Feindschaft: Babylonisches Konkurrenzsystem / Bürokratie / legalisierter Diebstahl über Systeme, Lohn und Brot werden auf legale Weise immer wieder durch undurchschaubare Wegelagerei gestohlen,

 

Ursache beseitigen, umkehren, Bitten: 

Sacharja 8

11 Aber nun will ich nicht wie in den vorigen Tagen verfahren mit dem Rest dieses Volkes, spricht der HERRZebaoth,

12 denn das wird eine Saat des Friedens sein: Der Weinstock soll seine Frucht geben und das Land sein Gewächs, und der Himmel soll seinen Tau geben. Und ich will dem Rest dieses Volkes das alles zum Besitz geben.

13 Und es soll geschehen: Wie ihr vom Hause Juda und vom Hause Israel ein Fluch gewesen seid unter den Völkern, so will ich euch retten, dass ihr ein Segen sein sollt. Fürchtet euch nur nicht und stärkt eure Hände!

Mit Israel sind heute alle Gläubigen Christen angesprochen. Tempel = Leib Christi, alle Gläubigen Christen, jeder kann / darf umkehren: Bekehrung - Erziehung annehmen, Lernen und Bitten und Danken

Sacharja 8

14 So spricht der HERR Zebaoth: Gleichwie ich euch zu plagen gedachte, als mich eure Väter erzürnten, spricht der HERR Zebaoth, und es mich nicht gereute,

15 so gedenke ich nun wiederum in diesen Tagen, wohlzutun Jerusalem und dem Hause Juda. Fürchtet euch nur nicht!

16 Das ist's aber, was ihr tun sollt:Rede einer mit dem andern Wahrheit und richtet wahrhaftig und recht, schafft Frieden in euren Toren;

17 keiner ersinne Arges in seinem Herzen gegen seinen Nächsten, und liebt nicht falsche Eide; denn das alles hasse ich, spricht der HERR.

Sacharja 9

8 Und ich will mich selbst als Wache um mein Haus lagern, sodass keiner dort hin und her ziehe und nicht mehr der Treiber über sie komme. Denn ich habe es nun angesehen mit meinen Augen.


 

Prüfe den Segen an Hand eines einfachen Mahls: 

 

Du möchtest das Mahl zu dir nehmen und betest / bittest für andere, nicht aber für dich. Das Essen schmeckt fad. Das bedeutet: Der Herr möchte keine Opfer, sondern er möchte Barmherzigkeit. Also auch mit dir. Bitte anschließend noch einmal um dann den Segen auch für DEIN Mahl und bemerke den Unterschied. 

 

Dieses Wissen überträgst Du auf den Alltag und es wird dich im Glauben stärken. 

 

Bitte den Herrn auch, es dir durch den Alltag zu erklären / beizubringen.

Gleich, was Du nicht verstehst, bitte ihn, dich zu lehren.