es Christen in anderen Ländern besser geht oder dass Menschen sich in anderen Ländern bekehren, dem Christentum zuwenden können? Nein. 

 

Da ist doch die Frage, wer CDU wählt ist eher konservativ geprägt. Die CDU aber hat sich nach links orientiert. Sie hat alle Wahlprogramme der anderen Parteien aufgesaugt um "alles abgrasen zu können". 

 

Das, was versprochen wird und das, wie es nachher geschieht, sind zwei ganz unterschiedliche Dinge.

 

Das ist doch die Frage, warum wählt ein Mensch CDU. 

 

Ich wähle prinzipiell gar nicht. Weil ich weiß, dass es kaum etwas bringt. Ich habe an anderer Stelle das Gebet. Ich halte es für ein Segenshemmnis, wenn Christen wählen gehen, vor allem dann CDU, die behauptet Christen in der Welt durch den Namen zu unterstützen und tut es aber nicht. 

 

CDU benutzt die Religion um sich Wählerstimmen zu verschaffen. 

 

Kommen wir dazu, was der Mensch an Wünschen hat. Da gibt es Karneval. Heranwachsende gehen oft zum Karneval, weil sie sich erhoffen, zufällig den Partner für das Leben zu finden. In aller Regel geschieht das nicht, weil Karneval Sünde ist. Gott hält die Menschen oft sogar noch davon ab, dass es geschieht und dann sagt der vom Karneval: "Ohh, nichts klappt". Es hat eine andere Ursache, Gott will nicht, dass Menschen in Unzucht leben und sich in Sünde kennen lernen und dann gründet sich das Fundament auf Sünde und bringt Unheil. 

 

Alle Menschen, die sich so kennen gelernt haben, sollten nachträglich in Freie Christen Gemeinden gehen und sich dort erneut segnen lassen, sich von den Pastoren belehren lassen. Das ist doch kein Problem. Es muss halt nur eine Christen Gemeinde sein, die nicht charismatisch oder konfessionell ist. 

 

Da steht dann etwas dran von Freie Christen oder Christus Gläubige oder aber man hört auf jeden Fall von Wiedergeburt und dessen Notwendigkeit / Bibel. Das ist der Schlüssel zu unterscheiden von falschen Gemeinden. 

 

In echten Gemeinden wird man nach einer Zeit getauft, wenn man es wünscht. Solche Erwachsenentaufe gibt es in der Religion nicht, warum? Weil Gott das so nicht gesegnet hat und deshalb ist da eine falsche Taufe (Katholizismus). In einem Video wurde gesagt, die Babytaufe sei das Malzeichen des Tieres. Kann ja sein. Das Baby kann sich doch gar nicht entscheiden, es wird da zwangsweise hinein gezogen. Die Eltern meinen es gut, wissen aber nicht, was sie da tun. 

 

Also, wer das sieht und erkennt, er sollte in eine Freie Gemeinde gehen, sich dort nachträglich segnen lassen / um Segen bitten, die Pastoren wissen dann, wie sie damit umgehen sollen, und der Sucher sollte sich darüber belehren lassen, dass es die Wiedergeburt zum ewigen Leben braucht. 

 

  • Das Kind segnen lassen
  • Selbst die Wiedergeburt suchen, wie das geht
  • Ehen nachträglich in Freien Gemeinden segnen lassen / darum bitten
  • Eheberatung dort vielleicht in Anspruch nehmen, wie Ehe nach dem Evangelium ist

Der Mensch glaubt also nicht, dass Gott ihm Gutes will. Deshalb geht er den Weg der Welt. Das aber sind Einflüsse von Teufel und Dämonen, der Teufel hat ja selbst Jesus versucht, indem er Zitate aus der Bibel nahm, um Jesus zu verführen. Und diesen Einflüsterungen, das falsche Christentum ist der Mensch sein Leben lang ausgesetzt, ohne dass er es weiß und am Ende glaubt er das Evangelium sei eine Religion. 

 

Auf Plakaten steht: Singlebörsen und alle 7 Sekunden findet sich ein Paar. Vielleicht aber auch trennt sich auch alle 7 Sekunden ein Paar. 

 

Ich will hier einen Vorschlag machen: Zuerst, richte Dein Leben auf. Lebe so, dass Du dich irgendwie auch immer mehr Gott zuwendest der Bibel. Nahst Du dich ihm, naht er sich Dir. Du wirst das feststellen. Dann nimm einen überschaubaren Zeitrahmen von sechs Monaten mit Dingen, die Du wünschst. Gleichzeitig aber dann musst du Dich von Sünde abwenden, angenommen Karneval oder Saufen oder Spielsucht oder etwas anderes, gib etwas auf, wo Du weißt, dass es nicht gut ist. 

 

Ich will hiermit sagen, dass Gott Wünsche erfüllt. Er hat das auch getan, da war ich nicht bekehrt. Ich weiß es. Das ging immer so im Zeitrahmen von sechs Monaten. Eine Tür ging zu, eine andere ging später auf. 

 

Mein Leben war ein Nadelöhr. Immer wieder. Immer wieder in letzter Sekunde. Ich hatte eine neue Wohnung angemietet, da war noch die Küche in der alten und die alte Wohnung noch nicht vermietet. In letzter Sekunde kam jemand und das Problem war gelöst. 

 

Ich konnte Rechnungen nicht mehr bezahlen, ich verkaufte das Auto. Das war früher. Ich hatte ein "dickes Auto" aber es war nicht mehr die Zeit, also musste ich Kosten senken. Ich schaute überall nach, wo ich Kosten senken könnte und tat das auch. Ich sparte so viel Geld ein. Und es war sehr lehrreich. 

 

Ich wollte eine andere Arbeit, ein halbes Jahr später kam diese Gelegenheit. Das war auch früher. Ich ging aber auch ganz schön Risiken ein, man musste schlau sein und aber nicht übertrieben, sondern einfach nur ein wenig Glauben haben und hoffen, sich nicht sorgen. 

 

Vor kurzem sagte ich: "Früher habe ich mich auch nicht gesorgt und heute soll ich das tun? Warum?". 

 

Ich suchte ein Auto. Die aber waren zu teuer. Und nach fünf Minuten der Suche brach ich es ab, weil ich nicht sah, "dass es Segen hatte". Ich ließ davon ab und ließ die Frage offen. 

 

Ich wollte Schuhe kaufen. Aber das waren nur so alte Gummireifen, recycelt und dann eine Marke darauf geschrieben und ungeeignet für mich. Ich versuchte es immer wieder, ich reizte das aus, entgegen meiner Gewohnheit suchte ich länger. Nichts. Ich gab es auf und es bestätigte sich: es hatte keinen Segen in dem Moment. 

 

Ich sagte: "In ein paar Minuten werde ich die besten Schuhe bekommen, ohne große Suche." Ich ging umher, kam zufällig in einen Laden, den ich normal nicht aufsuche und da waren Schuhe von 169,00 Euro reduziert auf etwa 125,00 Euro. Das passte so in etwa. Schuhe sollten immer gut sein, denn da geht es um den Rücken. An der Kasse sagte man mir, dass die Schuhe nur 105,00 Euro kosten würden. 

 

 

Menschen klagen über Rückenschmerzen. Da ist dann die Frage, hat der Mensch sein Leben einmal entsäuert, dann geht das vielleicht ganz schnell weg. Ich bekomme von Chips Rückenschmerzen, so wenig vertrage ich diese. Chips sind übersäuerte Nahrungsmittel. Wenn das Blut übersäuert, dann ist der Mensch nach einer Zeit nicht mehr gesund. Hinzu der wenige Sauerstoff und schon, wenn man es umdreht, entsäuert + Sauerstoff (Bibel: Fasten) ist das Problem behoben. Man sucht dann aber oft außen, am "Gerüst", anstelle die Ernährung und das eigene Verhalten zu prüfen. 

 

Der Mensch denkt oft, sein eigenes Verhalten wäre nicht ursächlich für das, was im Leben geschieht. So aber hat er dann auch keine Lösungsmöglichkeit. Es gibt immer Lösungen, dieses Schicksal gibt es nicht. Wir sind nicht einem Schicksal ausgeliefert. 

 

Der Text geht weiter, ich muss los, ich werde einfach einmal ein paar Seiten herunter schreiben, aus dem Denkfluss heraus. Das gibt dem Menschen einen Kontext und um sich für etwas entscheiden zu können, braucht der Mensch vielfältigen Kontext.